Abo
  • Services:

Deutsche Telekom: Vectoring für weitere 503.500 Haushalte verfügbar

Vectoring geht wieder ein großes Stück voran. Im Laufe des Jahres wird die Telekom auch die Super-Vectoring-Technik in den Nahbereichen einführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoring-Ausrüstung wird installiert.
Vectoring-Ausrüstung wird installiert. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat im dritten Quartal 2018 zusätzlich 1.060 Nahbereiche mit Vectoring ausgebaut. Das gab das Unternehmen am 5. Oktober 2018 bekannt. Rund 503.500 Haushalte können die Zugänge nutzen.

Stellenmarkt
  1. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. University of Stuttgart, Stuttgart

Zunächst erfolgt der Ausbau von Anschlüssen im ländlichen Raum, in Städten und Kommunen wie Augustdorf, Braunsbedra, Geislingen an der Steige und Wesselburen. Zum Teil sind noch nicht alle Anschlussbereiche in einem Ortsnetz migriert.

Die Telekom wird bis Ende 2020 rund 7.200 Nahbereiche in Deutschland mit Vectoring versorgen, 2.000 sind bereits umgestellt. Das entspricht 896.600 Haushalten.

"Der Ausbau der Nahbereiche ist ein zentraler Baustein in unserer Breitbandstrategie. Die großen Städte werden in weiteren Schritten folgen", sagte Telekom-Deutschland-Technikchef Walter Goldenits. "Im Laufe des Jahres wird die Telekom dann auch die Super-Vectoring Technik in den Nahbereichen einführen. Damit werden Geschwindigkeiten von bis zu 250 MBit/s möglich sein."

Der Nahbereich umfasst eine Betriebsstelle, die dazugehörigen Kabelverzweiger und die damit verbundenen Kundenanschlüsse. Räumlich ist er begrenzt auf eine maximale Kabellänge von 550 Metern zwischen Kabelverzweiger und Betriebsstelle.

Der Nahbereichs-Umbau erfolge in den drei Phasen Umstellung auf IP-Technologie, Technik-Rollout und technische Migration. Bei der Umstellung der Kundenanschlüsse auf IP werden alle VDSL-Kundenanschlüsse (Very High Speed Digital Subscriber Line) von analogen Bestandteilen wie Splitter, PSTN (Public Switched Telephone Network) oder ISDN (Integrated Services Digital Network) befreit.

Beim Technik-Rollout wird der bislang passive Kabelverzweiger mit neuen Multifunktionsgehäusen überbaut. Die größeren Gehäuse bieten Platz für die aktive Outdoor-Technik, die neuen MSAN, die mit Glasfaserkabel versorgt werden. Dadurch besteht eine direkte Glasfaserverbindung zwischen ihnen, der Betriebsstelle und dem nächsthöheren Netzelement, dem Broadband Network Gateway, kurz BNG. Durch das BNG ist nun Plug-and-Play der Endgeräte möglich.

Bei der technischen Migration werden alle Kundenanschlüsse eines Nahbereichs zugleich an die MSAN angeschlossen. Damit ist die Migration des Nahbereichs beendet.

Vectoring benötigt aktive Technik in den Verteilerschränken. Jeder Schrank braucht eine Leistung zwischen 500 und 1.000 Watt. Im Vergleich dazu benötigen durchgehende Glasfaserleitungen bis in die Gebäude deutlich weniger Strom.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Faksimile 11. Okt 2018 / Themenstart

Na ja. So reisen und übernachten, wie der Mann, der vor etwa 2018 Jahren mit seiner Frau...

Faksimile 11. Okt 2018 / Themenstart

Evtl. versucht die zuständige Regionalniederlaassung auf eigene Faust das Interesse...

Faksimile 11. Okt 2018 / Themenstart

Wer zu spät kommt, den ....

solary 05. Okt 2018 / Themenstart

wenn es dich nicht interessiert, warum lies es dann? ich lese mich ja auch keinen...

Oktavian 05. Okt 2018 / Themenstart

Es waren 2016 40,9 Mio. Wenn Du aber jetzt noch bei 6MBit rumhängst, ist ein Ausbau mit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /