Deutsche Telekom: T-Systems will 10.000 Stellen streichen

Bei T-Systems sollen in den nächsten drei Jahren 10.000 Arbeitsplätze eingespart werden, davon 6.000 in Deutschland. Verdi hat entschiedenen Widerstand angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Systems-Chef Adel Al-Saleh
T-Systems-Chef Adel Al-Saleh (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom will bei T-Systems weltweit in den nächsten drei Jahren 10.000 Arbeitsplätze abbauen. Das berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf T-Systems-Chef Adel Al-Saleh. 6.000 der Arbeitsplätze sollen in Deutschland verschwinden.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant HR-IT Systems (m/w/d)
    ista International GmbH, Essen
  2. Wireless Test Engineer (m/w / divers)
    Continental AG, Hannover
Detailsuche

Von den derzeit 230 Niederlassungen in Deutschland sollen wahrscheinlich nur 20 erhalten bleiben. "Das Abbauprogramm wird teuer, auch weil wir es so sozialverträglich wie möglich gestalten wollen, aber diese Investition wird sich lohnen", sagte Al-Saleh dem Handelsblatt.

Der Großkundenbereich der Deutschen Telekom hatte zuletzt 37.000 Mitarbeiter, 18.000 davon in Deutschland. Al-Saleh will bis zum Jahr 2021 einen Betrag von 600 Millionen Euro einsparen. Beim Kapitalmarkttag im Mai hatte er noch von mehr als 300 Millionen Euro gesprochen. "Die frei werdenden Mittel sollten nicht nur eingesetzt werden, um T-Systems wieder profitabel zu machen", erklärte Al-Saleh. "Es sollen auch die Investitionen in Wachstumsbereiche wie das Internet der Dinge deutlich aufgestockt werden." Dabei würden auch neue Arbeitsplätze geschaffen. T-Systems erwirtschaftet wegen aufwendiger Outsourcing-Deals gegenwärtig keinen Gewinn. "Es gibt nicht viel Raum für Kompromisse, da wir sonst die Probleme nicht lösen werden", kündigte Al-Saleh an.

Nach dem Ausscheiden von Reinhard Clemens hatte die Telekom im Oktober 2017 Al-Saleh ab 2018 in die Führung von T-Systems geholt.

T-Systems-Stellenabbau: Verdi protestiert

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Gewerkschaft Verdi kündigte Widerstand gegen die Pläne an. "Wir werden uns vehement gegen Pläne wehren, die die Geschäftsfähigkeit von T-Systems und die Existenzgrundlage von Tausenden Beschäftigten zerstört", sagte Lothar Schröder, Aufsichtsrat der Telekom, dem Handelsblatt.

Verdi kritisierte den "Standortkahlschlag und die massive Arbeitsplatzvernichtung". Dafür reiche Verdi nicht die Hand, sagte der IT-Bundesfachgruppenleiter der Gewerkschaft, Michael Jäkel. In mehreren Runden habe Verdi gemeinsam mit betrieblichen Arbeitnehmervertretern versucht, den Konzern von seinen Ideen abzubringen. Doch diese Gespräche wurden Ende vergangener Woche ohne Ergebnis beendet. Jäkel: "Gegen betriebsbedingte Kündigungen werden wir uns massiv zur Wehr setzen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


946ben 23. Jun 2018

Oder aber man arbeitet in der Firma und sieht es :D

jose.ramirez 22. Jun 2018

Die Kokobox gibts doch schon. http://kokobox.net/ Ob das mal ne Klage nach sich zieht?

Dipl_Inf_Millio... 22. Jun 2018

wenn Kunden wie Thyssen-Krupp bereits begonnene Großaufträge für 700 Millionen Euro...

derdiedas 22. Jun 2018

Die T-Systems hat jede menge Administratives Personal. Aber keine Fachkräfte die dieses...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /