Abo
  • Services:

Deutsche Telekom: Wie Anschlüsse ohne Internetzugang auf IP umgestellt werden

Eine POTS-Karte (Plain Old Telephony Service), die in Verteilern in den Vermittlungsstellen eingebaut wird, ermöglicht, dass Menschen, die nur telefonieren wollen, dies auch im All-IP-Netz der Telekom können.

Artikel veröffentlicht am ,
Technikchef Bruno Jacobfeuerborn schaltet selbst. Techniker Stefan Jaehrig gibt Hilfestellung.
Technikchef Bruno Jacobfeuerborn schaltet selbst. Techniker Stefan Jaehrig gibt Hilfestellung. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom beginnt fast vier Millionen Kunden auf All-IP umzustellen, die keinen Internetzugang haben. Das berichtet das Unternehmen in seinem Blog. Die sogenannten Single-Play Kunden, die nur Telefonie wünschen, lassen sich ohne Vertragswechsel umschalten. Ihre gewohnten Endgeräte und Leistungen können sie nach den Angaben zu den bisherigen Bedingungen weiter nutzen.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Nexus Technology GmbH, Ettlingen, Berlin

Jörg Rechermann, Kundenservice Deutschland der Telekom, hatte bereits im März 2015 angekündigt. "Für diese Anschlüsse wird die notwendige IP Technik in der Vermittlungsstelle simuliert."

Es geht los

Vor der Umstellung seien umfangreiche Tests mit rund 40.000 Anschlüssen durchgeführt worden. "Wir haben in vier Testphasen sämtliche Abläufe, Prozesse und IT-Systeme nochmals auf Herz und Nieren geprüft - und zwar verteilt auf jeweils drei bis fünf Nächte. Jetzt sind wir uns sicher, dass wir pro Nacht bis zu 9.000 Kunden umstellen können", sagte Projektleiter Michael Saffenreuther. Insgesamt will die Telekom in diesem Jahr die ersten 160.000 Kunden ohne Vertragswechsel umstellen.

Technisch möglich macht dies eine POTS-Karte (Plain Old Telephony Service), die in Verteilern in den Vermittlungsstellen eingebaut wird. Diese spezielle Hard- und Software kann die vertraglich vereinbarten Leistungsmerkmale eines analogen Telefonanschlusses ins All-IP-Netzwerk bringen. In jeder Vermittlungsstelle müssen zwei Techniker zeitgleich die neue Verkabelung an der POTS-Karte aktivieren und bestehende alte Verbindungen trennen. Anschließend müssen die Techniker die entsprechenden Wechsel in der Schaltliste quittieren.

Insgesamt werden bei der IP-Umstellung jede Woche derzeit rund 70.000 Kunden auf die neue Technik geschaltet. Insgesamt sind bisher schon zwölf Millionen Kunden umgestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

sneaker 21. Dez 2016

Und die Box verbindet sich dann per Gedankenübertragung mit dem Anbieter? Der DSL...

Ovaron 20. Dez 2016

Was wird womit gemeint? Solange Du nur bruchstückhaft fragst ist jede Antwort nur Lotto...

kendon 20. Dez 2016

Genau das meinte ich.

Ovaron 18. Dez 2016

Überlange/schlechte DSL-Leitung?

d0narrr 16. Dez 2016

Freut mich zu hören, kannst du das der Telekom auch sagen? Fakt ist, gebaut in...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /