• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom: Vectoring für weitere 503.500 Haushalte verfügbar

Vectoring geht wieder ein großes Stück voran. Im Laufe des Jahres wird die Telekom auch die Super-Vectoring-Technik in den Nahbereichen einführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoring-Ausrüstung wird installiert.
Vectoring-Ausrüstung wird installiert. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat im dritten Quartal 2018 zusätzlich 1.060 Nahbereiche mit Vectoring ausgebaut. Das gab das Unternehmen am 5. Oktober 2018 bekannt. Rund 503.500 Haushalte können die Zugänge nutzen.

Stellenmarkt
  1. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  2. assyst GmbH, München

Zunächst erfolgt der Ausbau von Anschlüssen im ländlichen Raum, in Städten und Kommunen wie Augustdorf, Braunsbedra, Geislingen an der Steige und Wesselburen. Zum Teil sind noch nicht alle Anschlussbereiche in einem Ortsnetz migriert.

Die Telekom wird bis Ende 2020 rund 7.200 Nahbereiche in Deutschland mit Vectoring versorgen, 2.000 sind bereits umgestellt. Das entspricht 896.600 Haushalten.

"Der Ausbau der Nahbereiche ist ein zentraler Baustein in unserer Breitbandstrategie. Die großen Städte werden in weiteren Schritten folgen", sagte Telekom-Deutschland-Technikchef Walter Goldenits. "Im Laufe des Jahres wird die Telekom dann auch die Super-Vectoring Technik in den Nahbereichen einführen. Damit werden Geschwindigkeiten von bis zu 250 MBit/s möglich sein."

Der Nahbereich umfasst eine Betriebsstelle, die dazugehörigen Kabelverzweiger und die damit verbundenen Kundenanschlüsse. Räumlich ist er begrenzt auf eine maximale Kabellänge von 550 Metern zwischen Kabelverzweiger und Betriebsstelle.

Der Nahbereichs-Umbau erfolge in den drei Phasen Umstellung auf IP-Technologie, Technik-Rollout und technische Migration. Bei der Umstellung der Kundenanschlüsse auf IP werden alle VDSL-Kundenanschlüsse (Very High Speed Digital Subscriber Line) von analogen Bestandteilen wie Splitter, PSTN (Public Switched Telephone Network) oder ISDN (Integrated Services Digital Network) befreit.

Beim Technik-Rollout wird der bislang passive Kabelverzweiger mit neuen Multifunktionsgehäusen überbaut. Die größeren Gehäuse bieten Platz für die aktive Outdoor-Technik, die neuen MSAN, die mit Glasfaserkabel versorgt werden. Dadurch besteht eine direkte Glasfaserverbindung zwischen ihnen, der Betriebsstelle und dem nächsthöheren Netzelement, dem Broadband Network Gateway, kurz BNG. Durch das BNG ist nun Plug-and-Play der Endgeräte möglich.

Bei der technischen Migration werden alle Kundenanschlüsse eines Nahbereichs zugleich an die MSAN angeschlossen. Damit ist die Migration des Nahbereichs beendet.

Vectoring benötigt aktive Technik in den Verteilerschränken. Jeder Schrank braucht eine Leistung zwischen 500 und 1.000 Watt. Im Vergleich dazu benötigen durchgehende Glasfaserleitungen bis in die Gebäude deutlich weniger Strom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Straight Power 11 Platinum 850Watt PC-Netzteil für 154,90€, Heitronic...
  2. 172,90€
  3. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...

Faksimile 11. Okt 2018

Na ja. So reisen und übernachten, wie der Mann, der vor etwa 2018 Jahren mit seiner Frau...

Faksimile 11. Okt 2018

Evtl. versucht die zuständige Regionalniederlaassung auf eigene Faust das Interesse...

Faksimile 11. Okt 2018

Wer zu spät kommt, den ....

solary 05. Okt 2018

wenn es dich nicht interessiert, warum lies es dann? ich lese mich ja auch keinen...

Oktavian 05. Okt 2018

Es waren 2016 40,9 Mio. Wenn Du aber jetzt noch bei 6MBit rumhängst, ist ein Ausbau mit...


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /