Abo
  • Services:
Anzeige
Das Panel zur Netzneutralität auf den Medientagen München
Das Panel zur Netzneutralität auf den Medientagen München (Bild: Medientage München)

Deutsche Telekom: "Verdienen nicht genug für den Ausbau für Milliarden GByte"

Das Panel zur Netzneutralität auf den Medientagen München
Das Panel zur Netzneutralität auf den Medientagen München (Bild: Medientage München)

Die Deutsche Telekom und Vodafone klagen über die hohen Kosten durch mehr Datenvolumen für den Netzausbau. Die Inhalteanbieter sollten daran beteiligt werden, oder die Nutzer müssten zahlen.

Anzeige

Die Deutsche Telekom verdient angeblich nicht genug, um den Netzausbau zu finanzieren. Das hat Wolfgang Kopf (PDF), Leiter Politik und Regulierung der Telekom, auf den Medientagen München erklärt. Die Telekommunikationsbranche habe im Jahr 2007 in Deutschland 66,3 Milliarden Euro umgesetzt, im Jahr 2013 seien es nur noch knapp 60 Milliarden Euro gewesen, betonte er.

Bei sinkenden Umsätzen nehme das Datenvolumen in den vergangenen Jahren extrem zu: von 1,8 Milliarde GByte im Jahr 2007 auf 5,2 Milliarden im Jahr 2013. Kopf: "Wir verdienen nicht das Geld, um den Ausbau für diesen Datentransport zu finanzieren."

Christoph Clément, Director Legal and Regulatory bei der Geschäftsleitung Vodafone Deutschland, stimmte Kopf zu. Er gab an, dass das Unternehmen jedes Jahr Milliarden in den Netzausbau investiere. Wenn diese Kosten nicht dem Endverbraucher aufgebürdet werden sollten, müssten sich die Inhalteanbieter daran beteiligen. Diesen nutze der Ausbau der Infrastruktur. "Die Wertschöpfung", sagte Clement, "landet bei dieser Industrie."

Eine Forderung, die Conrad Albert, Vorstand Legal Distribution Regulatory Affairs bei ProSiebenSat.1 Media, zurückwies. "Das ist ja so, als ob der Händler am Obststand nicht nur vom Käufer Geld verlangt, sondern auch vom Obstbauern." Die Inhalteindustrie sei der falsche Ansprechpartner, die Bundesregierung müsse Steuergelder für den Netzausbau einsetzen.

Die Netzbetreiber setzen sich für eine Abschaffung der Netzneutralität ein: Für die Datendurchleitung bestimmter Services müssten Gebühren erhoben werden. Die Telekommunikationskonzerne kündigten an, gerade im Business-to-Business-Bereich schon bald unterschiedliche Qualitäts- und Preisklassen einzuführen. Dies sei für das Internet der Dinge unvermeidbar, sagte Clément. "Wenn es auch künftig heißt, ein Bit ist ein Bit ist ein Bit, dann wird das Internet 4.0 nicht funktionieren."


eye home zur Startseite
tobsas 10. Dez 2014

Und dann passiert es dir wie mir. VDSL 25. Morgens um 8 geht das. Abends um 8 kommen noch...

derpascal 25. Okt 2014

Sehe ich genau so. Nur gerade beim Telefonnetzausbau klappt das leider nicht wie...

backdoor.trojan 25. Okt 2014

Bei fast jedem Hoster muss man den genutzten Traffic in GB oder TV bzw bei sehr viel...

jaykay2342 24. Okt 2014

Naja es kostet dich aber Leitung zum Peeringpoint + Monatliche kosten für den Port. Ok...

Uranium235 24. Okt 2014

Besser noch, man kann das Volumen für 3¤ so oft Zurücksetzen wie man will. Das geht auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BENTELER-Group, Düsseldorf
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  3. Comline AG, Dortmund
  4. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Bits und Byte

    sofries | 00:37

  2. Re: Wie konnte die Menschheit nur solange Überleben

    Hotohori | 00:29

  3. Frage

    flow77 | 00:27

  4. Re: Sinnfrage

    sneaker | 00:19

  5. Re: Wozu?

    Hotohori | 00:18


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel