Deutsche Telekom: T-Mobile Austria wird 5G-Netz mit Huawei-Technik starten

Das erste 5G-Netz Österreichs wird kommenden Dienstag eingeschaltet - nur drei Wochen nach Versteigerung der ersten Frequenzen. Der Ausrüster Huawei ist dabei.

Artikel veröffentlicht am ,
5G Grafik
5G Grafik (Bild: Deutsche Telekom)

Der Start des ersten 5G-Netzes Österreichs mit T-Mobile Austria basiert auf Technik von Huawei. Wie der österreichische Standard berichtet, liefert Huawei wesentliche Komponenten des 5G-Netzes von T-Mobile.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Microsoft Dynamics NAV (m/f/d)
    Autodoc AG, Berlin, Moldawien, Ukraine, Polen, Tschechische Republik (Home-Office)
  2. (Junior) .NET Entwickler (m/w/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Für die ersten friendly customers wird T-Mobile Austria 5G-Router zur Verfügung stellen. Auch diese sind den Angaben zufolge von Huawei. Die ersten 5G-Smartphones werden im Laufe von 2019 erwartet.

Das Tochterunternehmen der Deutschen Telekom lädt am Dienstag, den 26. März 2019, zum Start des 5G-Netzes ein. Bei der Eröffnung wird Bundeskanzler Sebastian Kurz anwesend sein.

T-Mobile Austria will die ersten 25 5G-Mobilfunkstationen in Österreich, vorwiegend in ländlichen Regionen, in Betrieb nehmen. "Wir werden schon in wenigen Wochen den ersten Kunden mobiles Breitband in Glasfasergeschwindigkeit über 5G anbieten können", sagte Andreas Bierwirth, Chef von T-Mobile Austria, zuvor.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Beim Endausbau von 5G wird auf jedem zweiten Gebäude eine Antenne installiert sein", zitiert der Standard die Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR).

Bei der jetzt abgeschlossenen Vergabe des Bandes 3,4 bis 3,8 GHz hätten die drei österreichischen Mobilfunker A1, T-Mobile und Drei 100 bis 140 MHz an durchgehenden Frequenznutzungsrechten in allen zwölf ausgeschriebenen Regionen gewinnen können, erklärte Telekomregulator Johannes Gungl. Gerade das Band 3,4 bis 3,8 GHz sei für die regionale Versorgung sehr gut geeignet. Damit werden aber nur niedrige Reichweiten erzielt.

Der zweite Schritt, der für die Versorgung entscheidend sei, beginne mit der Multibandvergabe 2020. "Die Multibandvergabe im Frühjahr 2020 bringt 5G dann in die Fläche", sagte Gungl.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


justanotherhusky 25. Mär 2019

Kostet 4,90 und ist gleichzeitig mobiles Internet für einen Zweitwohnsitz. Kann nur von...

GPUPower 25. Mär 2019

Der Gründer von Huawei selbst ist in der Kommunistischen Partei Chinas.. Aber der Staat...

Kommentator2019 24. Mär 2019

Nicht überraschend verlieren die Chinesen die WTO-Prozesse

Kommentator2019 24. Mär 2019

Die Entscheidung ist doch längst gefallen. Sunrise full outsourcing wie gehabt mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /