Deutsche Telekom: Vectoring für weitere 750.000 Haushalte verfügbar

Die Telekom treibt den Ausbau des Vectoring stark voran. Bis Februar sollen weitere 1,75 Millionen Anschlüsse folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom bietet Vectoring für weitere 750.000 Haushalte an. Das gab das Unternehmen am 5. Dezember 2017 bekannt. Insgesamt erreichen damit 4,25 Millionen Haushalte Datenübertragungsraten von bis zu 100 MBit/s beim Download und 40 MBit/s beim Upload.

Stellenmarkt
  1. (Full-Stack) Softwareentwickler - Schwerpunkt Web (m/w/d)
    LINEAS Informationstechnik GmbH, Braunschweig
  2. IT-Fachkraft Logistik (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Geisenfeld
Detailsuche

"Weitere 1,75 Millionen werden bis Februar 2018 folgen", sagte Konzernchef Timotheus Höttges. In diesem Monat sei insbesondere in Berlin, München und Stuttgart ausgebaut worden.

"Wir haben im November gesagt, dass jeden Monat rund 750.000 Haushalte hinzukommen werden, bis Ende Februar die Uhr auf 6 Millionen stehen bleibt", sagte Telekom-Sprecher Markus Jodl Golem.de auf Anfrage. "Die Anschlüsse sind nicht alle vermarktet", erklärte er. Angaben dazu, wie viele Anschlüsse wirklich genutzt werden, machte Jodl nicht.

Die von der Bundesnetzagentur am 1. September 2016 getroffene Vectoring-II-Entscheidung räumt der Telekom weitreichende Rechte zum Vectoring-Ausbau aller Kabelverzweiger am Straßenrand in Nahbereichen innerhalb einer Entfernung von etwa 550 Metern um den Hauptverteiler (HVt) ein.

Bundesnetzagentur Frist für den Ausbau läuft

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Danach kann die Telekom den Zugang zur Teilnehmeranschlussleitung (TAL) in der unmittelbaren Umgebung ihrer Hauptverteiler verweigern, falls sie dort ihre Anschlüsse mit der VDSL2-Vectoring-Technologie erschließt. Ein alternativer Betreiber kann nur dann in einem Nahbereich auf die sogenannte letzte Meile zugreifen, wenn dieser sich bei der DSL-Erschließung in einem Gebiet bisher flächendeckender als die Telekom engagiert hat.

"Der Stichtag für den Beginn der Ausbaufrist liegt am 9. November 2016, so dass das Ausbauvorhaben also bis spätestens Februar 2020 abgeschlossen sein wird", erklärte die Bundesnetzagentur.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rulf 12. Dez 2017

wieso sollten die leute auch eine nicht realisierbare mehrleistung für einen höheren...

Rulf 12. Dez 2017

na bei welchem wohl?... natürlich dem marktführer, der sich so eine verarschung gut...

Faksimile 06. Dez 2017

Hmmm. Das klingt, als wenn Du davon überzeugt bist. Nur ist diese Aussage so falsch! Das...

Lurtz 06. Dez 2017

Stadtrand, aber schon noch dicht besiedelt mit Mehrfamilienhäusern.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /