Abo
  • IT-Karriere:

Deutsche Telekom: Super-Vectoring nun für 20 Millionen Anschlüsse

Die Telekom hat in 15 Monaten über 75.000 Verteilerkästen mit mindestens einer Linecard bestückt, um Super-Vectoring zu ermöglichen - mit 250 MBit/s.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Linecard für Super-Vectoring
Eine Linecard für Super-Vectoring (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat in den vergangenen vier Wochen rund 1,5 Millionen Haushalte und Unternehmensstandorte mit Super-Vectoring ausgestattet. Wie der Netzbetreiber am 11. April 2019 bekanntgab, können 20 Millionen Anschlüsse jetzt Datenübertragungsraten von bis zu 250 MBit/s (Megabit pro Sekunde) nutzen. "20 Millionen Haushalte und Unternehmen sind jetzt bei unserem Super-Vectoring-Ausbau dabei", sagte Timotheus Höttges, Vorstandsvorsitzender der Telekom. "Dafür haben wir in 15 Monaten über 75.000 Verteilerkästen mit mindestens einer Linecard bestückt."

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Die Telekom hat durch einfaches Vectoring weitere 105.000 Haushalte mit bis zu 100 MBit/s beschleunigt. Insgesamt stieg die Zahl der Haushalte, die einen Tarif mit 100 MBit/s oder mehr buchen können, auf 28 Millionen.

Ausgebaut wurde diesmal in Städten und Gemeinden wie Berlin, Kerpen-Buir, München, Theeßen oder Wülfershausen.

Mit Super-Vectoring sind Datenraten von bis zu 250 MBit/s im Download und ein Upload von bis zu 40 MBit/s erreichbar. Super-Vectoring weitet die spektrale Bandbreite von 17 MHz auf 35 MHz aus. Benötigt wird eine andere Linecard mit größerem Prozessor als Vectoring im Multifunktionsgehäuse des Netzbetreibers, das zuvor mit Glasfaser erschlossen sein muss.

Die maximale Datenrate beim Herunterladen steigt bei einfachem Vectoring auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s.

Vectoring benötigt aktive Technik in den Verteilerschränken. Jeder Schrank braucht eine Leistung zwischen 500 und 1.000 Watt. Im Vergleich dazu benötigen durchgehende Glasfaserleitungen bis in die Gebäude deutlich weniger Strom.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Mimimimimi 24. Apr 2019

Wieder so eine typische Manipulation von dir. Erst klammerst du AVM gezielt aus: Jetzt...

Richard Wahner 22. Apr 2019

Also zuerst kam die Aussage der Telekom, dass mehr als 2400 Baud nicht möglich seien...

LinuxMcBook 15. Apr 2019

Wie hier in den letzten paar Kommentaren schon erörtert wurde, gibt es tatsächlich jetzt...

schily 13. Apr 2019

Das ist doch immer noch schneller als das Glanzstück Kölner Planung: dem Kölner Dom, der...

bombinho 12. Apr 2019

War nicht dein Argument immer, dass keiner mehr als VDSL braucht, weil man damit doch...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /