Abo
  • IT-Karriere:

Deutsche Telekom: T-Systems will 10.000 Stellen streichen

Bei T-Systems sollen in den nächsten drei Jahren 10.000 Arbeitsplätze eingespart werden, davon 6.000 in Deutschland. Verdi hat entschiedenen Widerstand angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Systems-Chef Adel Al-Saleh
T-Systems-Chef Adel Al-Saleh (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom will bei T-Systems weltweit in den nächsten drei Jahren 10.000 Arbeitsplätze abbauen. Das berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf T-Systems-Chef Adel Al-Saleh. 6.000 der Arbeitsplätze sollen in Deutschland verschwinden.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)

Von den derzeit 230 Niederlassungen in Deutschland sollen wahrscheinlich nur 20 erhalten bleiben. "Das Abbauprogramm wird teuer, auch weil wir es so sozialverträglich wie möglich gestalten wollen, aber diese Investition wird sich lohnen", sagte Al-Saleh dem Handelsblatt.

Der Großkundenbereich der Deutschen Telekom hatte zuletzt 37.000 Mitarbeiter, 18.000 davon in Deutschland. Al-Saleh will bis zum Jahr 2021 einen Betrag von 600 Millionen Euro einsparen. Beim Kapitalmarkttag im Mai hatte er noch von mehr als 300 Millionen Euro gesprochen. "Die frei werdenden Mittel sollten nicht nur eingesetzt werden, um T-Systems wieder profitabel zu machen", erklärte Al-Saleh. "Es sollen auch die Investitionen in Wachstumsbereiche wie das Internet der Dinge deutlich aufgestockt werden." Dabei würden auch neue Arbeitsplätze geschaffen. T-Systems erwirtschaftet wegen aufwendiger Outsourcing-Deals gegenwärtig keinen Gewinn. "Es gibt nicht viel Raum für Kompromisse, da wir sonst die Probleme nicht lösen werden", kündigte Al-Saleh an.

Nach dem Ausscheiden von Reinhard Clemens hatte die Telekom im Oktober 2017 Al-Saleh ab 2018 in die Führung von T-Systems geholt.

T-Systems-Stellenabbau: Verdi protestiert

Die Gewerkschaft Verdi kündigte Widerstand gegen die Pläne an. "Wir werden uns vehement gegen Pläne wehren, die die Geschäftsfähigkeit von T-Systems und die Existenzgrundlage von Tausenden Beschäftigten zerstört", sagte Lothar Schröder, Aufsichtsrat der Telekom, dem Handelsblatt.

Verdi kritisierte den "Standortkahlschlag und die massive Arbeitsplatzvernichtung". Dafür reiche Verdi nicht die Hand, sagte der IT-Bundesfachgruppenleiter der Gewerkschaft, Michael Jäkel. In mehreren Runden habe Verdi gemeinsam mit betrieblichen Arbeitnehmervertretern versucht, den Konzern von seinen Ideen abzubringen. Doch diese Gespräche wurden Ende vergangener Woche ohne Ergebnis beendet. Jäkel: "Gegen betriebsbedingte Kündigungen werden wir uns massiv zur Wehr setzen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. 98,99€ (Bestpreis!)
  4. 83,90€

946ben 23. Jun 2018

Oder aber man arbeitet in der Firma und sieht es :D

jose.ramirez 22. Jun 2018

Die Kokobox gibts doch schon. http://kokobox.net/ Ob das mal ne Klage nach sich zieht?

Dipl_Inf_Millio... 22. Jun 2018

wenn Kunden wie Thyssen-Krupp bereits begonnene Großaufträge für 700 Millionen Euro...

derdiedas 22. Jun 2018

Die T-Systems hat jede menge Administratives Personal. Aber keine Fachkräfte die dieses...

rizzorat 22. Jun 2018

Mein Schwager hat da auch gerade den Absprung geschafft. Der war nur frustriert da.


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /