Deutscher Raketenstartplatz: Gosa-Konsortium plant erste Raketenstarts für 2023

Mehrere Unternehmen haben ein Konsortium gegründet, das die Raumfahrt in Deutschland voranbringen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Start einer Ariane-Rakete in Kourou (Symbolbild): Deutschland profitiert von New Space.
Start einer Ariane-Rakete in Kourou (Symbolbild): Deutschland profitiert von New Space. (Bild: Stephane Corvaja/Esa)

Countdown auf der Nordsee: 2023 sollen die ersten Raketen von der Nordsee aus starten. Das will ein neues Konsortium mit Sitz in Bremen ermöglichen. Standort an Land soll Bremen, wo mehrere Raumfahrtunternehmen ihren Sitz haben, oder der Seehafen Bremerhaven werden.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Bielefeld
  2. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
Detailsuche

An der German Offshore Spaceport Alliance (Gosa) sind neben dem Raumfahrtunternehmen OHB vor allem Unternehmen aus dem maritimen Bereich beteiligt: die Reederei Harren & Partner, Tractebel DOC Offshore, ein Unternehmen, das maritime Projekte umsetzt, Mediamobil, ein Unternehmen, das Offshore-Kommunikationssysteme entwickelt, sowie der Hafen-Logistikdienstleister BLG Logistics. Schließlich ist noch das Versicherungsunternehmen Lampe & Schwartze dabei.

Ein Schiff bringt die Rakete zum Startplatz

Das Konzept sieht vor, dass ein Schiff die Rakete zu einer schwimmenden Plattform auf die Nordsee bringen soll - deshalb die starke Beteiligung aus der Schifffahrtsbranche. Hier sollen Erfahrungen aus dem Transport und dem Aufbau von Offshore-Windrädern genutzt werden. Am nördlichen Rand der deutschen Hoheitsgewässer sollen die Raketen abheben. Vorteil ist, dass der Lärm niemanden stört.

Initiiert hatte das Projekt der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). Vom BDI stammt auch die Idee einer mobilen Plattform in der Nordsee als Startplatz. Nach den Vorstellungen des Verbandes soll der Bund den Startplatz bauen und ihn dann an private Raumfahrtunternehmen vermieten.

Drei deutsche Unternehmen entwickeln Microlauncher

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Von einer solchen Plattform können nur sogenannte Microlauncher starten, kleinere Raketen, die Nutzlasten von 500 bis 1.000 kg Gewicht in den Weltraum bringen können. Drei Unternehmen in Deutschland entwickeln an solchen Raketen: Hyimpulse, Isar Aerospace und die Rocket Factory Augsburg (RFA), ein Tochterunternehmen von OHB.

Goldrausch im All: Wie Elon Musk, Richard Branson und Jeff Bezos den Weltraum erobern - Silicon Valley, NewSpace und die Zukunft der Menschheit

Gerade für solche Kleinsatelliten wächst der Markt derzeit. Sie können für die unterschiedlichsten Formen der Erdbeobachtung genutzt werden, wie etwa der Überwachung von Lkw und Zügen oder des Pflanzenwachstums auf Feldern. Kleinsatelliten können für die Datenkommunikation eingesetzt werden - mehrere US-Unternehmen bauen entsprechende Konstellationen aus Tausenden Satelliten auf. Aber nicht nur die Wirtschaft, auch die Bundeswehr hat Interesse an der Möglichkeit, von hier aus Satelliten ins All zu bringen.

Deutschland profitiere vom Boom der New-Space-Wirtschaft, schreibt die Gosa auf ihrer Website. "Eine wachsende Anzahl von Startups und kleinen und mittleren Unternehmen, die raumbasierte Lösungen anbieten, belebt die Raumfahrtbranche in Deutschland." Ein eigener Startplatz biete deshalb "die historische Chance, in einem Zukunftsmarkt ein Cluster zu erschließen und dadurch ein wirtschaftliches Ökosystem zu schaffen, das vom Hersteller der kleinsten Schraube bis zur vollständigen Anwendung des Produkts alles umfasst."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 17. Dez 2020

Naja "Vorstellen" kann man sich viel

M.P. 17. Dez 2020

Eine so äquatorferne Startplattform ist eigentlich nur sinnvoll für exotische...

Kein Kostverächter 17. Dez 2020

Ist das wirklich wirtschaftlich oder wollen da ein paar Geschäftsführer unbedingt...

derdiedas 17. Dez 2020

Stuttgart 21 sollte auch mal "nur" 2,1 Milliarden Kosten - heute sind eher 10 im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Varia RCT716 Dashcam
Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung

Rücklicht plus Fahrzeugwarnung und Dashcam: Garmin stellt mit dem Varia RCT716 ein Gerät vor, das Bewegtbilder nach Unfällen liefert.

Varia RCT716 Dashcam: Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung
Artikel
  1. Smartphone: Pebble-Gründer wünscht sich ein iPhone Mini mit Android
    Smartphone
    Pebble-Gründer wünscht sich ein iPhone Mini mit Android

    Der Pebble-Gründer Eric Migicovsky will einen Hersteller davon überzeugen, ein Oberklasse-Smartphone in einem kompakten Gehäuse anzubieten.

  2. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

  3. Microsoft: .NET 7 verbessert Kommandozeile und Performance
    Microsoft
    .NET 7 verbessert Kommandozeile und Performance

    Im knappen Monatsrhythmus veröffentlicht Microsoft Previews für das kommende .NET 7. Im Fokus stehen derzeit Startzeit, CLI und natives AOT-Kompilieren.
    Von Fabian Deitelhoff

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /