• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom: Wie Stream-On-Nutzer ihr Freivolumen im Ausland berechnen

Die Deutsche Telekom hat nach einem Gerichtsurteil die zubuchbare Option Stream On auf das EU-Ausland ausgedehnt. Allerdings ist das ungedrosselte Datenvolumen je nach Tarif begrenzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Telekom bietet Stream On nun auch im EU-Ausland an.
Die Telekom bietet Stream On nun auch im EU-Ausland an. (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Die Kunden der Deutschen Telekom können die Zubuchoption Stream On künftig auch im EU-Ausland nutzen. Der aktuellen Preisliste für die Mobilfunknutzung im Ausland zufolge (PDF) ist das kostenlose Highspeed-Datenvolumen beim Musik- und Videoangebot anders als in Deutschland jedoch in Abhängigkeit vom Tarif limitiert. Während beim teuersten Tarif (Magenta Mobil L) monatlich ein ungedrosseltes Volumen von etwas mehr als 21 Gigabyte zur Verfügung steht, sind es beim Tarif L Young (mit MagentaEins) nur 14 GByte.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Zentiva Pharma GmbH, Berlin

Die Berechnung des Volumens erfolgt nach der sogenannten Fair-Use-Regelung der Europäischen Union. Die Formel dafür lautet: (Nettomonatstarif ohne Smartphone/Endgerät + Zubuchoption Stream On) x 2 / maximales Roamingvorleistungsentgelt. Da das Entgelt in diesem Jahr auf 4,50 Euro im Monat begrenzt ist, müssen Nutzer ihren Mobilfunktarif mit dem Faktor 0,37 multiplizieren, um ihr Freivolumen im EU-Ausland zu berechnen. Da die Höhe des Entgelts in den kommenden Jahren kontinuierlich sinkt, steigt automatisch das ungedrosselte Volumen bei unveränderter Tarifhöhe. Die Telekom muss die Nutzer über die entsprechenden Einschränkungen informieren.

Widersprüchliche Angaben zu MagentaMobil M

Widersprüchliche Angaben macht die Telekom dazu, bei welchen Tarifen die datenintensive Option Music&Video kostenlos zugebucht werden kann. Während auf der Seite von Stream On noch der Tarif MagentaMobil M genannt wird, heißt es auf der Seite von MagentaMobil, dass beim Tarif M nur Music, Gaming sowie Socia&Chat kostenlos gebucht werden könnten. Bei einem Preis von 46,95 Euro für den Tarif würde das Stream-On-Volumen etwa bei 17,5 Gigabyte liegen.

Bei kostenpflichtigen Stream-On-Angeboten, wie sie vom 6. September 2019 für Social&Chat in einigen Tarifen gebucht werden können, wird der Preis zur Berechnung des Freivolumens zu dem Smartphone-Tarif addiert. Demnach können Nutzer beim Tarif Young XS für etwas mehr als 9,2 Gigabyte kostenlos soziale Medien und Messengerdienste im EU-Ausland nutzen. Nicht von den Änderungen betroffen ist der generelle Flatrate-Tarif MagentaMobil XL. Hier liegt das ungedrosselte Volumen im Ausland bei 30 Gigabyte.

Gerichtsverfahren hat sich wohl gelohnt

Die Telekom hatte das im April 2017 eingeführte Zero-Rating-Angebot Stream On erst nach einem mehrjährigen Rechtsstreit auf die EU ausgedehnt. Das Unternehmen hatte entsprechende Auflagen der Bundesnetzagentur nicht akzeptiert und unter anderem damit gedroht, das kostenlose Angebot einzustellen. Neben dem EU-Roaming hatte die Regulierungsbehörde noch verlangt, dass die Telekom die Bandbreitenbeschränkung bei Videos in bestimmten Tarifen aufhebt. In ihrer Mitteilung hatte das Unternehmen angekündigt, "dass es nicht zu Preiserhöhungen für die StreamOn-Optionen kommen wird".

Das Gerichtsverfahren dürfte sich für die Telekom aber durchaus gelohnt haben. Denn dadurch konnte sie das EU-Roaming und die höhere Bandbreite fast zwei Jahre lang hinauszögern. Zudem hätte die Telekom im Jahr 2017 noch einen Großhandelspreis von 7,70 Euro für jedes GByte im Ausland bezahlen müssen. Dieser soll im kommenden Jahr sogar auf 3,50 Euro sinken.

Nachtrag vom 3. September 2019, 10:56 Uhr

Nach Angaben eines Telekom-Sprechers ist die Stream-On-Option Music&Video weiterhin bei den Tarifen MagentaMobil M und L Young kostenlos zubuchbar. Über das Angebot Social&Chat hinaus seien keine weiteren kostenpflichtigen Stream-On-Angebote vorgesehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. 3,99€
  3. (-43%) 15,99€

zoeck 03. Sep 2019

Bei mir kam die SMS sogar erst gestern (02.09.)


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /