Deutscher Bauernverband: Bauern haben kaum schnelles Internet

Nur wenige Bauern haben die Datenrate, die die Bundesregierung bis 2018 allen Haushalten versprochen hat. Dennoch sind Roboter bei 8 Prozent aller Betriebe im Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Traktor von Claas
Traktor von Claas (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Bauern haben kaum Zugang zu schnellem Internet. "Breitband in der Fläche ist das A und O", sagte Bernhard Krüsken, Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV), am 2. November 2016 in Berlin. Nur wenige Betriebe verfügten über eine Datenrate von 50 MBit/s. Nach einer Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom und des DBV sehen zwei Drittel der Bauern die Digitalisierung dennoch positiv. Nur 13 Prozent erwarten Risiken.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m/w/d) für den Bereich IT / Krankenhausinformationssyste- me (KIS)
    RehaZentren Baden-Württemberg gGmbH, Stuttgart
  2. Entwickler / Programmierer Antriebstechnik (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
Detailsuche

Schon heute nutzt mehr als jeder Zweite in der Branche (53 Prozent) digitale Lösungen. Landmaschinen, mit denen die Bodenbearbeitung, Aussaat, Pflanzenpflege und Ernte digital erfolgt, nutzen bereits vier von zehn (39 Prozent) der Landwirte oder Lohnunternehmer. Auf dem Acker können Landmaschinen GPS-gestützt und sensorgesteuert arbeiten. So kann der Landwirt die Entwicklung und die Nährstoffversorgung von Pflanzen beobachten und steuern. Im Stall misst währenddessen die Technik die Gesundheits- und Leistungsdaten jedes einzelnen Tieres.

Bauern setzen auf Digitalisierung

Fütterungsautomaten alarmieren den Landwirt, wenn es Probleme gibt. So werden zum Beispiel kranke Tiere, die zu wenig fressen, sofort erkannt. Roboter sind bei 8 Prozent aller Betriebe im Einsatz, besonders stark verbreitet in der Tierhaltung: Mehr als ein Drittel (37 Prozent) setzt auf die Robotertechnik, mit der ein Stall gesäubert oder das Melken durchgeführt werden kann.

Drei Viertel (75 Prozent) der Befragten meinen, dass sie dank digitaler Technologien langfristig ihre Kosten senken können. 67 Prozent geben an, dass Smart Farming auch die Qualität der landwirtschaftlichen Erzeugnisse verbessert.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Befragt nach den Möglichkeiten für das Jahr 2030 sehen 43 Prozent der Befragten den Einsatz autonomer Feldroboter als "sehr weit verbreitet oder eher verbreitet" an. Auf noch höhere Werte kommt der Einsatz von Drohnen (45 Prozent) und fahrerlosen Traktoren (49 Prozent).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 07. Nov 2016

Hee, gibts in Deutschland denn keine Zonenordnung? Und was das Internet betrifft: 40 Mbit...

x2k 03. Nov 2016

Wie schon gesagt ein eigenes netz ist da besser als gsm umts etc.. Man muss angriffe...

Paule 03. Nov 2016

Die Melkroboter usw. funktionieren völlig losgelöst von Cloud oder anderer Netzanbindung...

asa (Golem.de) 03. Nov 2016

Lieber Leser, nicht alles was auf eienr Presseveranstaltung gesagt wird, steht in der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /