• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom: T-Systems startet Abbau von 3.765 Stellen

Der Stellenabbau bei T-Systems beginnt mit aller Härte. Die Gewerkschaft Verdi hat sich mit der Konzernführung auf einen massiven Kahlschlag geeinigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Adel Al-Saleh, Vorstandsmitglied Deutsche Telekom und Chef von T-Systems
Adel Al-Saleh, Vorstandsmitglied Deutsche Telekom und Chef von T-Systems (Bild: Deutsche Telekom)

Nach einem Kompromiss mit dem Betriebsrat wird die Telekom-Tochter T-Systems Mitte September mit einem massiven Stellenabbau beginnen. "Wir haben uns geeinigt, dass bis Ende 2020 insgesamt 3.765 Stellen abgebaut werden", sagte Thomas Schneegans, Gesamtbetriebsratsvorsitzender und Aufsichtsratsmitglied von T-Systems, dem Handelsblatt. Gehe es der Telekom-Tochter bis dahin nicht wirtschaftlich besser, könne der Abbau weiterer 1.200 Stellen anstehen. Eine offizielle Erklärung der Gewerkschaft Verdi zu der Einigung mit der Konzernführung gibt es nicht.

Stellenmarkt
  1. Sparkasse Herford, Herford
  2. KOMSA AG, Hartmannsdorf, Kamen, Osnabrück, Wolfsburg

Zudem hätten einige Hundert Beschäftigte das Unternehmen bereits "freiwillig" verlassen. Insgesamt spricht die Geschäftsleitung von einem Abbau von 5.600 Stellen in Deutschland.

Der neue T-Systems-Chef Adel Al-Saleh hatte die Reduzierung von 600 Millionen Euro zum Ziel erklärt, vor allem durch den Abbau von weltweit 10.000 Stellen, davon 6.000 in Deutschland.

T-Systems: Abbau von Beschäftigten ohne Programmierkenntnisse

Al-Saleh hatte zum Stellenabbau erklärt, dass immer zuerst versucht werde, ob "wir unsere Mitarbeiter nicht an anderer Stelle einsetzen können", dies seien IoT, Security oder Public Cloud. "Allerdings stehen wir vor der Herausforderung, dass wir im Unternehmen einen großen Overhead haben - etwa im Management und in Dienstleistungsbereichen wie Finanz und Personal. Viele dieser Mitarbeiter haben leider nicht das erforderliche Wissen für die Stellen, über die wir reden. Viele von ihnen verstehen IT-Systeme nicht, können nicht programmieren und wurden nie dafür trainiert, ein solches System zu betreuen. Etwa ein Drittel der Mitarbeiter, die gehen müssen, werden aus diesen Bereichen stammen."

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    18.-20. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Laut Informationen der Süddeutschen Zeitung sollen sich rund 3.000 Mitarbeiter neu bei T-Systems bewerben, dabei konkurrieren sie um etwa 1.200 verbleibende Stellen.

Wer dabei keinen neuen Job bekommt, könne in eine Servicegesellschaft der Telekom wechseln. Dort sollen die Beschäftigten weitergebildet werden. Zudem hat die Telekom ein Abfindungsprogramm aufgelegt. Ältere T-Systems-Beschäftigte könnten auch in Altersteilzeit wechseln. Weitere 2.000 Arbeitsplätze sollen in Länder mit niedrigeren Löhnen verlagert werden, etwa nach Indien oder Ungarn.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)
  2. (u. a. Razer Blade Pro 17 (2020) 17,3'' Full HD 300Hz i7 RTX 2080 Super 16GB 512GB SSD Chroma RGB...
  3. (u. a. Lenovo Yoga Slim 7i Evo 14 Zoll i5 8GB 512GB SSD für 799€, Motorola moto g9 plus 128GB...
  4. (u. a. Samsung UE-50TU7170 50 Zoll LED für 449€, HP EliteBook 840 G1 generalüberholt 14 Zoll i5...

quineloe 11. Sep 2018

Und dann sind es garantiert die schlechtesten 1200 der 3600, denn die anderen haben...

User_x 11. Sep 2018

Genau so. Die machen dann noch mehr Wind was man alles noch zusätzlich machen könnte und...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /