Deutsche Telekom: Vectoring für 200.000 Haushalte in Brandenburg

Eine große Zahl von Haushalten in Brandenburg kann nun Vectoring oder auch Super Vectoring nutzen. Bis Jahresende sollen es 500.000 Haushalte sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbegrafik der Telekom zum Ausbau in Brandenburg
Werbegrafik der Telekom zum Ausbau in Brandenburg (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom schaltet Vectoring für 200.000 Haushalte in Brandenburg ein. Das gab das Unternehmen am 14. November 2018 bekannt. Möglich sind die üblichen Vectoring-Downloadraten von bis zu 100 MBit/s und Uploadraten von bis zu 40 MBit/s mit FTTC (Fiber To The Curb).

Die Versorgung erhalten Haushalte, die in dem Landesprogramm Brandenburg - Glasfaser 2020 in den Jahren 2014 bis 2016 angeschlossen wurden. Bis Ende des Jahres sollen so insgesamt 500.000 Haushalte in Brandenburg ausgestattet sein. Die Freischaltung erfolgt erst jetzt, "weil in Fördergebieten der Einsatz von Vectoring untersagt war", sagte Telekom-Sprecher Georg von Wagner Golem.de auf Anfrage.

Mit dem Förderprogramm unterstützt das Ministerium für Wirtschaft und Energie den Ausbau der Glasfaser-Infrastruktur in fünf Planungsregionen mit 57 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und hat damit nach Regierungsangaben Investitionen von insgesamt 100 Millionen Euro an angeschoben. Mit dem 2015 weitestgehend abgeschlossenen Glasfaser-Programm soll sich die Versorgungssituation für mehr als die Hälfte der brandenburgischen Haushalte verbessert haben.

An 65.000 Haushalten wird außerdem Super-Vectoring eingeschaltet, das Datenraten von bis zu 250 MBit/s ermöglich.

"Wir schaffen breitbandiges Internet für möglichst viele Kunden in ganz Brandenburg und das möglichst schnell - nicht nur in den Städten, sondern insbesondere auch im ländlichen Raum", sagte Walter Goldenits, Geschäftsführer Technik bei der Telekom Deutschland.

Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) erklärte: "Das ist ein wichtiger Zwischenschritt auf dem Weg zu einem flächendeckenden Gigabitnetz. Daran arbeiten wir natürlich weiter."

Vectoring benötigt aktive Technik in den Verteilerschränken. Jeder Schrank braucht eine Leistung zwischen 500 und 1.000 Watt. Im Vergleich dazu benötigen durchgehende Glasfaserleitungen bis in die Gebäude deutlich weniger Strom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch zu diesem Thema:



LinuxMcBook 18. Nov 2018

Jein. Klar, jeder entscheidet für sich, welche Geschwindigkeit er aus den zur Verfügung...

Faksimile 17. Nov 2018

Da sollte man bei der Gemeinde, Regierungsbeirk oder Landesregierung doch noch einmal...

Faksimile 17. Nov 2018

Auf welche Menge historischer Anschlüsse sollte sich die DG denn stützen? Wenn man mal...

Flatsch 14. Nov 2018

hey geht mir genauso... wohnst du in schönefeld? ich wohne luftlinie von der stadtgrenze...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /