Deutsche Telekom: Vectoring für 200.000 Haushalte in Brandenburg

Eine große Zahl von Haushalten in Brandenburg kann nun Vectoring oder auch Super Vectoring nutzen. Bis Jahresende sollen es 500.000 Haushalte sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbegrafik der Telekom zum Ausbau in Brandenburg
Werbegrafik der Telekom zum Ausbau in Brandenburg (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom schaltet Vectoring für 200.000 Haushalte in Brandenburg ein. Das gab das Unternehmen am 14. November 2018 bekannt. Möglich sind die üblichen Vectoring-Downloadraten von bis zu 100 MBit/s und Uploadraten von bis zu 40 MBit/s mit FTTC (Fiber To The Curb).

Stellenmarkt
  1. IT-Prozessexperte (m/w/d) meter2cash
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. SAP Nachwuchsführungskraft als Entwicklungsleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Die Versorgung erhalten Haushalte, die in dem Landesprogramm Brandenburg - Glasfaser 2020 in den Jahren 2014 bis 2016 angeschlossen wurden. Bis Ende des Jahres sollen so insgesamt 500.000 Haushalte in Brandenburg ausgestattet sein. Die Freischaltung erfolgt erst jetzt, "weil in Fördergebieten der Einsatz von Vectoring untersagt war", sagte Telekom-Sprecher Georg von Wagner Golem.de auf Anfrage.

Mit dem Förderprogramm unterstützt das Ministerium für Wirtschaft und Energie den Ausbau der Glasfaser-Infrastruktur in fünf Planungsregionen mit 57 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und hat damit nach Regierungsangaben Investitionen von insgesamt 100 Millionen Euro an angeschoben. Mit dem 2015 weitestgehend abgeschlossenen Glasfaser-Programm soll sich die Versorgungssituation für mehr als die Hälfte der brandenburgischen Haushalte verbessert haben.

An 65.000 Haushalten wird außerdem Super-Vectoring eingeschaltet, das Datenraten von bis zu 250 MBit/s ermöglich.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir schaffen breitbandiges Internet für möglichst viele Kunden in ganz Brandenburg und das möglichst schnell - nicht nur in den Städten, sondern insbesondere auch im ländlichen Raum", sagte Walter Goldenits, Geschäftsführer Technik bei der Telekom Deutschland.

Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) erklärte: "Das ist ein wichtiger Zwischenschritt auf dem Weg zu einem flächendeckenden Gigabitnetz. Daran arbeiten wir natürlich weiter."

Vectoring benötigt aktive Technik in den Verteilerschränken. Jeder Schrank braucht eine Leistung zwischen 500 und 1.000 Watt. Im Vergleich dazu benötigen durchgehende Glasfaserleitungen bis in die Gebäude deutlich weniger Strom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch zu diesem Thema:



LinuxMcBook 18. Nov 2018

Jein. Klar, jeder entscheidet für sich, welche Geschwindigkeit er aus den zur Verfügung...

Faksimile 17. Nov 2018

Da sollte man bei der Gemeinde, Regierungsbeirk oder Landesregierung doch noch einmal...

Faksimile 17. Nov 2018

Auf welche Menge historischer Anschlüsse sollte sich die DG denn stützen? Wenn man mal...

Flatsch 14. Nov 2018

hey geht mir genauso... wohnst du in schönefeld? ich wohne luftlinie von der stadtgrenze...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /