Abo
  • Services:

Deutscher Computerspielpreis: Eklat um Serious Games

Bei der Verleihung des Deutschen Computerspielpreises 2014 soll es keinen Gewinner in der Kategorie "Bestes Serious Game" geben. Deshalb lehnt Kalypso Media die Nominierung für sein Rise of Venice ab - und empört sich über die öffentliche Nicht-Kommunikation der Jury.

Artikel veröffentlicht am ,
Rise of Venice
Rise of Venice (Bild: Kalypso Media)

Der Deutsche Computerspielpreis ist immer wieder für ein Skandälchen gut - meist sind es Politiker, die über angeblich zu gewalthaltige Actionspiele schimpfen. In diesem Jahr sorgt die sonst eher brave Kategorie Serious Game für einen Eklat. Der aus Worms stammende Publisher und Entwickler Kalypso Media lehnt die Nominierung von Rise of Venice ab und verrät Interna aus der eigentlich nicht-öffentlich tagenden Jury.

Stellenmarkt
  1. SPANGLER GMBH, Dietfurt an der Altmühl
  2. A.B.S. Global Factoring AG, Wiesbaden

Nach Darstellung von Kalypso-Chef Stefan Marcinek empfand die Jury kein Serious Game als auszeichnungswürdig, weswegen 2014 kein Preis in dieser Kategorie vergeben werden soll. Marcinek sagt, er könne damit leben. Ihn störe, dass diese Entscheidung erst am 15. Mai 2014 während der Preisverleihung verkündet werden solle. "Bis dahin, so scheint es, soll das Ganze unter den sogenannten Teppich gekehrt werden. Die Nominierten will man bis dahin nach außen weiterhin als Nominierte präsentieren."

"Das Ganze ist für die Branche und für die Ausrichter eine peinliche Sache, die man hätte offen kommunizieren sollen und müssen", sagt Marcinek. "So hingegen bleibt ein fader Beigeschmack". Nach seinen Angaben haben sich die Ausrichter zudem einen Plan B überlegt, der sei aber so daneben, dass er ihn nicht weiter kommentieren wolle.

Neben Rise of Venice (Kalypso Media) sind noch die Spiele Evolution: Indian Hunter von Scorpius Forge und The Day the Laughter Stopped von Hypnotic Owl nominiert worden. Die Ausrichter des Deutschen Computerspielpreises haben sich auf Anfrage noch nicht zu der Angelegenheit geäußert.

Nachtrag vom 17. April 2014, 14:50 Uhr

Mittlerweile hat sich auf Anfrage von Golem.de auch Peter Tscherne vom Award-Büro des Deutschen Computerspielpreises zu Wort gemeldet. "Die Jury des Deutschen Computerspielpreises arbeitet und entscheidet unabhängig", so Tscherne. "Alle Entscheidungen der Hauptjury werden wie sonst auch am Tag der Gala, dem 15.Mai 2014, in München bekannt gegeben."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gaming-Monitore und PCs)
  2. 76,57€
  3. 59,99€ (bei otto.de)
  4. 125,99€

Phreeze 22. Apr 2014

gab doch letztens einen Schwimmer aus der die x-meter nach gefühlten 2000 Minuten...

Phreeze 22. Apr 2014

seit den Siedlern und Anno , als sie noch "deutsch" waren, kam ja eh kaum was raus. Einen...

caldeum 19. Apr 2014

Ich verstehe nicht, was daran so schlimm sein soll, wenn die Platzierungen am Tag der...

Johnny Cache 17. Apr 2014

Das motiviert, schließlich wissen wir alle daß das Benzin dafür auf dem Mars ist. ;)

tangonuevo 17. Apr 2014

Seltsam. Ich hab eher das Gefühl der deutschen Spielebranche gings gerade recht gut...


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /