Abo
  • Services:

Deutscher Computerspielpreis: Chaos statt Antikriegsspiel

In der Jury soll es wieder mal Streit um das beste deutsche Spiel gegeben haben. Anders als im Vorjahr haben sich 2013 offenbar die Jugendschützer beim Deutschen Computerspielpreis durchgesetzt: Chaos auf Deponia ist der Hauptgewinner - eine gute Wahl, aber keine mutige.

Artikel veröffentlicht am ,
Chaos auf Deponia
Chaos auf Deponia (Bild: Daedalic Entertainment)

Den Hauptpreis bei der Wahl zum Deutschen Computerspielpreis 2013 hat Chaos auf Deponia von Daedalic Entertainment gewonnen. Das hat Kulturstaatsminister Bernd Neumann bei der Preisverleihung im Berliner Kino International bekanntgegeben. Neben dem Sieger-Adventure waren auch Risen 2 von Piranha Bytes und Spec Ops: The Line von Yager Development nominiert.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Nach Informationen von Golem.de soll es vorher innerhalb der Jury zum Streit um den Gewinner gekommen sein: Offenbar waren einige Mitglieder der Auffassung, dass Spec Ops das bessere Spiel gewesen wäre. Das Programm ist eine von 2K Games finanzierte Großproduktion, die zwar Action bietet, aber dank der Handlung auch als Antikriegsspiel durchgehen kann.

Die Veranstalter des Computerspielpreises haben das Spiel in einem Trailer als "posttraumatische Belastungsstörung zum Nachspielen" vorgestellt. 2012 war die Auszeichnung des Actionspiels Crysis 2 nachträglich von Politikern und Jugendschützern angegriffen worden.

Auch einer der weiteren Gewinner von 2013 hat im Vorfeld der Preisverleihung die letztjährige Auszeichnung von Crysis 2 kritisiert: Das katholische Hilfswerk Missio versteht sein nun als Bestes Serious Game prämierte Menschen auf der Flucht als einen "gezielten Kontrapunkt zum Gewinner des letztjährigen Computerspielpreises" - ein Programm, das laut Missio von "vielen Seiten als Killerspiel kritisiert" werde.

Ein Hauch von Kritik - immerhin lustig verpackt - war auch bei der Bekanntgabe des Gewinners in einer anderen Kategorie zu spüren. Dabei ging es um das beste Browsergame, das Mitglieder des Redaktionsteams der Spielesendung Game One vorstellten. Die hatten aber sichtbar Spaß daran, dem Publikum statt eines Browsergames einen Aquarium-Bildschirmschoner zu zeigen und ein bisschen so zu tun, als ob sie den "Fehler" nicht bemerken. Tatsächlicher Gewinner war dann Forge of Empire von Innogames.

Die weiteren Preise gehen an Word Wonders: The Tower of Babel für das Beste Mobilegame, Meine 1. App in der Kategorie Bestes Kinderspiel, Tiny & Big: Grandpa's Leftovers als Bestes Jugendspiel und Ground Play von der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Bestes Nachwuchskonzept).



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  2. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  3. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  4. 12,49€

ImBackAlive 26. Apr 2013

Mhm... und weiter? Macht das jetzt die Situation in Deutschland besser oder aber eher...

tangonuevo 26. Apr 2013

Problem ist a) Geld b) Legitimation bzw Bekanntheit. Geld kannst du auch von Sponsoren...

zilti 25. Apr 2013

Ich mag GoG. Gut, dann weiss ich wo ich zu suchen habe :) (Hatte das nicht erwartet)

Wakarimasen 25. Apr 2013

Der Punkt ist einfach das keine kritischen themen angesprochen werden sollen. Niemand...

developer 25. Apr 2013

Es scheint dir entfallen zu sein, dass du selbst keine angeführt hattest sondern nur...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /