Abo
  • IT-Karriere:

Deutsche Telekom: T-Mobile US und Sprint wollen wieder fusionieren

Die Deutsche Telekom verhandelt wieder ein Zusammengehen mit Sprint in den USA. Im November hatte Konzernchef Tim Höttges die Gespräche beendet und dabei seinem Bauchgefühl vertraut.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Mobile-Hauptsitz in Bellevue
T-Mobile-Hauptsitz in Bellevue (Bild: T-Mobile)

T-Mobile US und Sprint reden wieder über eine Zusammenlegung. Das berichten das Wall Street Journal und das Handelsblatt unter Berufung auf informierte Kreise. Damit verhandeln die Konzerne das dritte Mal in vier Jahren.

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Mannheim
  2. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding

Es ist unklar, welche Konditionen Sprint und T-Mobile in Betracht ziehen, und es ist möglich, dass sie erneut keine Einigung erzielen. Die aktuellen Verhandlungen seien in einem Vorstadium, sagten die Quellen des Wall Street Journals.

Die japanische Telekom Softbank Group besitzt fast 85 Prozent der Sprint-Anteile. Die Deutsche Telekom kontrolliert T-Mobile. Das kombinierte Unternehmen würde fast 100 Millionen Kunden haben und knapp vor AT&T mit 93 Millionen und hinter Verizon Communications mit 116 Millionen liegen.

Die Verhandlungen um eine Fusion von T-Mobile US und Sprint waren zuletzt im November 2017 gescheitert. Die Unternehmen erklärten ihre Bemühungen in einer gemeinsamen Mitteilung für beendet. Ein Zusammenschluss hätte zwar durchaus seinen Reiz gehabt, man habe sich aber nicht auf die Bedingungen dafür einigen können, hieß es in dem Statement. Telekom-Chef Tim Höttges sagte auf dem Walk'n'Talk am 9. November 2017 in der Telekom-Zentrale in Bonn im Gespräch mit Journalisten, er hätte die Verhandlungen beendet, weil "es sich nicht gut anfühlte".

Erste Runde im Jahr 2014

Sprint und T-Mobile hatten bereits 2014 einen Fusionsversuch unternommen, der an Einwänden der US-Kartellbehörden gescheitert war. Damals hätte Sprint die Kontrollmehrheit bei der fusionierten Gesellschaft haben sollen. Seitdem haben sich die Kräfteverhältnisse jedoch stark verschoben.

Die Telekom hatte ihre heutige US-Tochter einst für 28,5 Milliarden US-Dollar gekauft. Später wurde die Fusion mit dem Konkurrenten MetroPCS vollzogen. MetroPCS Communications, ehemals bekannt unter dem Namen General Wireless, betrieb das fünftgrößte Mobilfunknetzwerk in den USA und hatte im Januar 2012 eine Kundenzahl von 9,5 Millionen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,95€
  2. 24,99€
  3. (-91%) 1,10€
  4. 4,99€

Youssarian 11. Apr 2018

Du weißt nicht, ob Du laut lachen sollst? Wird es doch, sowohl in FTTC, als auch in FTTB.


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

    •  /