• IT-Karriere:
  • Services:

Deutscher Entwicklerpreis 2015: Anno 2205 ist das beste Deutsche Spiel

Das auch international erfolgreiche Anno 2205 von Blue Byte hat in den Preis als bestes Deutsches Spiel beim Deutschen Entwicklerpreis 2015 erhalten - und in zwei weiteren Kategorien gewonnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Anno 2205
Anno 2205 (Bild: Blue Byte)

Der große Gewinner des Deutschen Entwicklerpreises 2015 ist das von Blue Byte produzierte Anno 2205. Bei der Preisverleihung in Köln hat sich das Aufbauspiel nicht nur in der Kategorie Bestes Deutsches Spiel durchgesetzt, sondern wurde auch für die beste Grafik und als bestes PC-Spiel ausgezeichnet. Vermutlich ist es nicht der letzte Preis, den Anno 2205 gewinnt: Auch bei der Verleihung des Deutschen Computerspielpreises im April 2016 dürfte es zum engeren Kreis der Favoriten zählen.

Stellenmarkt
  1. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Zum besten Entwicklerstudio wurde Handy Games von der Jury bestimmt. Das aus Franken stammende Unternehmen hat auch den Preis für das beste Mobilegame bekommen, und zwar für das zuckersüß aufbereitete und auch bei Spielern beliebte Clouds & Sheep 2. Außerdem wurde Handy Games mit dem Sonderpreis für soziales Engagement ausgezeichnet. Die Firma produziert nicht nur Spiele, sondern seit kurzem auch Gesundheits-Apps für mobile Plattformen.

Das beste Konsolenspiel ist nach Auffassung der Jury The Book of Unwritten Tales 2 von King Art aus Bremen; auch den Preis für den besten Sound konnte das Adventure einheimsen. Als bestes Browsergame wurde das nicht gerade taufrische Drakensang Online von Bigpoint ausgewählt, als bestes Indiegame das vom Entwicklerstudio Maschinen-Mensch stammende The Curious Expedition.

Den Preis für das beste Game Design hat Grand Ages Medieval von Kalypso Media bekommen, das gleichzeitig zum deutschen Publisher des Jahres gekürt wurde. Die beste Story hatte nach Renu und die Sari Revolution von Reality Twist. Für die beste Technische Leistung wurde Galaxy on Fire: Manticore von Deep Silver Fishlabs ausgezeichnet.

Der Innovationspreis 2015 ging an Cloud Chasers, ein von Blindflug Studios entwickeltes Mobilegame zum Thema Flüchtlinge. Die weiteren Einzelpreise sind ebenso wie die Nominierungen auf der offiziellen Webseite des Deutschen Entwicklerpreises 2015 zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,63€
  2. 19,95€
  3. 4,32€

Dampfplauderer 18. Dez 2015

Es ist unfertig und macht nichts besser als die Vorgänger. Im Gegenteil.

Spiritogre 18. Dez 2015

Ich glaube, die meisten hier verwechseln das mit dem Deutschen Spielepreis. Hier geht es...

Yggdrasill 18. Dez 2015

Die Oscars sind ja auch hauptsächlich auf amerikanische Filme zurecht geschnitten. Wenn...

Shizzle 18. Dez 2015

Ja klar. Wenn man nichts Besseres hat, ist Anno 2205 dann halt das beste Deutsche Spiel...

zZz 18. Dez 2015

Schwarzweiss-Malerei. Ja, Anno ist vielleicht massenfreundlicher geworden, aber Casual...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /