Deutsche Webhoster: Vorerst keine automatische Unterstützung von Let's Encrypt

Mit Let's Encrypt können Webseitenbetreiber kostenfreie SSL-/TLS-Zertifikate erstellen. Wir haben bei großen deutschen Webhostern nachgefragt, ob sie den Dienst nutzerfreundlich in ihre Angebote integrieren wollen. Spoiler: Es wird wohl noch etwas dauern.

Artikel von veröffentlicht am
Bis Let's Encrypt für alle Kunden von Webhostern verfügbar ist, wird es wohl noch etwas dauern.
Bis Let's Encrypt für alle Kunden von Webhostern verfügbar ist, wird es wohl noch etwas dauern. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Let's Encrypt hat sich zum Ziel gesetzt, die Verbreitung von HTTPS-Verbindungen im Internet deutlich zu erhöhen. Wer einen eigenen Server betreibt, kann die Software selbst installieren und dabei zwischen dem nativen Python-Client, Skripten und PHP-Implementationen wählen. Eine Übersicht aller Clients bietet die Let's Encrypt Community. Doch noch alltagstauglicher wäre das System, wenn große Webhoster Let's Encrypt als Inklusiv-Skript für vServer und kleinere Webhosting-Pakete bereitstellen würden. Wir haben uns mal umgehört.

Stellenmarkt
  1. Fullstack/PHP Developer (m/w/d)
    Hays AG, Augsburg
  2. IT-Ingenieur - Arbeitsplatzprodukte (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Konkrete Pläne, Let's Encrypt in die Managed-Server und Webhosting-Angebote des Unternehmens zu integrieren, hat bislang nur Hetzner. Ein Unternehmenssprecher schreibt auf unsere Anfrage: "Dies bedeutet, wir sind gerade dabei, die nötigen Schnittstellen zu schaffen, damit Let's-Encrypt-Zertifikate einfach über unsere Administrationsoberfläche beantragt werden können. Ferner werden Skripte implementiert, mit welchen die Zertifikate automatisiert verlängert werden. Ein Einführungsdatum liegt jedoch noch nicht vor." Noch seien Programmierarbeiten notwendig, außerdem würde man erstmal beobachten, wie sich Let's Encrypt in der Beta-Phase bewährt.

Strato will Kunden unterstützen

Auch Strato begrüßt die Einführung von Let's Encrypt. "Wir sind gespannt, wie sich Let's Encrypt entwickelt und, ob es sich zukünftig in die Welt der großen Shared-Hosting-Plattformen integrieren lässt. Dafür muss es nicht nur so sicher und beständig sein wie Lösungen von etablierten Anbietern, zum Beispiel Symantec, sondern ebenso einfach zu nutzen - am besten per Knopfdruck", heißt es in der Antwort des Unternehmens. Kunden, die Angebote mit vollem SSH-Zugang nutzen, will Strato mit Anleitungen bei der Implementation von Let's Encrypt unterstützen.

Hosteurope beobachtet die Entwicklung rund um die freie CA nach eigenen Angaben "sehr genau und wohlwollend", über einen konkreten Einführungstermin könne man aber noch nichts sagen. Man gehe davon aus, dass es auf absehbare Zeit Bedarf sowohl an kostenfreien als auch an kostenpflichtigen Zertifikaten gebe. Denn die Let's-Encrypt-Zertifikate deckten zum Beispiel die Bedürfnisse vieler Unternehmenskunden derzeit nicht ab. 1&1 verweist in seiner Antwort auf unsere Anfrage nur darauf, dass es Zertifikate anbiete, die Kunden erwerben könnten.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einige kleinere Anbieter werben bereits mit der Integration von Let's Encrypt. Die Anbieter KeyCDN, Uberspace und Schokokeks haben bereits entsprechende Angebote.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aralender 21. Mär 2017

Hier mal Hosteurope im Verlgeich mit anderen Hostern: http://www.besterwebhoster.net...

Atalanttore 01. Jan 2016

In Deutschland wird erst aufgesprungen, wenn der Zug schon angefahren ist.

zZz 21. Dez 2015

Bitte als Werbung markieren

zZz 21. Dez 2015

Habe mal 5 Minuten investiert und nicht eine Werbung auf Golem.de gesehen, die nicht per...

yoyoyo 20. Dez 2015

Finde ich sehr gut. Bei einem Jahr, sagt man schnell ist ja noch hin ... nur damit dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
Artikel
  1. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /