Abo
  • Services:

Deutscher Computerspielpreis: Erwartete Gewinner und ein magischer Moment

Anno 2205 ist das beste deutsche Spiel, The Witcher 3 holt unter anderem den Publikumspreis: Bei der Verleihung des Deutschen Computerspielpreises gab es erwartete Sieger - und einen ganz besonderen Augenblick.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Sängerin der Musikband Mia drückt Mario einen Kuss auf die Wange.
Die Sängerin der Musikband Mia drückt Mario einen Kuss auf die Wange. (Bild: Katja Höhne)

Und dann kam auch noch Mario auf die Bühne. Bei der Verleihung des Deutschen Computerspielpreises in München gab es viele strahlende Gewinner. Aber der wahrscheinlich spannendste Moment war, als Figuren wie eben Mario, aber auch Lara aus Tomb Raider und Geralt aus The Witcher zur Musik der Band Mia auf die Bühne kamen. Das war offenbar nicht geplant - Moderatorin Annett Möller (RTL) wirkte fast verzweifelt.

  • Spontanes Treffen von Spielfiguren auf der Bühne bei der Preisverleihung zum Deutschen Computerspielpreis 2016 (Foto: Katja Höhne)
  • Die Sängerin der Musikband Mia drückt Mario einen Kuss auf die Wange. (Foto: Katja Höhne)
  • Dutzende Spielcharaktere ungeplant auf der Bühne (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Blue Byte hat mit Anno 2205 den Preis für das beste deutsche Spiel gewonnen. (Foto: Katja Höhne)
  • Bundesminister Alexander Dobrindt und Staatssekretärin Dorothee Bär (beide vom Ministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur) auf der Preisverleihung  (Foto: Katja Höhne)
  • Klonk Games hat für Shift Happens mehrere Preise gewonnen. (Foto: Katja Höhne)
  • Vor der Veranstaltung posieren ein paar Star-Wars-Figuren für Fotos. (Foto: Katja Höhne)
  • Allerlei düstere Gestalten waren Teil der Kulisse. (Foto: Katja Höhne)
  • Eine Figur aus The Witcher 3 im Gespräch (Foto: Katja Höhne)
  • Cosplayer beim Selfie (Foto: Katja Höhne)
  • Kampfroboter in der BMW Welt in München (Foto: Katja Höhne)
Spontanes Treffen von Spielfiguren auf der Bühne bei der Preisverleihung zum Deutschen Computerspielpreis 2016 (Foto: Katja Höhne)
Stellenmarkt
  1. KW-Commerce GmbH, Berlin
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Aber das Publikum fand diesen fast schon anarchischen Augenblick, in dem sich inmitten all der Politiker und hochoffiziellen Branchenvertreter dann tatsächlich die Spiele in Form ihrer Figuren endlich die ungeteilte Aufmerksamkeit verschafften, spannend. Da war mal ein bisschen echtes Games-Leben in der sonst routiniert ablaufenden Preisverleihung zu spüren.

Sonst gab es bei der Veranstaltung in der Münchner BMW Welt kaum Überraschungen. Das Aufbauspiel Anno 2205 von Blue Byte gewann verdient, aber eben auch erwartet den Preis in der Kategorie bestes deutsches Spiel, in der es sich gegen das Adventure Deponia Doomsday und gegen ein Indiegame namens Shift Happens vom Münchner Entwicklerstudio Klonk Games durchgesetzt hat.

Für das gab es übrigens trotzdem genug zu feiern: Das Team bekam von Schauspieler Antoine Monot (Tech-Nick) den Preis für das beste Gamedesign überreicht und gewann mit seinem Werk auch in der Kategorie des besten Kinderspiels. Zudem waren die Entwickler am Sonderpreis der Jury beteiligt. Den bekam das Team mit weiteren Beteiligten für die Indie Arena Booth, einen Stand auf der Gamescom, auf dem neue Teams ihre Projekte vorstellen können.

Neben Klonk Games waren auch die Entwickler von The Witcher 3 mehrfach auf der Bühne. Das Rollenspiel von CD Projekt Red hat den Publikumspreis gewonnen - eine Wahl, bei der über 20.000 Spieler teilgenommen haben. Außerdem wurde es von der Jury zum besten internationalen Spiel gekürt, was übrigens von den Youtubern Le Floid und Frodo bekanntgegeben wurde. Das verhexte Triple hat dann noch die Ernennung zur besten internationalen neuen Spielewelt vollgemacht.

Den Preis für die beste technische Innovation hat Crytek für sein noch nicht erhältliches Kletter-Actionspiel The Climb bekommen. Für die beste Inszenierung wurde Typoman von Brainseed Factory aus Bonn ausgezeichnet. Gewinner in der Kategorie bestes internationales Multiplayerspiel war Nintendo mit Splatoon.

Für das beste Nachwuchskonzept wurden drei Teams ausgezeichnet: Auf dem Siegertreppchen landete hier Cubiverse von der Media Design Hochschule in München. Der zweite Platz ging an Lost Amber von der HW Hamburg, der dritte an Leaves von der Technischen Hochschule Köln.

Der Preis für das beste Jugendspiel ging für One Button Travel an das Entwicklerstudio The Coding Monkeys aus München, zum besten Kinderspiel wurde neben Shift Happens gleichbereichtigt auch Fiete Choice von Ahoiii Entertainment ausgezeichnet. Das beste Serious Game ist nach Auffassung der Jury das Programm Professor S von Ludinc. Das beste Mobilegame ist das Open-World-Strategiespiel Path of War von Envision Entertainment.

Der Deutsche Computerspielpreis wird einmal im Jahr verliehen. Er gilt als Förderpreis, sprich: Die Gewinner sollen das Preisgeld - insgesamt 470.000 Euro in diesem Jahr - in neue Projekte investieren. Der für die Auszeichnung zuständige Bundesminister Alexander Dobrindt hat auf der Preisverleihung angekündigt, dass die Preissumme in den nächsten Jahren weiter erhöht wird - ohne konkrete Zahlen zu nennen. In diesem Jahr wurden von Entwicklern genau 326 Spiele für eine der Kategorien eingereicht - mehr als je zuvor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 219,90€
  3. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  4. 339€ (Bestpreis!)

Lemo 12. Apr 2016

Das klappt aber nur bedingt für die ganze Branche im Gesamten. Bei Indie-Spielen...

Nomis est 09. Apr 2016

witcher 3 war mein erstes witcher weil mich das setting nie interessiert hat; bekam es...

HierIch 08. Apr 2016

Ich musste spontan an die Nerdparty mit Bernd dem Brot denken: YouTube

Chantalle47 08. Apr 2016

Ich glaub da hat jemand niemals im Leben Star Wars gesehen. :p

Mixermachine 08. Apr 2016

Edit: lasst


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /