Deutscher Entwicklerpreis: The Surge ist das beste und schönste deutsche Spiel

Das Actionspiel The Surge von Deck 13 aus Frankfurt ist der große Gewinner bei der Verleihung des Deutschen Entwicklerpreises. Es konnte sich in drei Kategorien durchsetzen - darunter in der des Besten deutschen Spiels.

Artikel veröffentlicht am ,
The Surge hat beim Deutschen Entwicklerpreis den Preis als Bestes deutsches Spiel gewonnen.
The Surge hat beim Deutschen Entwicklerpreis den Preis als Bestes deutsches Spiel gewonnen. (Bild: Deck 13)

Bei der Verleihung des Deutschen Entwicklerpreises am 6. Dezember 2017 in Köln hat sich das Frankfurter Entwicklerstudio Deck 13 mit seinem Actionspiel The Surge (Test auf Golem.de) in drei Kategorien durchgesetzt. Die Fachjury hat das in einer düsteren Zukunft angesiedelte, bewusst sehr herausfordernd gestaltete Programm zum Besten deutschen Spiel, zum Spiel mit der Besten Grafik und als Bestes PC-Konsolenspiel gekürt. In der Hauptkategorie hat The Surge gegen die Konkurrenten Elex, Orwell, The Inner World: Der letzte Windmönch sowie gegen The Long Journey Home gewonnen.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Vernetzung Automotive
    STAR ELECTRONICS GmbH, Sindelfingen (Home-Office möglich)
  2. IT-Professional/IT-Administr- ator (m/w/d)
    PETER BREHM GmbH, Weisendorf / Metropolregion Nürnberg
Detailsuche

Zum Besten Studio wurde King Art aus Bremen gewählt - das Unternehmen hat gerade das Adventure Black Mirror veröffentlicht. Bester Publisher ist Headup Games, eine vorwiegend auf die Veröffentlichung von Indiegames spezialisierte Firma.

Den Preis für die Beste technische Leistung hat das Berliner Entwicklerstudio Yager für seinen Free-to-Play-Actiontitel Dreadnought erhalten, das die Jury unter anderem mit seiner Grafik beeindruckt hat. Der Preis für das Beste Game Design ging an Card Thief, ein Mobile Game des österreichischen Entwicklers Tinytouchtales. Zum Besten Mobile Game wurde allerdings Angry Birds Evolution von Chimera Entertainment aus München gewählt.

Daedalic Entertainment hat nach Auffassung der Jury in Die Säulen der Erde den Besten Sound abgeliefert, Osmotic Studios mit Orwell die Beste Story und Salmi Games mit Late for Work das Beste VR-Game. Das Beste Indiegame ist The Inner World: Der letzte Windmönch, der Innovationspreis ging an Orwell.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bei der Preisverleihung war unter anderem Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, vor Ort. In seiner Rede betonte er die große Bedeutung der noch jungen Branche, der es trotz der enormen Wirtschaftskraft manchmal noch an Akzeptanz fehle. Als erstes Signal habe seine Landesregierung daher dem Landtag vorgeschlagen, die Mittel für die Gamesförderung bei der Film- und Medienstiftung im kommenden Jahr von 1 Million Euro auf 1,5 Millionen Euro zu erhöhen.

Der Deutsche Entwicklerpreis gilt neben dem Deutschen Computerspielepreis als wichtigste deutsche Auszeichnung für Spiele und ihre Macher. Über die Gewinner in den insgesamt 19 Kategorien des Entwicklerpreises haben Fachjurys entschieden. Dabei wurde nicht der kommerzielle Erfolg prämiert, sondern neue Spielideen, technische Innovation und spielerische Qualität.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 08. Dez 2017

Mit anderen Worten du hast das Kampfsystem nach 30 Minuten nicht verstanden und...

Sharkuu 08. Dez 2017

grade die dialoge machen das spiel. es ist für mich auf einem niveau mit den alten gothic...

McAngel 08. Dez 2017

Alles kann zur sich zur Sucht entwickeln, auch arbeiten kann wie eine Sucht wirken. Seien...

EinJournalist 07. Dez 2017

Ah ok sowas in der Art dachte ich mir fast schon, danke euch.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /