Abo
  • Services:

Deutsche Telekom: Tarif für IoT-Einsteiger beträgt 10 Euro für 10 Jahre

Die Deutsche Telekom hat einen speziellen Datentarif für Privatnutzer von IoT-Hardware vorgestellt. Beim Internet of Things (IoT) fallen meist nur geringe Datenvolumen an, so dass die Anforderungen an den Tarif nicht sonderlich hoch sind.

Artikel veröffentlicht am ,
IoT-Tarif der Deutschen Telekom
IoT-Tarif der Deutschen Telekom (Bild: Juergen Schwarz/Getty Images)

Wer sich mit Internet of Things (IoT) befasst, muss sich für eine passende SIM-Karte entscheiden. Klassische Mobilfunkprodukte bieten meist deutlich mehr Leistung, als sie für den Einsatz von IoT-Komponenten benötigt wird. In diese Lücke begibt sich die Deutsche Telekom, die zusammen mit dem Partner 1NCE einen preisgünstigen IoT-Tarif vorgestellt hat.

Stellenmarkt
  1. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg
  2. Haufe Group, Stuttgart

Die Deutsche Telekom ist an dem Kölner Unternehmen 1NCE (ausgesprochen: Once) beteiligt, beide zusammen bieten den neuen IoT-Tarif an. Die Telekom erklärte Golem.de auf Nachfrage, dass der IoT-Tarif als Ergänzung zu den anderen IoT-Lösungen des Unternehmens verstanden wird. Der 1NCE-Tarif richtet sich vor allem an Privatnutzer und kleine Unternehmen. Wenn dieser nicht ausreicht, verweist die Telekom auf die eigenen Angebote für Unternehmenskunden.

10 Euro für 10 Jahre

Der neue IoT-Tarif beträgt einmalig 10 Euro und enthält eine SIM-Karte, die zehn Jahre verwendet werden kann. Innerhalb der zehn Jahre gibt es ein Datenvolumen von 500 MByte. Bei Bedarf kann das Datenvolumen aufgestockt werden. Für IoT-Komponenten könnte das durchaus ausreichend sein, weil diese zum einen nicht ständig Daten senden und zum anderen nur vergleichsweise kleine Datenpakete übertragen. Ein intelligenter Wasserzähler oder Rauchmelder etwa übermittelt nur geringe Datenmengen in unregelmäßigen Zeitabständen.

Der IoT-Tarif nutzt Narrowband-IoT-Technologie (NB-IoT) der Deutschen Telekom. Der Tarif kann innerhalb der Europäischen Union sowie in der Schweiz und Norwegen verwendet werden. Demnach können auch mobile IoT-Geräte damit auf Reisen genutzt werden, ohne dass diese ihre Funktion verlieren.

"Mit diesem Tarif werden wir es unseren Kunden so einfach wie möglich machen, schnell neue IoT-Lösungen zu realisieren. Dass bedeutet keine monatlichen Abrechnungen, keine Zusatzgebühren, keinen Tarifdschungel", sagte Alexander Sator, Gründer und CEO von 1NCE.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. 915€ + Versand

RienSte 12. Mär 2018

Das Modem ist sehr klein, ja. Aber SIM+Slot+Wechselrahmen+Auswurfmechanismus usw. darf...

robinx999 02. Mär 2018

Also ab und an sieht man da jemanden. Strom, Gas muss jemandem anders gemeldet werden...

Eheran 01. Mär 2018

N E I N !!! 500MB / 60s = 8MB/s = 64Mbit/s = dicker 1080p Stream oder komprimierter 4K...

gadthrawn 01. Mär 2018

Das ist keine IoT Anwendung...

gadthrawn 01. Mär 2018

Ist die Frage nicht eher: wenn sich jeder Depp im 433/868 Lorawan tummeln kann und...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /