Abo
  • IT-Karriere:

Deutsche Telekom: T-Systems lobt Einigung mit Betriebsräten zum Stellenabbau

Kommende Woche beginnt die erste Welle der Entlassungen in Deutschland, auf die sich Geschäftsführung und Betriebsrat geeinigt haben. Für T-Systems-Chef Al-Saleh ist es ein guter Plan.

Artikel veröffentlicht am ,
Beschäftigte im T-Systems Rechenzentrum in Magdeburg
Beschäftigte im T-Systems Rechenzentrum in Magdeburg (Bild: Deutsche Telekom)

T-Systems-Chef Adel Al-Saleh hat die Einigung mit den Betriebsräten für einen Abbau von 6.000 Stellen gelobt. "Wir haben elf Geschäftsbereiche definiert, etwa die Hälfte davon wächst. Dazu gehört etwa das Geschäft mit IT-Sicherheit, Anwendungen für das Internet der Dinge, Cloud-Dienste und auch der Gesundheitssektor", sagte Adel Al-Saleh dem Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. Interflex Datensysteme GmbH & Co. KG, Berlin
  2. telent GmbH, Backnang

Kommende Woche beginnt die erste Welle der Entlassungen in Deutschland, auf die sich Geschäftsführung und Betriebsrat verständigt hatten. "Wir haben einen guten Plan zur Reduktion von Kosten", sagte Al-Saleh. Aber es sei noch zu früh, um abschließend zu beurteilen, ob die Telekom-Tochter damit wieder auf Wachstumskurs geführt werden könne.

T-Systems: Verkauf von Geschäftsbereichen möglich

Für Al-Saleh ist ein Verkauf von Geschäftsbereichen denkbar. "Wir können keine Möglichkeiten ausschließen", sagte er. " Das Thema hat aber derzeit überhaupt keine Priorität für uns. Wir setzen alles daran, T-Systems fit für die Zukunft und wettbewerbsfähiger zu machen. Unser Ziel ist Wachstum, nicht der Verkauf von Geschäftsbereichen."

Laut Informationen der Süddeutschen Zeitung sollen sich rund 3.000 Mitarbeiter neu bei T-Systems bewerben, dabei konkurrieren sie um etwa 1.200 verbleibende Stellen.

Wer dabei keinen neuen Job bekommt, könne in eine Servicegesellschaft der Telekom wechseln. Dort sollen die Beschäftigten weitergebildet werden. Zudem hat die Telekom ein Abfindungsprogramm aufgelegt. Über die von dem Abbau Betroffenen sagte Al-Saleh: "Viele dieser Mitarbeiter haben leider nicht das erforderliche Wissen für die Stellen, über die wir reden. Viele von ihnen verstehen IT-Systeme nicht, können nicht programmieren und wurden nie dafür trainiert, ein solches System zu betreuen. Etwa ein Drittel der Mitarbeiter, die gehen müssen, werden aus diesen Bereichen stammen."

Die Gewerkschaft Verdi hat sich bislang zu der Einigung zwischen Betriebsräten und Geschäftsleitung nicht geäußert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ (Bestpreis!)
  2. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis 63,39€)
  3. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  4. 229,99€

Umaru 11. Sep 2018

Umaru bedankt sich beim Glückwunsch bekundenden Mitforenten. Ohrenzerberstender Applaus...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
      Ada und Spark
      Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

      Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
      Von Johannes Kanig

      1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
      2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
      3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

        •  /