• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom: Vectoring für 200.000 Haushalte in Brandenburg

Eine große Zahl von Haushalten in Brandenburg kann nun Vectoring oder auch Super Vectoring nutzen. Bis Jahresende sollen es 500.000 Haushalte sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbegrafik der Telekom zum Ausbau in Brandenburg
Werbegrafik der Telekom zum Ausbau in Brandenburg (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom schaltet Vectoring für 200.000 Haushalte in Brandenburg ein. Das gab das Unternehmen am 14. November 2018 bekannt. Möglich sind die üblichen Vectoring-Downloadraten von bis zu 100 MBit/s und Uploadraten von bis zu 40 MBit/s mit FTTC (Fiber To The Curb).

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Die Versorgung erhalten Haushalte, die in dem Landesprogramm Brandenburg - Glasfaser 2020 in den Jahren 2014 bis 2016 angeschlossen wurden. Bis Ende des Jahres sollen so insgesamt 500.000 Haushalte in Brandenburg ausgestattet sein. Die Freischaltung erfolgt erst jetzt, "weil in Fördergebieten der Einsatz von Vectoring untersagt war", sagte Telekom-Sprecher Georg von Wagner Golem.de auf Anfrage.

Mit dem Förderprogramm unterstützt das Ministerium für Wirtschaft und Energie den Ausbau der Glasfaser-Infrastruktur in fünf Planungsregionen mit 57 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und hat damit nach Regierungsangaben Investitionen von insgesamt 100 Millionen Euro an angeschoben. Mit dem 2015 weitestgehend abgeschlossenen Glasfaser-Programm soll sich die Versorgungssituation für mehr als die Hälfte der brandenburgischen Haushalte verbessert haben.

An 65.000 Haushalten wird außerdem Super-Vectoring eingeschaltet, das Datenraten von bis zu 250 MBit/s ermöglich.

"Wir schaffen breitbandiges Internet für möglichst viele Kunden in ganz Brandenburg und das möglichst schnell - nicht nur in den Städten, sondern insbesondere auch im ländlichen Raum", sagte Walter Goldenits, Geschäftsführer Technik bei der Telekom Deutschland.

Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) erklärte: "Das ist ein wichtiger Zwischenschritt auf dem Weg zu einem flächendeckenden Gigabitnetz. Daran arbeiten wir natürlich weiter."

Vectoring benötigt aktive Technik in den Verteilerschränken. Jeder Schrank braucht eine Leistung zwischen 500 und 1.000 Watt. Im Vergleich dazu benötigen durchgehende Glasfaserleitungen bis in die Gebäude deutlich weniger Strom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling für 5,99€, LostWinds...
  2. 18,99€

LinuxMcBook 18. Nov 2018

Jein. Klar, jeder entscheidet für sich, welche Geschwindigkeit er aus den zur Verfügung...

Faksimile 17. Nov 2018

Da sollte man bei der Gemeinde, Regierungsbeirk oder Landesregierung doch noch einmal...

Faksimile 17. Nov 2018

Auf welche Menge historischer Anschlüsse sollte sich die DG denn stützen? Wenn man mal...

Flatsch 14. Nov 2018

hey geht mir genauso... wohnst du in schönefeld? ich wohne luftlinie von der stadtgrenze...


Folgen Sie uns
       


Serial 1 Rush CTY - Fazit

Keine Harley, sondern ein alltagstaugliches Pedelec: das Serial 1 überzeugt im Test.

Serial 1 Rush CTY - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /