Deutsche Telekom: Teurer Ladestrom an mehr Ladepunkten erhältlich

Die Deutsche Telekom rechnet Ladestrom für Elektroautos teilweise sehr teuer ab. Nun weitet sie ihr Angebot in Deutschland und Europa aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Telekom verlangt für den Ladestrom teilweise sehr hohe Preise.
Die Telekom verlangt für den Ladestrom teilweise sehr hohe Preise. (Bild: Get Charge)

Die Deutsche Telekom will ihr Schnellladenetz in Deutschland weiter ausbauen. Zu den 100 Ladestationen mit einer Leistung von mindestens 100 Kilowatt (kW) sollen im kommenden Jahr weitere hinzukommen, teilte das Unternehmen am Montag in Bonn mit. Damit gehöre die Telekom mit dem Tochterunternehmen Comfort Charge zu den Anbietern mit den schnellsten und meisten Ladestationen in Deutschland im Bereich High Power Charging (HPC). Bis Ende 2022 solle die Zahl der Schnelllader verdoppelt werden, sagte eine Unternehmenssprecherin auf Anfrage von Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Mobile App Developer for Vibratory Hearing Systems (m/w)
    MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Netzwerk- und Anwendungssupport
    VIVAVIS AG, Bochum
Detailsuche

Darüber hinaus erweitere Get Charge, der E-Mobility-Service der Deutschen Telekom, europaweit sein Netz. Ein Jahr nach dem Marktstart kooperiere der Dienst nun mit dem französischen Autostrom-Anbieter Gireve. Damit seien mit Get Charge von 2020 an mehr als 70.000 Ladepunkte in 29 Ländern verfügbar.

Strom kostet 1,29 Euro pro kWh

Die Deutsche Telekom verlangt mit Get Charge allerdings teilweise sehr hohe Preise für den Ladestrom. So kostet in Deutschland den Tarifangaben zufolge sowohl der Wechselstrom (AC) als auch der Gleichstrom (DC) bei bestimmten Ladenetzbetreibern 89 Cent pro Kilowattstunde. Lediglich bei "bevorzugten Partnern" ist er mit 29 Cent/kWh (AC) oder 39 Cent/kWh (DC) deutlich günstiger.

Richtig teuer kann das Laden mit Get Charge im Ausland werden. So kostet der Strom in deutschen Nachbarländern wie Dänemark, Österreich, der Schweiz und Tschechien 1,29 Euro pro kWh. Das Vollladen eines größeren Akkus mit 80 kWh würde damit mehr als 100 Euro kosten. Bei einer Reichweite von 300 Kilometern, wie beim Audi E-Tron, entspricht dies einem Preis von gut 30 Euro pro 100 Kilometern.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zwar lässt sich in Ländern wie Frankreich, Italien und Belgien mit 79 Cent/kWh günstiger laden, doch selbst dann dürften die Stromkosten noch über den Treibstoffkosten bei einem Verbrenner liegen.

Nachtrag vom 17. Dezember 2019, 10:25 Uhr

Wir haben im ersten Absatz die Zahl der geplanten zusätzlichen Schnelllader ergänzt. Nachtrag vom 17. Dezember 2019, 10:25 Uhr

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS
Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
Artikel
  1. Spiele-Notebooks: Lenovo schaltet H.264-Encoding ab
    Spiele-Notebooks
    Lenovo schaltet H.264-Encoding ab

    Mal eben eine Spieleszene mit dem Gaming-Laptop aufnehmen? Bei vielen Lenovo-Notebooks klappt das derzeit nicht, aber Besserung ist in Sicht.

  2. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  3. Festplatte: Seagates 20-TByte-HDDs soll bald erscheinen
    Festplatte
    Seagates 20-TByte-HDDs soll bald erscheinen

    Für das zweite Halbjahr 2021 plant Seagate mehrere Festplatten mit 20 TByte Kapazität und unterschiedlichen Aufzeichnungstechniken wie SMR.

Dwalinn 18. Dez 2019

1/3 ist durchaus möglich, nicht in der Stadt aber über Land haut das schon hin. Halte das...

Dwalinn 18. Dez 2019

Man stelle sich mal vor das halb Deutschland sein eigenen Sprit herstellen könnte ob da...

Dwalinn 18. Dez 2019

Das dachte ich mir auch gerade! Nur wollte ich als Beispiel ein 5l Kanister Benzin für...

Bonarewitz 17. Dez 2019

Wenn ich jetzt eine Tankstellenkette eröffnen würde, die 6¤/Liter nimmt: Schmeißt du...

J.B.S. 17. Dez 2019

Eigentlich hast Du natürlich Recht! Aber warum sollte jemand auf derartigen Umsatz...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /