Abo
  • Services:

Deutscher Entwicklerpreis 2013: "Sie nannten mich Prophet"

Die Entwicklerszene hat gewählt: Crysis 3 ist "Bestes Deutsches Spiel" und zugleich Gewinner in drei weiteren Kategorien. Goodbye Deponia erhielt drei Auszeichnungen, Entwickler Daedalic Entertainment wurde "Bestes Studio".

Artikel veröffentlicht am ,
Der Scorcher ist eines der Ceph-Aliens aus Crysis 3.
Der Scorcher ist eines der Ceph-Aliens aus Crysis 3. (Bild: Marc Sauter/PCGH)

Das vom Frankfurter Studio Crytek entwickelte Crysis 3 ist nicht nur als "Bestes Deutsches Spiel" mit der besten Grafik ausgezeichnet worden, sondern auch als bestes Konsolenspiel und bestes Actionspiel. Zwei dieser Auszeichnungen konnte bereits der Vorgänger beim Deutschen Entwicklerpreis 2011 gewinnen. Goodbye Deponia wurde prämiert als das beste Adventure 2013, für die beste Story und den besten Sound. Der verantwortliche Entwickler Daedalic Entertainment wurde "Bestes Studio".

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. Labor Kneißler GmbH & Co. KG, Burglengenfeld bei Regensburg

Auf dem seit 2004 stattfindenden Deutschen Entwicklerpreis wurden Auszeichnungen in insgesamt 24 Kategorien im Alten Kesselhaus in Düsseldorf vergeben: Rise of Venice beispielsweise ist das beste Strategie- und Simulationsspiel, Giana Sisters das beste Jugendspiel und als bestes Browsergame zeichnete die Jury Anno Online aus.

Mit Volker Wertich wurde einer der bekanntesten deutschen Entwickler in die Hall of Fame aufgenommen: Der Programmierer hat zusammen mit Blue Byte Die Siedler erfunden und gründete später das Spielestudio Phenomic. Dieses entwickelte die Spellforce-Serie, bis es von Publisher Electronic Arts im Juli 2013 geschlossen wurde. Mittlerweile arbeitet Wertich bei Envision Entertainment und entwickelt dort Online-Strategiespiele für Ubisoft.

Der Ausspruch "Sie nannten mich Prophet. Vergessen Sie mich nicht." - im Original "They called me Prophet. Remember me" - stammt übrigens von der Hauptfigur aus Crysis 3 und kann zugleich wie ein Fingerzeig gelesen werden: Far Cry sowie alle drei Crysis-Teile gewannen beim Deutschen Entwicklerpreis die Auszeichnung "Bestes Deutsches Spiel" sowie in den Kategorien beste Grafik respektive Technik.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 59,99€
  3. 99,00€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700 + The Division 2 219,90€)

j1nz0 13. Dez 2013

Naa, merkst du was?

Sharkuu 13. Dez 2013

von allen ego shootern die ich in der letzten zeit gespielt habe, konnte nur bioshock...

Andi K. 13. Dez 2013

Mehr war Crysis 3 für mich nicht. Kein Spiel hat mich 2013 so gelangweilt wie das. Gut...

DerVorhangZuUnd... 13. Dez 2013

Richtig... Das kann man. Aber als talentierter Software Entwickler oder 3D Grafiker...

Alashazz 12. Dez 2013

kwt.


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
    2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /