Abo
  • IT-Karriere:

Deutsche Telekom: Über 1.000 Mobilfunkstandorte hängen in Bürokratie fest

Telekom-Chef Tim Höttges beklagt lange Wartezeiten bei Verfahren für den Mobilfunkausbau. In einem Fall werde der Bauantrag seit drei Jahren hin- und hergeschoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht immer einfach: Ausbau der Deutsche Funkturm
Nicht immer einfach: Ausbau der Deutsche Funkturm (Bild: Deutsche Funkturm)

Die Deutsche Telekom wartet bei über 1.000 Mobilfunkstandorten auf Genehmigungen. Das sagte Telekom-Chef Tim Höttges am 9. Mai 2019 in der Telefonkonferenz mit Analysten zu den Ergebnissen des 1. Quartals. "In einem Fall wird unser Bauantrag seit drei Jahren hin- und hergeschoben. In einem anderen Fall erhalten wir seit 1.023 Tagen kein Grundstück zum Bau." Die Telekom würde viel mehr bauen, wenn es möglich wäre, erklärte Höttges.

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, Berlin, München, Gifhorn, Chemnitz
  2. VALEO GmbH, Bietigheim-Bissingen

Eine Online-Karte der Telekom-Tochter Deutsche Funkturm zeigt seit Donnerstag sogenannte Herausforderungen im Mobilfunkausbau, wo "die Prozesslaufzeiten durch unterschiedliche Herausforderungen über den üblichen Zeiten liegen". Dabei werden Standortsuche, Vorbereitung des Bauantrags und die finale Erlaubnis zu bauen unterschieden.

LTE-Ausbau auch mit 900 MHz

"Wir nutzen zunehmend auch die Frequenzen im 900-MHz-Bereich. Allein im ersten Quartal 2019 haben wir so für weitere 242.000 Haushalte LTE verfügbar gemacht", sagte er. Bereits im Juni 2015 endete die Versteigerung (PDF) von Frequenzen im Umfang von 270 MHz aus den Bereichen 700 MHz, 900 MHz, 1.500 MHz sowie 1.800 MHz bei der Bundesnetzagentur.

Die Telekom warte nicht, bis die 5G-Frequenzauktion abgeschlossen sei. "Wir bereiten jetzt schon Standorte vor, wenn das Spektrum zur Verfügung steht, nutzen wir es sofort", betonte Höttges. "In der Auktion werden wir als Marktführer das Spektrum bekommen, was wir brauchen und wir werden auch weiter fleißig mitbieten."

Die Auflagen der Bundesnetzagentur, die gerade in den Medien emotional diskutiert werde, könne die Telekom erfüllen, sagte er.

Inzwischen seien rund 90 Prozent der Anschlüsse der Telekom in Deutschland auf IP-Technik umgestellt. Das sind über 4 Millionen mehr als vor einem Jahr. "Für unsere Privatkunden wollen wir die IP-Umstellung 2019 abschließen, bei den Geschäftskunden 2020. Die IP-Umstellung ist ein unabdingbarer Bestandteil, um unser Festnetz schneller zu machen. Ohne IP-Umstellung kein Vectoring und kein Supervectoring", sagte Höttges. Im Festnetz werde der Glasfaserausbau bis an den Verteilerkasten (FTTC - Fiber To The Curb) bis 2019 abgeschlossen sein.

Die Schuldenlast der Telekom sei auf 71,9 Milliarden Euro gestiegen, sagte Finanzchef Christian P. Illek.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

Faksimile 11. Mai 2019

Und das kannst Du mit Sicherheit so sagen?. Wenn Magenta konsequent ab 2010 oder 2012...

M.P. 11. Mai 2019

Wo ist der NGN-Umbau des Festnetzes in Deutschland denn noch nicht vollzogen? Ich denke...

whitbread 10. Mai 2019

Auch Behördenschlaf kann heilsam sein.


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

    •  /