Abo
  • Services:

Deutsche Telekom: Tarif für IoT-Einsteiger beträgt 10 Euro für 10 Jahre

Die Deutsche Telekom hat einen speziellen Datentarif für Privatnutzer von IoT-Hardware vorgestellt. Beim Internet of Things (IoT) fallen meist nur geringe Datenvolumen an, so dass die Anforderungen an den Tarif nicht sonderlich hoch sind.

Artikel veröffentlicht am ,
IoT-Tarif der Deutschen Telekom
IoT-Tarif der Deutschen Telekom (Bild: Juergen Schwarz/Getty Images)

Wer sich mit Internet of Things (IoT) befasst, muss sich für eine passende SIM-Karte entscheiden. Klassische Mobilfunkprodukte bieten meist deutlich mehr Leistung, als sie für den Einsatz von IoT-Komponenten benötigt wird. In diese Lücke begibt sich die Deutsche Telekom, die zusammen mit dem Partner 1NCE einen preisgünstigen IoT-Tarif vorgestellt hat.

Stellenmarkt
  1. VEDA GmbH, Alsdorf
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Die Deutsche Telekom ist an dem Kölner Unternehmen 1NCE (ausgesprochen: Once) beteiligt, beide zusammen bieten den neuen IoT-Tarif an. Die Telekom erklärte Golem.de auf Nachfrage, dass der IoT-Tarif als Ergänzung zu den anderen IoT-Lösungen des Unternehmens verstanden wird. Der 1NCE-Tarif richtet sich vor allem an Privatnutzer und kleine Unternehmen. Wenn dieser nicht ausreicht, verweist die Telekom auf die eigenen Angebote für Unternehmenskunden.

10 Euro für 10 Jahre

Der neue IoT-Tarif beträgt einmalig 10 Euro und enthält eine SIM-Karte, die zehn Jahre verwendet werden kann. Innerhalb der zehn Jahre gibt es ein Datenvolumen von 500 MByte. Bei Bedarf kann das Datenvolumen aufgestockt werden. Für IoT-Komponenten könnte das durchaus ausreichend sein, weil diese zum einen nicht ständig Daten senden und zum anderen nur vergleichsweise kleine Datenpakete übertragen. Ein intelligenter Wasserzähler oder Rauchmelder etwa übermittelt nur geringe Datenmengen in unregelmäßigen Zeitabständen.

Der IoT-Tarif nutzt Narrowband-IoT-Technologie (NB-IoT) der Deutschen Telekom. Der Tarif kann innerhalb der Europäischen Union sowie in der Schweiz und Norwegen verwendet werden. Demnach können auch mobile IoT-Geräte damit auf Reisen genutzt werden, ohne dass diese ihre Funktion verlieren.

"Mit diesem Tarif werden wir es unseren Kunden so einfach wie möglich machen, schnell neue IoT-Lösungen zu realisieren. Dass bedeutet keine monatlichen Abrechnungen, keine Zusatzgebühren, keinen Tarifdschungel", sagte Alexander Sator, Gründer und CEO von 1NCE.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

RienSte 12. Mär 2018

Das Modem ist sehr klein, ja. Aber SIM+Slot+Wechselrahmen+Auswurfmechanismus usw. darf...

robinx999 02. Mär 2018

Also ab und an sieht man da jemanden. Strom, Gas muss jemandem anders gemeldet werden...

Eheran 01. Mär 2018

N E I N !!! 500MB / 60s = 8MB/s = 64Mbit/s = dicker 1080p Stream oder komprimierter 4K...

gadthrawn 01. Mär 2018

Das ist keine IoT Anwendung...

gadthrawn 01. Mär 2018

Ist die Frage nicht eher: wenn sich jeder Depp im 433/868 Lorawan tummeln kann und...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

    •  /