Abo
  • Services:

Deutsche Telekom: WLAN-Hotspot kostet nun 5 Euro pro Tag

Die Deutsche Telekom hat den kleinsten Tarif für die WLAN-Nutzung verändert. Bisher kostete die Nutzung des WLAN-Hotspots für eine Stunde 4,95 Euro. Nun können die Telekom-Hotspots für den gleichen Preis 24 Stunden verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Zentrale der Deutschen Telekom in Bonn
Zentrale der Deutschen Telekom in Bonn (Bild: Patrik Stollarz/AFP/Getty Images)

Die Nutzung der WLAN-Hotspots der Deutschen Telekom kostet neuerdings für einen ganzen Tag 4,95 Euro. Bisher war das der Preis für die Nutzungsdauer von lediglich einer Stunde. Der "Hotspot Pass 24 Stunden" kann von allen Interessenten gebucht werden. Ein Telekom-Vertrag ist dafür nicht erforderlich. Die Buchung gilt dann über volle 24 Stunden ab der Buchung für alle in Deutschland befindlichen Telekom-Hotspots. Wer also den Tarif am Nachmittag bucht, kann die Telekom-Hotspots bis zum Nachmittag des Folgetages nutzen.

Stellenmarkt
  1. Bundesversicherungsamt, Bonn
  2. Sandvik Tooling Supply Renningen, Renningen bei Stuttgart

Bezahlt wird die WLAN-Verbindung wahlweise per Handyrechnung, über Paypal oder Click-and-buy. Nach der Bezahlung erhält der Kunde die Zugangsdaten, um sich am WLAN-Hotspot anzumelden. Neben dem 24-Stunden-Tarif kann ein 600-Minuten-Paket für 19,95 Euro oder ein 30-Tage-Pass für 34,95 Euro gebucht werden, falls Nutzer das WLAN-Netz der Telekom für eine längere Zeit nutzen wollen. Die drei Tarife werden einmalig gebucht und haben keine Vertragslaufzeit. In allen drei Tarifen gibt es keine Volumenbegrenzung, so dass das Internet ohne Einschränkungen darüber verwendet werden kann.

Das Netz der WLAN-Hotspots der Deutschen Telekom gibt es an vielen Orten mit hohem Publikumsverkehr. Dazu gehören Bahnhöfe, Züge, Flughäfen, Häfen, Hotels, Restaurants, Raststätten, Cafés, Campingplätze, Krankenhäuser, Jugendherbergen, Geschäfte, Tankstellen, Sportanlagen und Messegelände sowie Konferenzzentren.

In manchen Smartphone-Tarifen und Festnetztarifen der Deutschen Telekom ist die Hotspot-Nutzung bereits im Preis enthalten, so dass diese Kunden keinen Aufpreis dafür zahlen müssen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)

tastatur 27. Feb 2013

Leider funktioniert auch nun mit dem neuen WLAN-Hotspot keine Internet-Telefonie...

nicoledos 07. Feb 2013

dann mach das, ab wann wird bei deiner Handyflat noch mal abgeriegelt? 500MB, 1GB?

-.- 07. Feb 2013

Meistens gar nicht - z.B. am Flughafen oder in sehr vielen Cafes und Restaurants. Neben...

Endwickler 07. Feb 2013

Ja, schaut komisch aus, aber gerade deshalb habe ich zum Beispiel auf "mehr" geklickt...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

    •  /