Abo
  • IT-Karriere:

Deutsche Telekom: Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

Die Telekom macht nach Berichten über Kündigungsdrohungen gegen PSTN/ISDN-Anschlussinhaber einen Rückzieher. Vor 2017 werde, "bis auf einige wenige Ausnahmen", nicht zu Kündigungen wegen VoIP-Verweigerung gegriffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ingo Hofacker auf dem Cloud Tag 2012
Ingo Hofacker auf dem Cloud Tag 2012 (Bild: Telekom)

Das Ultimatum der Deutschen Telekom, die Sprachtelefonie auf VoIP umzustellen oder gekündigt zu werden, soll bis auf Ausnahmen erst in den nächsten Jahren umgesetzt werden. Das sagte Ingo Hofacker, Leiter Privatkundenmarketing, dem Onlinemagazin Teltarif.de: "Vor 2017 werden wir - bis auf einige wenige Ausnahmen - nicht zu Kündigungen greifen müssen."

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, Berlin
  2. BWI GmbH, Bonn

Eine Pflicht für DSL-Kunden, den Anschluss zu wechseln, gebe es nicht. Kunden sollten sich auch nicht von Vertriebsmitarbeitern der Telekom verunsichern lassen, sagte Hofacker. So liegen Teltarif.de Informationen vor, nach denen ein Telekom-Kunde eine Störung mit seinem analogen Anschluss meldete und ihm erklärt wurde, er könne nur Hilfe bekommen, indem sein Zugang auf All-IP umgestellt werde.

Von dem Ultimatum der Telekom, die Sprachtelefonie auf VoIP umzustellen oder gekündigt zu werden, sind 300.000 Kunden betroffen. Das hatte Hofacker im September 2014 Golem.de erklärt. Wir hatten am 23. September 2014 berichtet, dass die Telekom damit begonnen habe, die VoIP-Umstellung in den 54 Städten, in denen zuerst VDSL angeboten wurde, mit Kündigungsdrohungen durchzusetzen. Angeschrieben würden nur Kunden, deren Vertrag in einigen Monaten auslaufe und die einen PSTN/ISDN-Anschluss hätten.

Ziel sei es, bis zum Ende des Jahres 2018 das gesamte Netz in Deutschland auf IP-Technologie umzustellen. Derzeit sei dies bei rund 3,5 Millionen Kunden abgeschlossen, jede Woche kämen rund 60.000 hinzu.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

timo.w.strauss 23. Okt 2014

Da leider in vielen Firmen schlechte Manager sitzen, hat sich dort bestimmt noch keiner...

Friedrich.Thal 22. Okt 2014

weil seit einiger Zeit irgendwelche 0800-300 und nicht 0800-330 Werber versuchen mit...

sneaker 22. Okt 2014

Mit Vectoring schaltet die Telekom wohl teils wieder auf Fastpath oder nur knapp drüber...

sneaker 22. Okt 2014

Zwangsumstellung auf VoIP bis 2018 bedeutet aber nicht zwingend, daß die Telekom bis...

sneaker 22. Okt 2014

Doch, die derzeitige Kündigungswelle betrifft auch Kunden mit Analog+VDSL in den Städten...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
    Physik
    Den Quanten beim Sprung zusehen

    Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /