Abo
  • IT-Karriere:

Deutsche Telekom: Vectoring für weitere 503.500 Haushalte verfügbar

Vectoring geht wieder ein großes Stück voran. Im Laufe des Jahres wird die Telekom auch die Super-Vectoring-Technik in den Nahbereichen einführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoring-Ausrüstung wird installiert.
Vectoring-Ausrüstung wird installiert. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat im dritten Quartal 2018 zusätzlich 1.060 Nahbereiche mit Vectoring ausgebaut. Das gab das Unternehmen am 5. Oktober 2018 bekannt. Rund 503.500 Haushalte können die Zugänge nutzen.

Stellenmarkt
  1. KION Group IT, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Zunächst erfolgt der Ausbau von Anschlüssen im ländlichen Raum, in Städten und Kommunen wie Augustdorf, Braunsbedra, Geislingen an der Steige und Wesselburen. Zum Teil sind noch nicht alle Anschlussbereiche in einem Ortsnetz migriert.

Die Telekom wird bis Ende 2020 rund 7.200 Nahbereiche in Deutschland mit Vectoring versorgen, 2.000 sind bereits umgestellt. Das entspricht 896.600 Haushalten.

"Der Ausbau der Nahbereiche ist ein zentraler Baustein in unserer Breitbandstrategie. Die großen Städte werden in weiteren Schritten folgen", sagte Telekom-Deutschland-Technikchef Walter Goldenits. "Im Laufe des Jahres wird die Telekom dann auch die Super-Vectoring Technik in den Nahbereichen einführen. Damit werden Geschwindigkeiten von bis zu 250 MBit/s möglich sein."

Der Nahbereich umfasst eine Betriebsstelle, die dazugehörigen Kabelverzweiger und die damit verbundenen Kundenanschlüsse. Räumlich ist er begrenzt auf eine maximale Kabellänge von 550 Metern zwischen Kabelverzweiger und Betriebsstelle.

Der Nahbereichs-Umbau erfolge in den drei Phasen Umstellung auf IP-Technologie, Technik-Rollout und technische Migration. Bei der Umstellung der Kundenanschlüsse auf IP werden alle VDSL-Kundenanschlüsse (Very High Speed Digital Subscriber Line) von analogen Bestandteilen wie Splitter, PSTN (Public Switched Telephone Network) oder ISDN (Integrated Services Digital Network) befreit.

Beim Technik-Rollout wird der bislang passive Kabelverzweiger mit neuen Multifunktionsgehäusen überbaut. Die größeren Gehäuse bieten Platz für die aktive Outdoor-Technik, die neuen MSAN, die mit Glasfaserkabel versorgt werden. Dadurch besteht eine direkte Glasfaserverbindung zwischen ihnen, der Betriebsstelle und dem nächsthöheren Netzelement, dem Broadband Network Gateway, kurz BNG. Durch das BNG ist nun Plug-and-Play der Endgeräte möglich.

Bei der technischen Migration werden alle Kundenanschlüsse eines Nahbereichs zugleich an die MSAN angeschlossen. Damit ist die Migration des Nahbereichs beendet.

Vectoring benötigt aktive Technik in den Verteilerschränken. Jeder Schrank braucht eine Leistung zwischen 500 und 1.000 Watt. Im Vergleich dazu benötigen durchgehende Glasfaserleitungen bis in die Gebäude deutlich weniger Strom.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)

Faksimile 11. Okt 2018

Na ja. So reisen und übernachten, wie der Mann, der vor etwa 2018 Jahren mit seiner Frau...

Faksimile 11. Okt 2018

Evtl. versucht die zuständige Regionalniederlaassung auf eigene Faust das Interesse...

Faksimile 11. Okt 2018

Wer zu spät kommt, den ....

solary 05. Okt 2018

wenn es dich nicht interessiert, warum lies es dann? ich lese mich ja auch keinen...

Oktavian 05. Okt 2018

Es waren 2016 40,9 Mio. Wenn Du aber jetzt noch bei 6MBit rumhängst, ist ein Ausbau mit...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /