• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom: Virtual Fiber-Feldtest der Telekom erfolgreich

Open-Source-Technik im Mikrowellenbereich läuft in Ungarn in Tests der Deutschen Telekom recht gut. Ob sie wirklich besser als herkömmliches FWA oder FTTH ist, kann nach Unternehmensangaben nicht pauschal beantwortet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Hausnummernschild mit Virtual Fiber
Hausnummernschild mit Virtual Fiber (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Tests des drahtlosen Multi-Node-Systems Virtual Fiber der Deutschen Telekom verlaufen positiv. Das sagte Andreas Gladisch, Vice President Technology Innovation, Golem.de am 27. Februar 2019 auf dem Mobile World Congress. An zwei Standorten in Ungarn wird die Wireless-to-the-Building-Topologie im Feld erprobt. 85 Prozent der Teilnehmer waren bei dem kostenlosen Test zufrieden.

Stellenmarkt
  1. ECKware GmbH, München
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn

"Im Labor hatte sich gezeigt, dass die Technik verlässlich ist, weshalb wir jetzt testen, was an praktischen Faktoren erfüllt sei muss, um die Kunden dafür zu interessieren", erklärte Gladisch. "Zugleich wollten wir herausfinden, wie zuverlässig und stabil die Technik ist." Ein wichtiger Aspekt war dabei, die Planungen so weit wie möglich zu automatisieren.

Die Technik wird in zwei Siedlungen mit 50 und 110 Kunden ausprobiert. Installiert wurde alles als Millimeter-Wave-Mesh, um die Performance testen zu können. "Wir sind uns noch nicht ganz sicher, wie stabil das Ganze ist, aber kommen immer mehr zu dem Ergebnis, dass es eine gute Lösung ist", sagte Gladisch.

Ein Fahrzeug hatte zuvor ermittelt, wo sich die Laternen für die Antennentechnik und die Bäume befinden, weil das lizenzfreie 60-GHz-Band feste Gegenstände nur sehr schwer durchdringen kann. Laut einem der Techniker konnte eine Datenrate von bis zu 1 GBit/s bidirektional geboten werden. Der Feldtest läuft seit sechs Monaten.

Ob die Multi-Point-Mikrowellentechnik wirklich günstiger sei als ein herkömmlicher FTTH (Fiber To The Home)-Ausbau oder FWA (Fixed Wireless Access), lasse sich pauschal nicht beantworten, erklärte Gladisch. Das hänge von den jeweiligen Gegebenheiten vor Ort ab.

Partner Facebook hatte im April 2016 auf seiner F8-Konferenz mit Terragraph ein Funksystem für dicht besiedelte Städte vorgestellt. Zudem ist der Frequenzbereich in Deutschland nur indoor oder Punkt-zu-Punkt zugelassen. Die Telekom hat aber eine Lizenz zum Erproben, Regeln für Outdoor würden kommen, erwartet die Telekom.

Die Telekom will mit dem Projekt unabhängiger von Netzwerkausrüstern werden, und deren Preise drücken. Prototypen von Außenantennen sind untergebracht im Hausnummernschild oder in einer Klemmstange für das Fenster mit einer LED für den Verbindungsstatus.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei am MWC 2019 in Barcelona teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Usernäme 28. Feb 2019

Aber dafür wind und Wetter abhängig. Kacke eine Taube auf die Antenne war es das dann...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /