Abo
  • IT-Karriere:

Deutsche Telekom: "Wir haben bei Giganetzen keine führende Position"

Die Deutsche Telekom spricht für den Glasfaserausbau von Koinvestmodellen oder einer Netzbetreibergesellschaft. Ein M-net-Topmanager nannte beim Buglas-Sommerfest Vectoring "Beschiss".

Artikel veröffentlicht am ,
Die Podiumsdiskussion beim Buglas-Sommerfest
Die Podiumsdiskussion beim Buglas-Sommerfest (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Deutsche-Telekom-Manager Jürgen Lück hat zugegeben, dass der Konzern bei Glasfasernetzen keine starke Position hat. Lück sagte beim Sommerfest des Branchenverbandes Buglas am 4. Juli 2017 in Norderstedt: "Bei Giganetzen hat die Telekom nicht unbedingt eine führende Position und fokussiert sich auf Kooperationen." Lück sprach für das Team von Johannes Pruchnow, dem neuen Vorstandsbeauftragten für Breitbandkooperation des Konzerns.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Man sei heute in der Lage, professionell auf Augenhöhe verhandeln zu können, betonte Lück. Er fügte hinzu: "Für uns sind neben dem eigenen Ausbau Kooperationen für die Giganetze ein extrem wichtiges Thema. Wir richten den Blick nach vorn beim Glasfaserausbau." Angedacht seien "Joint Ventures, ein Koinvestmodell oder eine Netzbetreibergesellschaft."

Netcologne-Chef Timo von Lepel forderte: "Wir sollten uns einigen, wo wir die Netze ausbauen. Wir haben wenig Lust FTTB-Netze zu bauen, wenn dann die Deutsche Telekom mit Super Vectoring einsteigt."

Telekom: Wir konnten FTTH nicht verkaufen

Der technische Geschäftsführer bei M-net, der Diplomingenieur für Elektrotechnik, Michael Fränkle, sagte: "Vectoring ist nichts anderes als Beschiss." Telekom-Manager Lück erklärte daraufhin, der Grund, warum die Telekom auf Vectoring gesetzt habe, sei gewesen, dass viele Menschen in hoher Ausbaugeschwindigkeit Bandbreite bekommen sollten. Mit FTTH habe der Konzern in der Zeit von 2011 bis 2013 die Erfahrung gemacht, dass der Markt die Bandbreiten noch nicht nachfordert. Zudem sei es sehr schwierig gewesen, Genehmigungen für den Ausbau zu erhalten. "Es gab viele interessierte Endkunden, die wir dann nicht anschließen konnten." Auch sei die Telekom wegen der Regulierung "vielleicht etwas zurückhaltend mit Investitionen in das FTTH- Netz".

Fränkle betonte, dass er hoffe, dass die Telekom es mit Kooperationen ernst meine. Wenn so Last auf das Netz käme, das würde den Glasfaserausbau in Deutschland wirklich voranbringen.

Der Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) ist der kleinste der Telekommunikationsverbände Deutschlands, viele Stadtnetzbetreiber der Stadtwerke sind dort organisiert.

Telekom-Sprecher Philipp Blank erklärte Golem.de: "Jürgen Lücks Aussage war nicht, dass die Telekom bei Giganetzen keine führende Position hat, sondern keine marktbeherrschende Stellung. Das ist ein erheblicher Unterschied. Und die Aussage erfolgte in dem Kontext, dass Kabelnetzbetreiber durchaus eine dominante Stellung in ihren Gebieten haben und nicht reguliert sind. Zudem ist unsere Ausbaustrategie, dass wir neben dem Eigenausbau und dem geförderten Ausbau auch auf Kooperationen setzen. Wir fokussieren uns aber nicht nur auf Kooperationen."

Golem.de bleibt bei seiner Darstellung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  2. 21,99€
  3. 4,99€
  4. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)

DerDy 06. Jul 2017

Das ist so nicht richtig. Die Serienautos haben meistens immer noch die Beschränkung auf...

DerDy 06. Jul 2017

Zu einem war das spanische Telefonnetz nicht besonders gut und sie mussten es technisch...

DooMMasteR 05. Jul 2017

Alleine schon der Begriff "Giganetz" ist unter aller Kanone und unterstriecht nur die...

SJ 05. Jul 2017

Ich denke zwischen der Swisscom und Telekom bestehen keine grossen Unterschiede. Lange...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /