Abo
  • Services:
Anzeige
BIU-Geschäftsführer Maximilian Schenk
BIU-Geschäftsführer Maximilian Schenk (Bild: BIU)

Deutscher Spielemarkt: Ingame-Items für 145 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2012

BIU-Geschäftsführer Maximilian Schenk
BIU-Geschäftsführer Maximilian Schenk (Bild: BIU)

Der Itemshop ist weiter erfolgreich: Das Free-to-Play-Geschäftsmodell bleibt das Wachstumsfeld des deutschen Spielemarkts. Abo-basierte Onlinespiele verlieren dagegen an Bedeutung, so BIU-Chef Maximilian Schenk.

Das erste Halbjahr 2012 in der deutschen Spielebranche wurde besonders vom Geschäftsmodell des Item-Selling geprägt. Innerhalb der ersten sechs Monate konnten nach einer Hochrechnung des Bundesverbandes Interaktive Unterhaltungssoftware e. V. (BIU) insgesamt rund 145 Millionen Euro mit virtuellen Items umgesetzt werden - im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 89 Millionen Euro. "Der Umsatzanteil von virtuellen Zusatzinhalten ist im Vergleich zu den klassischen Geschäftsmodellen noch gering - aber er wächst kontinuierlich und äußerst dynamisch", so Maximilian Schenk, Geschäftsführer des BIU.

Anzeige

Der Boom der virtuellen Zusatzinhalte wird nach seiner Auffassung von einer Veränderung der Geschäftsmodelle im Markt begleitet: Die Nachfrage der Konsumenten nach Abonnements zur Nutzung von Online- und Browser-Spielen habe sich abgeschwächt. Nach einer Hochrechnung des BIU erwirtschaftete die Spieleindustrie im ersten Halbjahr 2012 mit Abonnements einen Umsatz von 84 Millionen Euro. Das sind rund acht Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Der BIU prognostiziert für den Absatz von Games ein Plus von sechs Prozent im Jahr 2012. Aufgrund sinkender Preise für die Spiele dürfte der Gesamtumsatz 2012 aber im unteren einstelligen Bereich rückläufig sein. Trotz dieser Entwicklung ist der deutsche Markt nach Auffassung des Verbandes im Vergleich zu anderen wichtigen Gamesmärkten stabil.

Insbesondere der Bereich der Mobilegames werde mit einem geschätzten Anstieg von rund 50 Prozent für Impulse sorgen, so der BIU. Daneben wird die digitale Distribution einen stetig wachsenden Stellenwert einnehmen. Es sei damit zu rechnen, dass der Umsatz mit Downloads im Gesamtjahr 2012 um 45 Prozent wächst.


eye home zur Startseite
UneXpectedV 01. Aug 2012

Achso hast du league of legends den schonmal gespielt? ich glaube nicht weil dann...

Tigerf 31. Jul 2012

Wie passt das mit ~300 Mio Euro Ausgaben/Jahr für virtuellen Firlefanz zusammen? Sind das...

Hotohori 31. Jul 2012

"Der Boom der virtuellen Zusatzinhalte wird nach seiner Auffassung von einer Veränderung...

dabbes 31. Jul 2012

hängen geblieben, oder haben nur Zynga & Co. im Ausland abkassiert?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Packaging Technology GmbH, Crailsheim
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Augsburg
  3. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  4. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. bei Caseking
  3. 139€

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Wegfall bedeutet kein Recht auf...

    ermic | 07:54

  2. Re: "da es ein shared Medium sei"

    Psy2063 | 07:50

  3. Re: Activision patentiert Kundenverarsche

    RobertBöhm | 07:47

  4. Re: Braucht die Welt nicht...

    TrudleR | 07:42

  5. Re: [unterstützen] keinerlei unverschlüsselten...

    chefin | 07:42


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel