• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom: T-Mobile US und Sprint könnten nächste Woche fusionieren

Die Verhandlungen um ein Zusammengehen von T-Mobile US mit Sprint könnten schon kommende Woche abgeschlossen werden. Ausgehandelt werden die Stimmrechte über das kombinierte Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sprint und T-Mobile hatten bereits 2014 einen Fusionsversuch unternommen
Sprint und T-Mobile hatten bereits 2014 einen Fusionsversuch unternommen (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

T-Mobile US und Sprint haben Fortschritte bei den Fusionsverhandlungen gemacht und könnten die Gespräche schon in der kommenden Woche abschließen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf verhandlungsnahe Kreise.

Stellenmarkt
  1. nexnet GmbH, Flensburg, Berlin, Bonn, Hamburg, Mainz
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

T-Mobile-Mehrheitseigner Deutsche Telekom und Sprint-Eigner Softbank Group erwägen eine Vereinbarung, die bestimmen würde, wie sie die Stimmrechtskontrolle über das kombinierte Unternehmen ausüben, sagten zwei der Quellen laut dem Bericht.

Dies könnte der Deutschen Telekom ermöglichen, das zusammengeschlossene Unternehmen in ihrer Finanzbuchhaltung zu konsolidieren, auch ohne eine Mehrheitsbeteiligung zu besitzen, erklärten die Kreise. Die Telekom hält mehr als 63 Prozent an T-Mobile, während Softbank 84,7 Prozent an Sprint besitzt. "Die Deutsche Telekom kommentiert Spekulationen aus den Medien nicht", sagte Telekom-Sprecher Philipp Kornstädt Golem.de auf Anfrage.

Erst vor zwei Wochen hatte das Wall Street Journal berichtet, dass T-Mobile US und Sprint wieder über eine Zusammenlegung reden. Damit verhandeln die Konzerne das dritte Mal in vier Jahren.

Machtfrage war das Problem

Die Verhandlungen um eine Fusion von T-Mobile US und Sprint waren zuletzt im November 2017 gescheitert. Man habe sich nicht auf die Bedingungen dafür einigen können, hieß es in dem Statement. Sprint und T-Mobile hatten bereits 2014 einen Fusionsversuch unternommen, der an Einwänden der US-Kartellbehörden gescheitert war. Damals hätte Sprint die Kontrollmehrheit bei der fusionierten Gesellschaft haben sollen. Seitdem haben sich die Kräfteverhältnisse jedoch stark verschoben.

Die Telekom hatte ihre heutige US-Tochter einst für 28,5 Milliarden US-Dollar gekauft. Später wurde die Fusion mit dem Konkurrenten MetroPCS vollzogen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis 159,99€ + Versand)
  2. (u. a. Total War: Warhammer II für 24,99€, Halo Wars 2 (Xbox One / Windows 10) für 10,49€ und...
  3. 1,99€
  4. (u. a. Ecovacs Robotics Deebot Ozmo 905 heute für 333€, Philips 58PUS6504/12 für 399€, JBL...

GebrateneTaube 27. Apr 2018

Ist egal, Sprint ist republikanisch orientiert, und CEO John Legere ist Republikaner...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Corsa-e

Wir haben den vollelektrischen Opel Corsa-e einen Tag lang in Berlin und Brandenburg Probe gefahren.

Probefahrt mit dem Corsa-e Video aufrufen
Drohnen in der Stadt: Schneller als jeder Rettungswagen
Drohnen in der Stadt
Schneller als jeder Rettungswagen

Im Hamburg wird getestet, wie sich Drohnen in Städten einsetzen lassen. Unter anderem entsteht hier ein Drohnensystem, das Ärzten helfen soll.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Umweltschutz Schifffahrtsamt will Abgasverstöße mit Drohnen verfolgen
  2. Coronakrise Drohnen liefern Covid-19-Tests auf schottische Insel
  3. Luftfahrt Baden-Württemberg testet Lufttaxis und Drohnen

LG Gram 14Z90N im Test: Die Feder ist mächtiger als das Schwert
LG Gram 14Z90N im Test
Die Feder ist mächtiger als das Schwert

Das Gram 14 ist das Deutschlanddebüt von LG. Es wiegt knapp 1 kg und kann durch lange Akkulaufzeit statt roher Leistung punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Probook 445/455 G7 Business-Notebooks mit Renoir leuchten effizient hell

Zhaoxin KX-U6780A im Test: Das kann Chinas x86-Prozessor
Zhaoxin KX-U6780A im Test
Das kann Chinas x86-Prozessor

Nicht nur AMD und Intel entwickeln x86-Chips, sondern auch Zhaoxin. Deren Achtkern-CPU fasziniert uns trotz oder gerade wegen ihrer Schwächen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. KH-40000 & KX-7000 Zhaoxin plant x86-Chips mit 32 Kernen

    •  /