Abo
  • Services:

Deutsche Telekom: "Wir haben bei Giganetzen keine führende Position"

Die Deutsche Telekom spricht für den Glasfaserausbau von Koinvestmodellen oder einer Netzbetreibergesellschaft. Ein M-net-Topmanager nannte beim Buglas-Sommerfest Vectoring "Beschiss".

Artikel veröffentlicht am ,
Die Podiumsdiskussion beim Buglas-Sommerfest
Die Podiumsdiskussion beim Buglas-Sommerfest (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Deutsche-Telekom-Manager Jürgen Lück hat zugegeben, dass der Konzern bei Glasfasernetzen keine starke Position hat. Lück sagte beim Sommerfest des Branchenverbandes Buglas am 4. Juli 2017 in Norderstedt: "Bei Giganetzen hat die Telekom nicht unbedingt eine führende Position und fokussiert sich auf Kooperationen." Lück sprach für das Team von Johannes Pruchnow, dem neuen Vorstandsbeauftragten für Breitbandkooperation des Konzerns.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Man sei heute in der Lage, professionell auf Augenhöhe verhandeln zu können, betonte Lück. Er fügte hinzu: "Für uns sind neben dem eigenen Ausbau Kooperationen für die Giganetze ein extrem wichtiges Thema. Wir richten den Blick nach vorn beim Glasfaserausbau." Angedacht seien "Joint Ventures, ein Koinvestmodell oder eine Netzbetreibergesellschaft."

Netcologne-Chef Timo von Lepel forderte: "Wir sollten uns einigen, wo wir die Netze ausbauen. Wir haben wenig Lust FTTB-Netze zu bauen, wenn dann die Deutsche Telekom mit Super Vectoring einsteigt."

Telekom: Wir konnten FTTH nicht verkaufen

Der technische Geschäftsführer bei M-net, der Diplomingenieur für Elektrotechnik, Michael Fränkle, sagte: "Vectoring ist nichts anderes als Beschiss." Telekom-Manager Lück erklärte daraufhin, der Grund, warum die Telekom auf Vectoring gesetzt habe, sei gewesen, dass viele Menschen in hoher Ausbaugeschwindigkeit Bandbreite bekommen sollten. Mit FTTH habe der Konzern in der Zeit von 2011 bis 2013 die Erfahrung gemacht, dass der Markt die Bandbreiten noch nicht nachfordert. Zudem sei es sehr schwierig gewesen, Genehmigungen für den Ausbau zu erhalten. "Es gab viele interessierte Endkunden, die wir dann nicht anschließen konnten." Auch sei die Telekom wegen der Regulierung "vielleicht etwas zurückhaltend mit Investitionen in das FTTH- Netz".

Fränkle betonte, dass er hoffe, dass die Telekom es mit Kooperationen ernst meine. Wenn so Last auf das Netz käme, das würde den Glasfaserausbau in Deutschland wirklich voranbringen.

Der Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) ist der kleinste der Telekommunikationsverbände Deutschlands, viele Stadtnetzbetreiber der Stadtwerke sind dort organisiert.

Telekom-Sprecher Philipp Blank erklärte Golem.de: "Jürgen Lücks Aussage war nicht, dass die Telekom bei Giganetzen keine führende Position hat, sondern keine marktbeherrschende Stellung. Das ist ein erheblicher Unterschied. Und die Aussage erfolgte in dem Kontext, dass Kabelnetzbetreiber durchaus eine dominante Stellung in ihren Gebieten haben und nicht reguliert sind. Zudem ist unsere Ausbaustrategie, dass wir neben dem Eigenausbau und dem geförderten Ausbau auch auf Kooperationen setzen. Wir fokussieren uns aber nicht nur auf Kooperationen."

Golem.de bleibt bei seiner Darstellung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

DerDy 06. Jul 2017

Das ist so nicht richtig. Die Serienautos haben meistens immer noch die Beschränkung auf...

DerDy 06. Jul 2017

Zu einem war das spanische Telefonnetz nicht besonders gut und sie mussten es technisch...

DooMMasteR 05. Jul 2017

Alleine schon der Begriff "Giganetz" ist unter aller Kanone und unterstriecht nur die...

SJ 05. Jul 2017

Ich denke zwischen der Swisscom und Telekom bestehen keine grossen Unterschiede. Lange...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

      •  /