Abo
  • Services:

Deutsche Telekom: Vectoring jagt den Stromverbrauch hoch

Die Deutsche Telekom gefährdet durch den verstärkten Einbau der VDSL-Vectoring-Technik ihre Sparziele beim Energieverbrauch. Der Einbau des VDSL-Vectoring-Turbos verbraucht mehr Strom als direkt ins Haus verlegte Glasfaserleitungen.

Artikel veröffentlicht am , Jürgen Berke/Wirtschaftswoche
Durch Vectoring soll der Stromverbrauch steigen.
Durch Vectoring soll der Stromverbrauch steigen. (Bild: Deutsche Telekom)

Ein flächendeckender Betrieb des umstrittenen VDSL-Vectoring-Turbos verbraucht nach Informationen der WirtschaftsWoche deutlich mehr Strom als Glasfaserleitungen, die bis ins Gebäude verlegt sind. Das geht aus Berechnungen von Stephan Breide hervor, Professor der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede. Der gesamte Energieverbrauch für den schnelleren Transport der Daten zu den Haushalten koste dann 200 Millionen Euro pro Jahr. "Der Energiebedarf steigt an", sagte Breide der WirtschaftsWoche.

Energieaufwendige Technik für Mehrverbrauch verantwortlich

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

Für den Mehrverbrauch ist die energieaufwendige Technik in den Verteilerschränken verantwortlich, die die Telekom gerade deutschlandweit auf Bürgersteigen aufstellt. Diese ist notwendig, um die optischen Impulse aus der Glasfaser in elektrische Signale für die Kupferkabel umzuwandeln. Damit die Technik keinen Schaden nimmt, muss sie an heißen Tagen auch noch gekühlt werden.

Die Telekom spart Investitionen in zweistelliger Milliardenhöhe, weil sie auf den letzten 100 bis 300 Metern bis zu den Haushalten die alten Kupferkabel weiternutzen kann. Dafür nimmt sie in Kauf, dass der Stromverbrauch stark ansteigt. Jeder Schrank benötigt eine Leistung zwischen 500 und 1.000 Watt. Im Vergleich dazu benötigen durchgehende Glasfaserleitungen bis in die Gebäude deutlich weniger Strom.

Die Deutsche Telekom musste ihre bereits für Deutschland offiziell veröffentlichten Stromverbrauchszahlen im Geschäftsjahr 2014 nachträglich um 88.600 Megawattstunden nach oben korrigieren und machte damit die Erfolge beim Stromsparen seit 2011 mehr als wett. Offizielle Begründung: "Wegen einer fehlerhaften Doppeleingabe." So steht es in einer Fußnote der Online-Ausgabe des Nachhaltigkeitsberichtes 2014. Die neue Technik ist auch deshalb umstritten, weil in jedem Ort nur ein Anbieter den Turbo einsetzen kann. Anfang der Woche warnte auch die Monopolkommission davor, dass die Telekom mit Vectoring "neue lokale Monopole" aufbauen könne.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

wire-less 14. Dez 2015

Das Problem ist schon mal wo das andere Ende ist. Soll's zum Stromkasten des...

theWhip 14. Dez 2015

... die schaffen es auch in jedes Minenfeld zu treten. Es gibt keine Alternative zur...

jaegerschnitzel 13. Dez 2015

Eher 100-150 Jahre ;-)

johnripper 13. Dez 2015

Ja, Löcher und eben nicht die ganze Straße. ME siehst du das nämlich falsch. Das teure...

Mett 13. Dez 2015

Das mit der Heizung wusste ich. Aber Klimaanlagen? Ich hab Anfang der 2000er öfters mal...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /