Abo
  • Services:
Anzeige
Das Panel zur Netzneutralität auf den Medientagen München
Das Panel zur Netzneutralität auf den Medientagen München (Bild: Medientage München)

Deutsche Telekom: "Verdienen nicht genug für den Ausbau für Milliarden GByte"

Das Panel zur Netzneutralität auf den Medientagen München
Das Panel zur Netzneutralität auf den Medientagen München (Bild: Medientage München)

Die Deutsche Telekom und Vodafone klagen über die hohen Kosten durch mehr Datenvolumen für den Netzausbau. Die Inhalteanbieter sollten daran beteiligt werden, oder die Nutzer müssten zahlen.

Anzeige

Die Deutsche Telekom verdient angeblich nicht genug, um den Netzausbau zu finanzieren. Das hat Wolfgang Kopf (PDF), Leiter Politik und Regulierung der Telekom, auf den Medientagen München erklärt. Die Telekommunikationsbranche habe im Jahr 2007 in Deutschland 66,3 Milliarden Euro umgesetzt, im Jahr 2013 seien es nur noch knapp 60 Milliarden Euro gewesen, betonte er.

Bei sinkenden Umsätzen nehme das Datenvolumen in den vergangenen Jahren extrem zu: von 1,8 Milliarde GByte im Jahr 2007 auf 5,2 Milliarden im Jahr 2013. Kopf: "Wir verdienen nicht das Geld, um den Ausbau für diesen Datentransport zu finanzieren."

Christoph Clément, Director Legal and Regulatory bei der Geschäftsleitung Vodafone Deutschland, stimmte Kopf zu. Er gab an, dass das Unternehmen jedes Jahr Milliarden in den Netzausbau investiere. Wenn diese Kosten nicht dem Endverbraucher aufgebürdet werden sollten, müssten sich die Inhalteanbieter daran beteiligen. Diesen nutze der Ausbau der Infrastruktur. "Die Wertschöpfung", sagte Clement, "landet bei dieser Industrie."

Eine Forderung, die Conrad Albert, Vorstand Legal Distribution Regulatory Affairs bei ProSiebenSat.1 Media, zurückwies. "Das ist ja so, als ob der Händler am Obststand nicht nur vom Käufer Geld verlangt, sondern auch vom Obstbauern." Die Inhalteindustrie sei der falsche Ansprechpartner, die Bundesregierung müsse Steuergelder für den Netzausbau einsetzen.

Die Netzbetreiber setzen sich für eine Abschaffung der Netzneutralität ein: Für die Datendurchleitung bestimmter Services müssten Gebühren erhoben werden. Die Telekommunikationskonzerne kündigten an, gerade im Business-to-Business-Bereich schon bald unterschiedliche Qualitäts- und Preisklassen einzuführen. Dies sei für das Internet der Dinge unvermeidbar, sagte Clément. "Wenn es auch künftig heißt, ein Bit ist ein Bit ist ein Bit, dann wird das Internet 4.0 nicht funktionieren."


eye home zur Startseite
tobsas 10. Dez 2014

Und dann passiert es dir wie mir. VDSL 25. Morgens um 8 geht das. Abends um 8 kommen noch...

derpascal 25. Okt 2014

Sehe ich genau so. Nur gerade beim Telefonnetzausbau klappt das leider nicht wie...

backdoor.trojan 25. Okt 2014

Bei fast jedem Hoster muss man den genutzten Traffic in GB oder TV bzw bei sehr viel...

jaykay2342 24. Okt 2014

Naja es kostet dich aber Leitung zum Peeringpoint + Monatliche kosten für den Port. Ok...

Uranium235 24. Okt 2014

Besser noch, man kann das Volumen für 3¤ so oft Zurücksetzen wie man will. Das geht auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart
  2. KARL EUGEN FISCHER GMBH, Burgkunstadt bei Bamberg
  3. Robert Bosch GmbH, Bamberg
  4. Zoi TechCon GmbH, Stuttgart, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)
  2. und Assassin´s Creed Origins gratis downloaden

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Einfach legalisieren

    Trockenobst | 01:26

  2. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    DebugErr | 01:26

  3. Re: bloß nicht eine Sekunde nachdenken, ob man...

    DebugErr | 01:23

  4. Re: Ein Blick in die Kugel verät mir ...

    quasides | 01:16

  5. Re: Für Legacy Addon manuell umgestellen?

    DebugErr | 01:12


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel