Abo
  • Services:

Deutsche Telekom: WLAN-Hotspot kostet nun 5 Euro pro Tag

Die Deutsche Telekom hat den kleinsten Tarif für die WLAN-Nutzung verändert. Bisher kostete die Nutzung des WLAN-Hotspots für eine Stunde 4,95 Euro. Nun können die Telekom-Hotspots für den gleichen Preis 24 Stunden verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Zentrale der Deutschen Telekom in Bonn
Zentrale der Deutschen Telekom in Bonn (Bild: Patrik Stollarz/AFP/Getty Images)

Die Nutzung der WLAN-Hotspots der Deutschen Telekom kostet neuerdings für einen ganzen Tag 4,95 Euro. Bisher war das der Preis für die Nutzungsdauer von lediglich einer Stunde. Der "Hotspot Pass 24 Stunden" kann von allen Interessenten gebucht werden. Ein Telekom-Vertrag ist dafür nicht erforderlich. Die Buchung gilt dann über volle 24 Stunden ab der Buchung für alle in Deutschland befindlichen Telekom-Hotspots. Wer also den Tarif am Nachmittag bucht, kann die Telekom-Hotspots bis zum Nachmittag des Folgetages nutzen.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Bezahlt wird die WLAN-Verbindung wahlweise per Handyrechnung, über Paypal oder Click-and-buy. Nach der Bezahlung erhält der Kunde die Zugangsdaten, um sich am WLAN-Hotspot anzumelden. Neben dem 24-Stunden-Tarif kann ein 600-Minuten-Paket für 19,95 Euro oder ein 30-Tage-Pass für 34,95 Euro gebucht werden, falls Nutzer das WLAN-Netz der Telekom für eine längere Zeit nutzen wollen. Die drei Tarife werden einmalig gebucht und haben keine Vertragslaufzeit. In allen drei Tarifen gibt es keine Volumenbegrenzung, so dass das Internet ohne Einschränkungen darüber verwendet werden kann.

Das Netz der WLAN-Hotspots der Deutschen Telekom gibt es an vielen Orten mit hohem Publikumsverkehr. Dazu gehören Bahnhöfe, Züge, Flughäfen, Häfen, Hotels, Restaurants, Raststätten, Cafés, Campingplätze, Krankenhäuser, Jugendherbergen, Geschäfte, Tankstellen, Sportanlagen und Messegelände sowie Konferenzzentren.

In manchen Smartphone-Tarifen und Festnetztarifen der Deutschen Telekom ist die Hotspot-Nutzung bereits im Preis enthalten, so dass diese Kunden keinen Aufpreis dafür zahlen müssen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,84€
  2. 55,00€ (Bestpreis!)
  3. 6,99€
  4. 5,55€

tastatur 27. Feb 2013

Leider funktioniert auch nun mit dem neuen WLAN-Hotspot keine Internet-Telefonie...

nicoledos 07. Feb 2013

dann mach das, ab wann wird bei deiner Handyflat noch mal abgeriegelt? 500MB, 1GB?

-.- 07. Feb 2013

Meistens gar nicht - z.B. am Flughafen oder in sehr vielen Cafes und Restaurants. Neben...

Endwickler 07. Feb 2013

Ja, schaut komisch aus, aber gerade deshalb habe ich zum Beispiel auf "mehr" geklickt...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /