Deutsche Welle: Müssen wegen Störungen durch 5G "dringend handeln"

Die Deutsche Welle hat enorme Probleme durch Frequenzüberschneidungen von 5G mit ihren Programmen über C-Band-Satelliten. Das kostet 3 Millionen Euro Steuergeld.

Artikel veröffentlicht am ,
Einfluss des 5G-Signals auf den DVB-S2-Empfang
Einfluss des 5G-Signals auf den DVB-S2-Empfang (Bild: Rohde & Schwarz)

Die Deutsche Welle erhält im parlamentarischen Haushaltsverfahren drei Millionen Euro für technische Neuerungen. Das gab der öffentlich-rechtliche Sender am 30. November 2020 bekannt. "Der Ausbau der 5G-Technologie wird weltweit stark vorangetrieben. Diese bietet viele neue Möglichkeiten, stellt uns aber auch vor enorme Herausforderungen, da durch Frequenzüberschneidungen der Empfang unserer Programme über sogenannte C-Band-Satelliten in unseren Zielregionen zunehmend gestört wird, besonders in Nord-, Mittel- und Südamerika", sagte Guido Baumhauer, Managing Director of Distribution, Marketing and Technology bei der Deutschen Welle.

Stellenmarkt
  1. 1st and 2nd Level Support Specialist (m/w/d)
    BCG Platinion, München
  2. Software Test Engineer (m/w/d) Video Management Software
    Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München
Detailsuche

In naher Zukunft werde der Sender auch Frequenzstörungen in Asien verzeichnen. "Daher müssen wir dringend handeln und in eine 5G-sichere Distributions-Infrastruktur investieren. Wir fokussieren dabei auf andere Satelliten und verstärkt auf IP- und Cloudtechnologien", betonte Baumhauer.

Laut einem Telekommunikationsexperten handelt es sich um ein Problem des weltweiten Frequenzmanagements. Fixed- und Ad-hoc-Satellitenverbindungen arbeiten gern im C-Band. "Im EU-Gebiet (CEPT) gibt es kein Problem, da die gegenseitige Störung von 5G im C-Band durch die FSL-Koexistenz (Fixed Satelite Links) gut reguliert ist. Die technischen Bedingungen und Abstandsregelungen zu Satellitenstationen kann man in den Präsidentenentscheidungen der Bundesnetzagentur nachlesen", sagte er.

DVB-S2-Empfang und 5G: Eine angespannte Beziehung

Das 5G-Signal hat Einfluss auf den DVB-S2-Empfang. Der Messspezialist Rohde & Schwarz erklärte: "Das C-Band ermöglicht die Versorgung ganzer Kontinentalzonen und ist dem festen Funkdienst über Satelliten (Fixed-Satellite Service, FSS) zugewiesen. Für den Downlink sind in den USA die Frequenzen von 3,7 GHz bis 4,2 GHz und in Europa von 3,4 GHz bis 4,2 GHz vorgesehen."

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der R&S-FSW-Spektrumanalysator von Rohde & Schwarz kann 5G- und Satellitensignale demodulieren und die Auswirkungen auf entweder eines der Signale oder auf beide analysieren. Das Gerät bietet Spektrumsmasken, die verwendet werden können, um die HF-Signale zu messen und zu prüfen, ob diese den definierten Spektrum- und Nebenbandaussendungen entsprechen.

Eine Reihe von Frequenzen oberhalb von 6 GHz ist für 5G von Interesse. Es wird erwartet, dass künftig 5G-Koexistenzszenarien in den Satellitenbändern Ka, Q und V eine Rolle spielen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 01. Dez 2020

Naja, es geht wohl drum, das man nur mitreden sollte wenn man auch weis um was es geht...

chefin 01. Dez 2020

Satelliten sind das Gegenteil von Richtwirkung. Lediglich wir müssen die Schüssel auf...

michael_ 30. Nov 2020

ist es kein großes Problem und kann vernachlässigt werden. Niemand wird dafür den Kopf...

HabeHandy 30. Nov 2020

in den USA werden die von den SAT-Anbietern bis exklusiv genutzten Frequenzen demnächst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Connect-Festnetztest: Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser
    Connect-Festnetztest
    Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser

    Erstmals nahm Deutsche Glasfaser an dem Vergleich teil und war besser als die Telekom. Allerdings sind beide in unterschiedlichen Kategorien gelistet.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /