Abo
  • IT-Karriere:

Deutscher Computerspielpreis: Chaos statt Antikriegsspiel

In der Jury soll es wieder mal Streit um das beste deutsche Spiel gegeben haben. Anders als im Vorjahr haben sich 2013 offenbar die Jugendschützer beim Deutschen Computerspielpreis durchgesetzt: Chaos auf Deponia ist der Hauptgewinner - eine gute Wahl, aber keine mutige.

Artikel veröffentlicht am ,
Chaos auf Deponia
Chaos auf Deponia (Bild: Daedalic Entertainment)

Den Hauptpreis bei der Wahl zum Deutschen Computerspielpreis 2013 hat Chaos auf Deponia von Daedalic Entertainment gewonnen. Das hat Kulturstaatsminister Bernd Neumann bei der Preisverleihung im Berliner Kino International bekanntgegeben. Neben dem Sieger-Adventure waren auch Risen 2 von Piranha Bytes und Spec Ops: The Line von Yager Development nominiert.

Stellenmarkt
  1. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne
  2. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin

Nach Informationen von Golem.de soll es vorher innerhalb der Jury zum Streit um den Gewinner gekommen sein: Offenbar waren einige Mitglieder der Auffassung, dass Spec Ops das bessere Spiel gewesen wäre. Das Programm ist eine von 2K Games finanzierte Großproduktion, die zwar Action bietet, aber dank der Handlung auch als Antikriegsspiel durchgehen kann.

Die Veranstalter des Computerspielpreises haben das Spiel in einem Trailer als "posttraumatische Belastungsstörung zum Nachspielen" vorgestellt. 2012 war die Auszeichnung des Actionspiels Crysis 2 nachträglich von Politikern und Jugendschützern angegriffen worden.

Auch einer der weiteren Gewinner von 2013 hat im Vorfeld der Preisverleihung die letztjährige Auszeichnung von Crysis 2 kritisiert: Das katholische Hilfswerk Missio versteht sein nun als Bestes Serious Game prämierte Menschen auf der Flucht als einen "gezielten Kontrapunkt zum Gewinner des letztjährigen Computerspielpreises" - ein Programm, das laut Missio von "vielen Seiten als Killerspiel kritisiert" werde.

Ein Hauch von Kritik - immerhin lustig verpackt - war auch bei der Bekanntgabe des Gewinners in einer anderen Kategorie zu spüren. Dabei ging es um das beste Browsergame, das Mitglieder des Redaktionsteams der Spielesendung Game One vorstellten. Die hatten aber sichtbar Spaß daran, dem Publikum statt eines Browsergames einen Aquarium-Bildschirmschoner zu zeigen und ein bisschen so zu tun, als ob sie den "Fehler" nicht bemerken. Tatsächlicher Gewinner war dann Forge of Empire von Innogames.

Die weiteren Preise gehen an Word Wonders: The Tower of Babel für das Beste Mobilegame, Meine 1. App in der Kategorie Bestes Kinderspiel, Tiny & Big: Grandpa's Leftovers als Bestes Jugendspiel und Ground Play von der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Bestes Nachwuchskonzept).



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  2. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)
  3. (u. a. GRID - Day One Edition (2019) für 27,99€ und Hunt Showdown für 26,99€)
  4. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 32,99€ + Versand)

ImBackAlive 26. Apr 2013

Mhm... und weiter? Macht das jetzt die Situation in Deutschland besser oder aber eher...

tangonuevo 26. Apr 2013

Problem ist a) Geld b) Legitimation bzw Bekanntheit. Geld kannst du auch von Sponsoren...

zilti 25. Apr 2013

Ich mag GoG. Gut, dann weiss ich wo ich zu suchen habe :) (Hatte das nicht erwartet)

Wakarimasen 25. Apr 2013

Der Punkt ist einfach das keine kritischen themen angesprochen werden sollen. Niemand...

developer 25. Apr 2013

Es scheint dir entfallen zu sein, dass du selbst keine angeführt hattest sondern nur...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    •  /