Abo
  • Services:

Deutsche Telekom: Weitere 39.000 Haushalte bekommen Vectoring

Jahresendspurt beim Vectoring-Ausbau der Deutschen Telekom. Am 27. Dezember folgt eine weitere Welle der FTTC-Inbetriebnahme.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Telekom-Chef (links) spricht vor Stadtnetzbetreibern. Neben ihm steht Johannes Pruchnow, Vorstandsbeauftragter für Breitbandkooperation des Konzerns.
Der Telekom-Chef (links) spricht vor Stadtnetzbetreibern. Neben ihm steht Johannes Pruchnow, Vorstandsbeauftragter für Breitbandkooperation des Konzerns. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat weitere 39.000 Haushalte in 62 Städten mit Vectoring versorgt. Das gab das Unternehmen am 11. Dezember 2017 bekannt. Noch vor Wintereinbruch sollen viele Haushalte mit Fiber To The Curb (FTTC) versorgt werden.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Ingolstadt
  2. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg

Besonders viele Haushalte werden in Meißen, Herten und Neutraubling (mit jeweils 5.400, 2.500 und 2.300 Haushalten) erreicht. Mit Vectoring werden Datenübertragungsraten von bis zu 100 MBit/s beim Download und 40 MBit/s beim Upload geboten. Mit Super Vectoring wird die Datenrate noch ansteigen.

Am 5. Dezember waren weitere 750.000 Haushalte mit Vectoring versorgt worden. Insgesamt erreichen damit 4,25 Millionen Haushalte die höheren Datenraten.

Am 27. Dezember folgt eine weitere Welle für die FTTC-Inbetriebnahme. Die Telekom hatte im November gesagt, dass jeden Monat rund 750.000 Haushalte hinzukommen werden und bis Ende Februar 6 Millionen Haushalte erreicht sind.

Ein Viertel der Vectoring-Zugänge ist vermarktet

Die Vectoring-Anschlüsse sind jedoch nicht alle vermarktet. Telekom-Chef Tim Höttges hatte auf dem Jahreskongress des Bundesverbands Glasfaseranschluss (Buglas) in diesem Monat erklärt, dass die Telekom 10 Millionen Vectoring-Zugänge errichtet und 2,5 Millionen Kunden auf dieser Infrastruktur gewonnen habe.

Laut der aktuellen TK-Marktstudie stieg die Zahl der aktiv genutzten Glasfaseranschlüsse bis zum Gebäude des Endkunden (FTTH/B -Fiber To The Home/Building) in Deutschland auf 880.000 - dies entspricht einem Plus von fast 17 Prozent. Die Zahl der Haushalte, denen ein echter Glasfaseranschluss angeboten wird, wächst bis Ende 2017 um mehr als 20 Prozent auf 3,1 Millionen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Faksimile 12. Dez 2017

Was sagt das aus? Kann ich dadurch erkennen, das ausgerechnet der Kabelstrang, an dem ich...

Pecker 12. Dez 2017

http://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/Telefon-Internet-Anschluss-Hilfe...

neocron 12. Dez 2017

auch wenn es viele nicht hoeren wollen ... dann lass dir GF legen und bezahl es selbst ...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /