Abo
  • Services:

Deutsche Telekom: Vectoring für weitere 503.500 Haushalte verfügbar

Vectoring geht wieder ein großes Stück voran. Im Laufe des Jahres wird die Telekom auch die Super-Vectoring-Technik in den Nahbereichen einführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoring-Ausrüstung wird installiert.
Vectoring-Ausrüstung wird installiert. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat im dritten Quartal 2018 zusätzlich 1.060 Nahbereiche mit Vectoring ausgebaut. Das gab das Unternehmen am 5. Oktober 2018 bekannt. Rund 503.500 Haushalte können die Zugänge nutzen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Zunächst erfolgt der Ausbau von Anschlüssen im ländlichen Raum, in Städten und Kommunen wie Augustdorf, Braunsbedra, Geislingen an der Steige und Wesselburen. Zum Teil sind noch nicht alle Anschlussbereiche in einem Ortsnetz migriert.

Die Telekom wird bis Ende 2020 rund 7.200 Nahbereiche in Deutschland mit Vectoring versorgen, 2.000 sind bereits umgestellt. Das entspricht 896.600 Haushalten.

"Der Ausbau der Nahbereiche ist ein zentraler Baustein in unserer Breitbandstrategie. Die großen Städte werden in weiteren Schritten folgen", sagte Telekom-Deutschland-Technikchef Walter Goldenits. "Im Laufe des Jahres wird die Telekom dann auch die Super-Vectoring Technik in den Nahbereichen einführen. Damit werden Geschwindigkeiten von bis zu 250 MBit/s möglich sein."

Der Nahbereich umfasst eine Betriebsstelle, die dazugehörigen Kabelverzweiger und die damit verbundenen Kundenanschlüsse. Räumlich ist er begrenzt auf eine maximale Kabellänge von 550 Metern zwischen Kabelverzweiger und Betriebsstelle.

Der Nahbereichs-Umbau erfolge in den drei Phasen Umstellung auf IP-Technologie, Technik-Rollout und technische Migration. Bei der Umstellung der Kundenanschlüsse auf IP werden alle VDSL-Kundenanschlüsse (Very High Speed Digital Subscriber Line) von analogen Bestandteilen wie Splitter, PSTN (Public Switched Telephone Network) oder ISDN (Integrated Services Digital Network) befreit.

Beim Technik-Rollout wird der bislang passive Kabelverzweiger mit neuen Multifunktionsgehäusen überbaut. Die größeren Gehäuse bieten Platz für die aktive Outdoor-Technik, die neuen MSAN, die mit Glasfaserkabel versorgt werden. Dadurch besteht eine direkte Glasfaserverbindung zwischen ihnen, der Betriebsstelle und dem nächsthöheren Netzelement, dem Broadband Network Gateway, kurz BNG. Durch das BNG ist nun Plug-and-Play der Endgeräte möglich.

Bei der technischen Migration werden alle Kundenanschlüsse eines Nahbereichs zugleich an die MSAN angeschlossen. Damit ist die Migration des Nahbereichs beendet.

Vectoring benötigt aktive Technik in den Verteilerschränken. Jeder Schrank braucht eine Leistung zwischen 500 und 1.000 Watt. Im Vergleich dazu benötigen durchgehende Glasfaserleitungen bis in die Gebäude deutlich weniger Strom.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Faksimile 11. Okt 2018 / Themenstart

Na ja. So reisen und übernachten, wie der Mann, der vor etwa 2018 Jahren mit seiner Frau...

Faksimile 11. Okt 2018 / Themenstart

Evtl. versucht die zuständige Regionalniederlaassung auf eigene Faust das Interesse...

Faksimile 11. Okt 2018 / Themenstart

Wer zu spät kommt, den ....

solary 05. Okt 2018 / Themenstart

wenn es dich nicht interessiert, warum lies es dann? ich lese mich ja auch keinen...

Oktavian 05. Okt 2018 / Themenstart

Es waren 2016 40,9 Mio. Wenn Du aber jetzt noch bei 6MBit rumhängst, ist ein Ausbau mit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /