Abo
  • Services:

Deutsche Telekom: Tarif für IoT-Einsteiger beträgt 10 Euro für 10 Jahre

Die Deutsche Telekom hat einen speziellen Datentarif für Privatnutzer von IoT-Hardware vorgestellt. Beim Internet of Things (IoT) fallen meist nur geringe Datenvolumen an, so dass die Anforderungen an den Tarif nicht sonderlich hoch sind.

Artikel veröffentlicht am ,
IoT-Tarif der Deutschen Telekom
IoT-Tarif der Deutschen Telekom (Bild: Juergen Schwarz/Getty Images)

Wer sich mit Internet of Things (IoT) befasst, muss sich für eine passende SIM-Karte entscheiden. Klassische Mobilfunkprodukte bieten meist deutlich mehr Leistung, als sie für den Einsatz von IoT-Komponenten benötigt wird. In diese Lücke begibt sich die Deutsche Telekom, die zusammen mit dem Partner 1NCE einen preisgünstigen IoT-Tarif vorgestellt hat.

Stellenmarkt
  1. Schülerforschungszentrum Hamburg gGmbH, Hamburg
  2. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt am Main

Die Deutsche Telekom ist an dem Kölner Unternehmen 1NCE (ausgesprochen: Once) beteiligt, beide zusammen bieten den neuen IoT-Tarif an. Die Telekom erklärte Golem.de auf Nachfrage, dass der IoT-Tarif als Ergänzung zu den anderen IoT-Lösungen des Unternehmens verstanden wird. Der 1NCE-Tarif richtet sich vor allem an Privatnutzer und kleine Unternehmen. Wenn dieser nicht ausreicht, verweist die Telekom auf die eigenen Angebote für Unternehmenskunden.

10 Euro für 10 Jahre

Der neue IoT-Tarif beträgt einmalig 10 Euro und enthält eine SIM-Karte, die zehn Jahre verwendet werden kann. Innerhalb der zehn Jahre gibt es ein Datenvolumen von 500 MByte. Bei Bedarf kann das Datenvolumen aufgestockt werden. Für IoT-Komponenten könnte das durchaus ausreichend sein, weil diese zum einen nicht ständig Daten senden und zum anderen nur vergleichsweise kleine Datenpakete übertragen. Ein intelligenter Wasserzähler oder Rauchmelder etwa übermittelt nur geringe Datenmengen in unregelmäßigen Zeitabständen.

Der IoT-Tarif nutzt Narrowband-IoT-Technologie (NB-IoT) der Deutschen Telekom. Der Tarif kann innerhalb der Europäischen Union sowie in der Schweiz und Norwegen verwendet werden. Demnach können auch mobile IoT-Geräte damit auf Reisen genutzt werden, ohne dass diese ihre Funktion verlieren.

"Mit diesem Tarif werden wir es unseren Kunden so einfach wie möglich machen, schnell neue IoT-Lösungen zu realisieren. Dass bedeutet keine monatlichen Abrechnungen, keine Zusatzgebühren, keinen Tarifdschungel", sagte Alexander Sator, Gründer und CEO von 1NCE.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

RienSte 12. Mär 2018

Das Modem ist sehr klein, ja. Aber SIM+Slot+Wechselrahmen+Auswurfmechanismus usw. darf...

robinx999 02. Mär 2018

Also ab und an sieht man da jemanden. Strom, Gas muss jemandem anders gemeldet werden...

Eheran 01. Mär 2018

N E I N !!! 500MB / 60s = 8MB/s = 64Mbit/s = dicker 1080p Stream oder komprimierter 4K...

gadthrawn 01. Mär 2018

Das ist keine IoT Anwendung...

gadthrawn 01. Mär 2018

Ist die Frage nicht eher: wenn sich jeder Depp im 433/868 Lorawan tummeln kann und...


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
      Radeon VII im Test
      Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

      Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
      Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

      1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
      2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
      3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

        •  /