Abo
  • IT-Karriere:

Deutsche Telekom: Super-Vectoring nun für 20 Millionen Anschlüsse

Die Telekom hat in 15 Monaten über 75.000 Verteilerkästen mit mindestens einer Linecard bestückt, um Super-Vectoring zu ermöglichen - mit 250 MBit/s.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Linecard für Super-Vectoring
Eine Linecard für Super-Vectoring (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat in den vergangenen vier Wochen rund 1,5 Millionen Haushalte und Unternehmensstandorte mit Super-Vectoring ausgestattet. Wie der Netzbetreiber am 11. April 2019 bekanntgab, können 20 Millionen Anschlüsse jetzt Datenübertragungsraten von bis zu 250 MBit/s (Megabit pro Sekunde) nutzen. "20 Millionen Haushalte und Unternehmen sind jetzt bei unserem Super-Vectoring-Ausbau dabei", sagte Timotheus Höttges, Vorstandsvorsitzender der Telekom. "Dafür haben wir in 15 Monaten über 75.000 Verteilerkästen mit mindestens einer Linecard bestückt."

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Eschborn
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Die Telekom hat durch einfaches Vectoring weitere 105.000 Haushalte mit bis zu 100 MBit/s beschleunigt. Insgesamt stieg die Zahl der Haushalte, die einen Tarif mit 100 MBit/s oder mehr buchen können, auf 28 Millionen.

Ausgebaut wurde diesmal in Städten und Gemeinden wie Berlin, Kerpen-Buir, München, Theeßen oder Wülfershausen.

Mit Super-Vectoring sind Datenraten von bis zu 250 MBit/s im Download und ein Upload von bis zu 40 MBit/s erreichbar. Super-Vectoring weitet die spektrale Bandbreite von 17 MHz auf 35 MHz aus. Benötigt wird eine andere Linecard mit größerem Prozessor als Vectoring im Multifunktionsgehäuse des Netzbetreibers, das zuvor mit Glasfaser erschlossen sein muss.

Die maximale Datenrate beim Herunterladen steigt bei einfachem Vectoring auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s.

Vectoring benötigt aktive Technik in den Verteilerschränken. Jeder Schrank braucht eine Leistung zwischen 500 und 1.000 Watt. Im Vergleich dazu benötigen durchgehende Glasfaserleitungen bis in die Gebäude deutlich weniger Strom.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 83,90€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Mimimimimi 24. Apr 2019 / Themenstart

Wieder so eine typische Manipulation von dir. Erst klammerst du AVM gezielt aus: Jetzt...

Richard Wahner 22. Apr 2019 / Themenstart

Also zuerst kam die Aussage der Telekom, dass mehr als 2400 Baud nicht möglich seien...

LinuxMcBook 15. Apr 2019 / Themenstart

Wie hier in den letzten paar Kommentaren schon erörtert wurde, gibt es tatsächlich jetzt...

schily 13. Apr 2019 / Themenstart

Das ist doch immer noch schneller als das Glanzstück Kölner Planung: dem Kölner Dom, der...

bombinho 12. Apr 2019 / Themenstart

War nicht dein Argument immer, dass keiner mehr als VDSL braucht, weil man damit doch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    Mordhau angespielt
    Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

    Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /