Abo
  • IT-Karriere:

Deutsche Telekom: T-Mobile US und Sprint könnten nächste Woche fusionieren

Die Verhandlungen um ein Zusammengehen von T-Mobile US mit Sprint könnten schon kommende Woche abgeschlossen werden. Ausgehandelt werden die Stimmrechte über das kombinierte Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sprint und T-Mobile hatten bereits 2014 einen Fusionsversuch unternommen
Sprint und T-Mobile hatten bereits 2014 einen Fusionsversuch unternommen (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

T-Mobile US und Sprint haben Fortschritte bei den Fusionsverhandlungen gemacht und könnten die Gespräche schon in der kommenden Woche abschließen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf verhandlungsnahe Kreise.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. OEDIV KG, Bielefeld

T-Mobile-Mehrheitseigner Deutsche Telekom und Sprint-Eigner Softbank Group erwägen eine Vereinbarung, die bestimmen würde, wie sie die Stimmrechtskontrolle über das kombinierte Unternehmen ausüben, sagten zwei der Quellen laut dem Bericht.

Dies könnte der Deutschen Telekom ermöglichen, das zusammengeschlossene Unternehmen in ihrer Finanzbuchhaltung zu konsolidieren, auch ohne eine Mehrheitsbeteiligung zu besitzen, erklärten die Kreise. Die Telekom hält mehr als 63 Prozent an T-Mobile, während Softbank 84,7 Prozent an Sprint besitzt. "Die Deutsche Telekom kommentiert Spekulationen aus den Medien nicht", sagte Telekom-Sprecher Philipp Kornstädt Golem.de auf Anfrage.

Erst vor zwei Wochen hatte das Wall Street Journal berichtet, dass T-Mobile US und Sprint wieder über eine Zusammenlegung reden. Damit verhandeln die Konzerne das dritte Mal in vier Jahren.

Machtfrage war das Problem

Die Verhandlungen um eine Fusion von T-Mobile US und Sprint waren zuletzt im November 2017 gescheitert. Man habe sich nicht auf die Bedingungen dafür einigen können, hieß es in dem Statement. Sprint und T-Mobile hatten bereits 2014 einen Fusionsversuch unternommen, der an Einwänden der US-Kartellbehörden gescheitert war. Damals hätte Sprint die Kontrollmehrheit bei der fusionierten Gesellschaft haben sollen. Seitdem haben sich die Kräfteverhältnisse jedoch stark verschoben.

Die Telekom hatte ihre heutige US-Tochter einst für 28,5 Milliarden US-Dollar gekauft. Später wurde die Fusion mit dem Konkurrenten MetroPCS vollzogen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

GebrateneTaube 27. Apr 2018

Ist egal, Sprint ist republikanisch orientiert, und CEO John Legere ist Republikaner...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


      •  /