Deutsche Telekom: Teurer Ladestrom an mehr Ladepunkten erhältlich

Die Deutsche Telekom rechnet Ladestrom für Elektroautos teilweise sehr teuer ab. Nun weitet sie ihr Angebot in Deutschland und Europa aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Telekom verlangt für den Ladestrom teilweise sehr hohe Preise.
Die Telekom verlangt für den Ladestrom teilweise sehr hohe Preise. (Bild: Get Charge)

Die Deutsche Telekom will ihr Schnellladenetz in Deutschland weiter ausbauen. Zu den 100 Ladestationen mit einer Leistung von mindestens 100 Kilowatt (kW) sollen im kommenden Jahr weitere hinzukommen, teilte das Unternehmen am Montag in Bonn mit. Damit gehöre die Telekom mit dem Tochterunternehmen Comfort Charge zu den Anbietern mit den schnellsten und meisten Ladestationen in Deutschland im Bereich High Power Charging (HPC). Bis Ende 2022 solle die Zahl der Schnelllader verdoppelt werden, sagte eine Unternehmenssprecherin auf Anfrage von Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Produktionssteuerung (Biotech, SCRUM) (m/w/d)
    Thermo Fisher Scientific GENEART GmbH, Regensburg
  2. Junior IT Business Consultant (w/m/d)
    Banijay Germany GmbH, Köln-Mülheim
Detailsuche

Darüber hinaus erweitere Get Charge, der E-Mobility-Service der Deutschen Telekom, europaweit sein Netz. Ein Jahr nach dem Marktstart kooperiere der Dienst nun mit dem französischen Autostrom-Anbieter Gireve. Damit seien mit Get Charge von 2020 an mehr als 70.000 Ladepunkte in 29 Ländern verfügbar.

Strom kostet 1,29 Euro pro kWh

Die Deutsche Telekom verlangt mit Get Charge allerdings teilweise sehr hohe Preise für den Ladestrom. So kostet in Deutschland den Tarifangaben zufolge sowohl der Wechselstrom (AC) als auch der Gleichstrom (DC) bei bestimmten Ladenetzbetreibern 89 Cent pro Kilowattstunde. Lediglich bei "bevorzugten Partnern" ist er mit 29 Cent/kWh (AC) oder 39 Cent/kWh (DC) deutlich günstiger.

Richtig teuer kann das Laden mit Get Charge im Ausland werden. So kostet der Strom in deutschen Nachbarländern wie Dänemark, Österreich, der Schweiz und Tschechien 1,29 Euro pro kWh. Das Vollladen eines größeren Akkus mit 80 kWh würde damit mehr als 100 Euro kosten. Bei einer Reichweite von 300 Kilometern, wie beim Audi E-Tron, entspricht dies einem Preis von gut 30 Euro pro 100 Kilometern.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zwar lässt sich in Ländern wie Frankreich, Italien und Belgien mit 79 Cent/kWh günstiger laden, doch selbst dann dürften die Stromkosten noch über den Treibstoffkosten bei einem Verbrenner liegen.

Nachtrag vom 17. Dezember 2019, 10:25 Uhr

Wir haben im ersten Absatz die Zahl der geplanten zusätzlichen Schnelllader ergänzt. Nachtrag vom 17. Dezember 2019, 10:25 Uhr

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 18. Dez 2019

1/3 ist durchaus möglich, nicht in der Stadt aber über Land haut das schon hin. Halte das...

Dwalinn 18. Dez 2019

Man stelle sich mal vor das halb Deutschland sein eigenen Sprit herstellen könnte ob da...

Dwalinn 18. Dez 2019

Das dachte ich mir auch gerade! Nur wollte ich als Beispiel ein 5l Kanister Benzin für...

Bonarewitz 17. Dez 2019

Wenn ich jetzt eine Tankstellenkette eröffnen würde, die 6¤/Liter nimmt: Schmeißt du...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /