Deutsche Verwertungsgesellschaften: 700 Millionen Euro pro Jahr von Apple und Samsung

Die milliardenschweren Smartphone-Hersteller haben Post aus Deutschland bekommen: Die Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) fordert mit einem Schreiben direkt an die Konzernchefs Geld für Künstler, Autoren und Medienkonzerne. Die Forderungen stehen seit 2011 aus und sind bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ältere Smartphones
Ältere Smartphones (Bild: Damien Meyer/AFP/Getty Images)

Die große deutsche Verwertungsgesellschaft ZPÜ hat die Unternehmenschefs von Apple, Samsung, Google, Microsoft, Nokia, HTC, LG Electronics und Huawei direkt angeschrieben, um Urheberrechtsabgaben auf Smartphones und Handys geltend zu machen. Einen entsprechenden Bericht von Spiegel Online hat die ZPÜ Golem.de bestätigt.

Die Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) will damit die private Nutzung legaler Kopien von urheberrechtlich geschützten Inhalten abgelten. Dabei geht es beispielsweise um zusätzliche digitale Kopien von Musik-CDs oder der iTunes-Bibliothek auf dem Smartphone. Die Forderungen beginnen mit dem Jahr 2011 und müssen erhoben werden, damit sie nicht verjähren.

Die Forderungen der ZPÜ bestehen seit Jahren und unterscheiden sich je nach Leistungsfähigkeit der Geräte. Standardhandys sollen mit einer Abgabe von 12 Euro belegt werden, Geräte mit Touchscreen je nach Speicherkapazität mit 16 oder 36 Euro. Das Geld wird an die Medienkonzerne, aber auch an die Urheber ausgeschüttet.

Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder sagte Golem.de: "Die Verwertungsgesellschaften verlangen allein von den Handyherstellern rund 700 Millionen Euro pro Jahr. Letztlich müssen die Verbraucher die Zeche zahlen. Internetnutzer sind heute fast überall online und haben über Webplattformen Zugang zu Inhalten. Musik oder Filme stehen bei Bedarf jederzeit im Streaming zur Verfügung. Digitale Privatkopien, wie sie zum Beispiel durch Downloads erzeugt werden, werden über kurz oder lang eine Randerscheinung."

Die Gema erklärte Golem.de bereits im Jahr 2011, dass die ZPÜ die vom Bitkom genannten Forderungen für Mobiltelefone am 28. Juli 2011 im Bundesanzeiger veröffentlicht hat. "Die Abgaben legen die Hersteller auf die Käufer um. Das ist aber deren Entscheidung. Wir richten die Forderungen an die Gerätehersteller und -importeure. Die sind für uns zahlungspflichtig, nicht die Endkunden", sagte der Gema-Sprecher.

Die Zentralstelle für private Überspielungsrechte wurde 1963 gegründet und ist das wirtschaftlich wichtigste Gremium der deutschen Verwertungsgesellschaften.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anwälte_sind_Sc... 18. Mär 2014

wäre es, wenn Google, Apple, Samsung und co. mal ein Jahr lang nichts mehr in Deutschland...

Sharkuu 25. Feb 2014

warum bringt eigentlich niemand den interessantesten aspekt dieser ganzen geschichte? es...

Sharkuu 25. Feb 2014

jap... das kopieren eines gerätes mit ausgabe als eigen und allem was dazu gehört, z.b...

Michael H. 25. Feb 2014

Vermutlich 692 an die Plattenfirmen und 316 kamen bei den künstlern an...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cherrypicking bei Fahrdiensten
Uber-Fahrer, die nicht kommen

Die Unsitte, den Fahrgast anzurufen, um das Fahrziel herauszubekommen, schwappt von Free Now auch zu Uber über. Es hilft nur, eine Stunde früher aufzustehen, oder besser: ein Update der Apps.
Ein Erfahrungsbericht von Achim Sawall

Cherrypicking bei Fahrdiensten: Uber-Fahrer, die nicht kommen
Artikel
  1. Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
    Stress reduzieren
    Runter mit der Hasskappe!

    Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
    Ein Bericht von Marc Favre

  2. Microsoft: Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden
    Microsoft
    Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden

    Microsoft hat KI-basierte Updates für die Bing-Suchmaschine und den Edge-Browser angekündigt. Die Beta ist schon verfügbar.

  3. Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
    Der Herr der Ringe
    Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

    Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /