Abo
  • Services:

Deutscher Computerspielpreis: Witch It ist das beste deutsche Spiel

Der Multiplayertitel Witch It ist der große Gewinner bei der Verleihung des Deutschen Computerspielpreises in München gewesen. Das Spiel hat sich sogar gegen internationale Großproduktionen durchgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Witch It war der größte Gewinner beim Deutschen Computerspielpreis 2018.
Witch It war der größte Gewinner beim Deutschen Computerspielpreis 2018. (Bild: Barrel Roll Games)

Bei der Verleihung des Deutschen Computerspielpreises hat sich das gerade mal vierköpfige Hamburger Entwicklerstudio Barrel Roll Games mit seinem Witch It (Steam) als bestes deutsches Spiel durchgesetzt und dafür vom Bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) einen Scheck in Höhe von 110.000 Euro überreicht bekommen. Bereits vorher gab es 75.000 Euro und den Preis für das beste Jugendspiel. Die Entwickler kündigten noch auf der Bühne an, das Geld in die Weiterentwicklung ihres Spiels zu investieren. Witch It setzte sich auch in der - nicht dotierten - Kategorie Bestes Internationales Multiplayerspiel gegen Großproduktionen wie Splatoon 2 und Monster Hunter World durch.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg

Die Veranstaltung fand am 10. April 2018 im Münchner Kesselhaus & Kohlebunker statt. Söder hielt die Eröffnungsrede und bezeichnete die Spielebranche als "eine der besten und zukunftsfähigsten Branchen überhaupt". Außerdem kündigte er eine Erhöhung der bayerischen Fördermittel an. Die Förderung der deutschen Entwicklerszene war generell Thema in vielen Gesprächen und Reden - schließlich stellte die amtierende Bundesregierung jüngst eine Förderung durch den Bund in Aussicht.

Die neue Staatsministerin für Digitales, Dorothee Bär (CSU), war erstmals seit Jahren nicht selbst vor Ort, sondern hielt eine Ansprache in einem aufwendig produzierten Einspieler. Größter Aufreger des Abends war, dass eine bekannte Fast-Food-Kette die Preisverleihung gesponsert hatte und damit erneut Klischees von Spielern und ungesundem Essen bestätigt schienen.

Neben dem Hauptpreis gab es weitere Kategorien. Als bestes Kinderspiel wurde Monkey Swag von Tiny Crocodile Studios und Kunst-Stoff ausgezeichnet, mit dem Kinder ihre Kenntnisse in Geometrie vertiefen können. Das beste Serious Game ist das ebenfalls für Kinder gedachte Fremdsprachenlernprogramm Vocabicar von Quantumfrog. Bestes mobiles Spiel wurde das ungewöhnliche Solitaire-Kartenspiel Card Thief von Arnold Rauers.

Der Preis für das beste Gamedesign ging an die Virtual-Reality-Version des Klassikers Townsmen von Handygames - einem kleinen Unternehmen, das wie der bayerische Ministerpräsident aus Franken stammt. Den Preis in der Kategorie Beste Inszenierung bekam das Weltraumspiel The Long Journey Home von Daedalic West. Für die beste Innovation wurde Huxley von Exit Adventures aus Berlin ausgezeichnet - das erste deutsche Virtual-Reality-Live-Adventure, also letztlich ein Live Escape Game, bei dem die Teilnehmer gemeinsam spielerisch aus gefährlichen Situationen entkommen müssen.

Der Sonderpreis der Jury ging an die von Spiele-Influencern einmal im Jahr durchgeführte Charity-Veranstaltung Friendly Fire, der Publikumspreis an das Rollenspiel Elex von Piranha Bytes. Die Nachwuchspreise bekamen Fading Skies von Marc Fleps (HAW Hamburg), Realm of the Machines von einem Team der Mediadesign Hochschule München, Ernas Unheil von einem Team der HTW Berlin und Sunset Devils von Andreas Illenseer (Carl-Hofer-Schule Karlsruhe). Bei den undotierten Preisen für internationale Titel gewann Assassin's Creed Origins den Preis für das beste internationale Spiel und Horizon Zero Dawn den für die beste Spielewelt.

Der Deutsche Computerspielpreis wird seit 2009 einmal im Jahr verliehen. Er gilt als Förderpreis: Die Gewinner sollen das Preisgeld - in diesem Jahr insgesamt 560.000 Euro - in neue Projekte investieren. 2018 reichten Entwickler 432 Spiele für eine der 13 Kategorien ein - mehr als je zuvor. Die Gewinner werden laut den Veranstaltern "von Fach- und Hauptjurys nach Aspekten wie Qualität, Innovationsgehalt, Spielspaß sowie kulturellem und pädagogischem Anspruch" ausgewählt. Über die Vergabe des Publikumspreises entscheiden Spieler bei einem Onlinevoting.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

DASPRiD 17. Apr 2018

Ich behaupte mal ganz dreist, dass der Großteil der Spiele auf Steam erscheint ;)

Anonymer Nutzer 12. Apr 2018

Drakensang ist von 2008, hab ich noch nichtmal durchgespielt, war aber ganz gut...

Dwalinn 12. Apr 2018

Sorry, suchen und finden ist jetzt nun wirklich nichts neues und sich in andere...

Gucki 12. Apr 2018

Ist es eigentlich so schwer begreiflich, daß es unterschiedliche Zielgruppen gibt? Die...

Baron Münchhausen. 12. Apr 2018

Sehe ich auch. Allerdings landen in der letzten Zeit viele solcher Beiträge auf dem...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /