Abo
  • Services:

Deutsche Telekom: Van Damme fordert staatliche Förderung für Netzausbau

Um schnelles Internet auch in abgelegene Regionen zu bringen, seien staatliche Finanzhilfen notwendig. Das hat Niek Jan van Damme, Chef der Deutschen Telekom, in einem Interview gesagt. Alternativ könnten kleine abgelegene Orte per Mobilfunk versorgt werden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Niek Jan van Damme (2013): kein Geschäftsmodell für Breitbandfestnetz in entlegenen kleinen Dörfern
Niek Jan van Damme (2013): kein Geschäftsmodell für Breitbandfestnetz in entlegenen kleinen Dörfern (Bild: Sean Gallup/Getty Imagesty Images)

Finanzielle Hilfe für den Ausbau der Breitbandnetze fordert Niek Jan van Damme, Chef von Telekom Deutschland. Der schwierige Netzausbau in ländlichen Regionen werde ohne öffentliche Fördermittel nicht funktionieren, sagte van Damme der Berliner Zeitung. "Es gibt kein Geschäftsmodell dafür, wie entlegene kleine Dörfer mit 50 Megabit über das Festnetz erschlossen werden können."

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Verkehrs- und Infrastrukturminister Alexander Dobrindt hatte bereits im Frühjahr bei der Gründung der Netzallianz Finanzhilfe für ein flächendeckendes schnelles Internet in Deutschland in Aussicht gestellt. Der CSU-Politiker dachte dabei jedoch nicht an direkte Subventionen. Stattdessen sollen die Einnahmen aus der Funkfrequenzversteigerung an die Telekommunikationsunternehmen zurückfließen. Damit soll der Breitbandausbau finanziert werden.

Bis 2018 sollen nach dem Willen der schwarz-roten Bundesregierung auch Nutzern in abgelegeneren Regionen Übertragungsgeschwindigkeiten von mindestens 50 Megabit pro Sekunde zu Verfügung stehen. Ohne Förderung dürfte es jedoch schwierig sein, die letzten zwei bis drei Prozent der Haushalte zu erreichen. Das werde "vermutlich nur über den Mobilfunk zu realisieren sein", erklärte van Damme.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Youssarian 15. Aug 2014

Die Telekom hat zwar keine eigenen Drückerkolonnen, aber sie lässt ihre Produkte von...

plutoniumsulfat 13. Aug 2014

die Zahlen sind eh geschönt, von daher...

Youssarian 12. Aug 2014

Ganz genau, und zwar nicht einmal Monopol, weil niemand den Ausbau (auf +50 Mbit/s...

bernd71 11. Aug 2014

Hier mal Reale zahlen: http://www.fiete.net/news/anzeigen/mit-karacho-ins-interent.html

hYde 11. Aug 2014

"Es gibt kein Geschäftsmodell dafür, wie entlegene kleine Dörfer mit 50 Megabit über das...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /