• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom: Unterbrechungsfreie Telefonate beim Grenzübertritt

Die Deutsche Telekom bietet die Möglichkeit an, weiter zu telefonieren, wenn eine Landesgrenze überschritten wird. Zunächst funktioniert das zwischen Deutschland und Ländern, in denen das Unternehmen im Mobilfunkmarkt aktiv ist. Weitere Länder sollen folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom startet unterbrechungsfreie Telefonate beim Grenzübertritt.
Telekom startet unterbrechungsfreie Telefonate beim Grenzübertritt. (Bild: Deutsche Telekom)

Wer als Telekomkunde von Deutschland in die Niederlande, nach Österreich, Polen oder Tschechien reist, kann künftig beim Überschreiten der Landesgrenzen weiter telefonieren. Auch bei der Reise aus den vier genannten Ländern nach Deutschland solle ein Telefonat nicht unterbrochen werden, obwohl dabei das Mobilfunknetz gewechselt werde, teilte das Unternehmen mit.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Hannover
  2. IDS GmbH, Region Nord-/Ostdeutschland

Verlässt ein Handynutzer die Reichweite eines Mobilfunkmastes, übernimmt immer ein nähergelegener Mast die Funkversorgung. An Landesgrenzen funktioniert diese Übergabe nicht automatisch, weil auch das Mobilfunknetz gewechselt wird, was üblicherweise nicht so reibungslos abläuft wie ein Funkmastwechsel.

Dabei kann es durch Roaming-Vereinbarungen das Netz eines anderen Anbieters sein. Die Folge davon ist, dass ein laufendes Telefonat abbricht, weil keine kontinuierliche Mobilfunkverbindung besteht.

Dieses Problem will die Telekom an den genannten Landesgrenzen gelöst haben. Vorerst gilt es nur an Grenzen zwischen Deutschland und benachbarten Ländern, in denen die Telekom selbst aktiv ist. Derzeit befindet sich die Telekom nach eigenen Angaben in Gesprächen mit anderen Mobilfunknetzbetreibern in den übrigen Ländern, die an Deutschland angrenzen.

Die Telekom will so erreichen, dass unterbrechungsfreie Telefonate an allen Landesgrenzen Deutschland möglich werden. Wann es diese Möglichkeit auch mit Belgien, Dänemark, Frankreich und der Schweiz geben wird, ist nicht bekannt.

Realisiert wird der unterbrechungsfreie Grenzübergang in den 2G- und 3G-Netzen. Der LTE-Standard unterstützt Telefonate (Voice over LTE) über Grenzen hinweg derzeit nicht. Hier fehlt eine nötige Standardisierung. Die Telekom arbeitet nach eigener Aussage jedoch an einer Lösung. Bis dahin werden Telefonate im Grenzbereich über die 2G- und 3G-Netze abgewickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. Winkelschleifer GWS 7-125 für 35,99€, Akku Kreissäge GKS 18V-57 für 115,99€ )
  2. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  3. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  4. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...

Jan 02. Aug 2019

Noch mal von vorne :-) Hans hat einen DE-T-Mobil-Vertrag und telefoniert in den NL zum...

ollit 02. Aug 2019

Das ist alles so falsch. Bitte keine falschen Behauptungen aufstellen, wenn du...

jake 01. Aug 2019

da fällt mir eigentlich kein richtiger text mehr zu ein. ;)


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Videospiellokalisierung: Lost in Translation
    Videospiellokalisierung
    Lost in Translation

    Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
    Von Nadine Emmerich

    1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
    2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
    3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

      •  /