• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom: T-Mobile arbeitet bereits an neuem Roaming-Modell

Eine Telekom-Tochter gibt nach dem Beschlusses des Europaparlaments gegen Roaming-Gebühren nicht auf und sucht nach einem neuen Modell. Der Konsument soll "seinen Inlandspreis mit Aufschlag innerhalb der EU zahlen", so der Chef von T-Mobile Austria.

Artikel veröffentlicht am ,
Andreas Bierwirth, Chef von T-Mobile Austria
Andreas Bierwirth, Chef von T-Mobile Austria (Bild: T-Mobile Austria)

Der österreichische Mobilfunkbetreiber T-Mobile sucht nach dem heutigen Beschluss des Europaparlaments in Straßburg nach einem neuen Roaming-Modell. Andreas Bierwirth, Chef von T-Mobile Austria, erklärte in einem Statement, das Golem.de vorliegt: "Es heißt nun, ein gänzlich neues Roaming-Modell zu entwickeln, statt einfach die Preise zu senken. Der Konsument soll seinen Inlandspreis mit Aufschlag innerhalb der EU zahlen."

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz

T-Mobile Austria habe gewusst, dass es ein Ablaufdatum für Roaming innerhalb der EU gibt und werde den rechtlichen Rahmenbedingungen folgen. Bierwirth: "Es darf nicht vergessen werden, dass es unterschiedlich hohe Kosten in verschiedenen Ländern gibt. So ist beispielsweise Österreich als Bergland mit kleiner Bevölkerung ungleich teurer zu versorgen als Belgien mit flachem Land und dichter Besiedelung. Auch wenn die EU-Politiker mit der Abschaffung von Roaming allen Urlaubern scheinbar ein Zuckerl schenken: Insgesamt werden der Telekomindustrie viele Millionen an wichtigem Investitionsvolumen entzogen."

Ein großer Netzausrüster bietet nach Informationen von Golem.de den Betreibern eine Software an, die berechnet, wie sie ihr Netz durch Extraeinnahmen über das Roaming finanzieren könnten.

Unklarheiten bleiben

Die Roaming-Gebühren fallen am 15. Juni 2017 weg. Welche Volumina an SMS, Telefonminuten und Daten frei bleiben müssen von den Roaming-Aufschlägen, wird die EU-Kommission noch ausarbeiten. "Europäer werden den gleichen Preis zahlen wie zu Hause, wenn sie ihre Mobilgeräte auf Reisen in der EU nutzen", erklärte der für Digitales zuständige EU-Vizekommissionschef Andrus Ansip. Wer dauerhaft eine günstigere SIM-Karte aus dem Ausland daheim nutzt, kann auch weiterhin Extrakosten berechnet bekommen.

"Erst wenn diese Vorgaben vorliegen, kann mit der vollständigen technischen Implementierung begonnen werden", sagte Bierwirth.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 57,80€ neuer Bestpreis auf Geizhals

rooobert 29. Okt 2015

Hat sich in der Mathematik in letzter Zeit wirklich so viel getan, dass jetzt 20=25 ist...

BPF 28. Okt 2015

Was zahlen die Telekommunikationsunternehmen eigentlich so?

Tante Gretchen 28. Okt 2015

Genau das macht doch aber die EU aus ;)

D43 28. Okt 2015

Warum sollte sich auch etwas für denn Bürger lohnen. Der soll gefälligst kaufen kaufen...

bplhkp 27. Okt 2015

Inlandspreise werden von den Kunden verglichen, Roaming-Gebühren eher nicht. Darum ist...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /