Abo
  • IT-Karriere:

Deutsche Telekom: Super-Vectoring nun für 20 Millionen Anschlüsse

Die Telekom hat in 15 Monaten über 75.000 Verteilerkästen mit mindestens einer Linecard bestückt, um Super-Vectoring zu ermöglichen - mit 250 MBit/s.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Linecard für Super-Vectoring
Eine Linecard für Super-Vectoring (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat in den vergangenen vier Wochen rund 1,5 Millionen Haushalte und Unternehmensstandorte mit Super-Vectoring ausgestattet. Wie der Netzbetreiber am 11. April 2019 bekanntgab, können 20 Millionen Anschlüsse jetzt Datenübertragungsraten von bis zu 250 MBit/s (Megabit pro Sekunde) nutzen. "20 Millionen Haushalte und Unternehmen sind jetzt bei unserem Super-Vectoring-Ausbau dabei", sagte Timotheus Höttges, Vorstandsvorsitzender der Telekom. "Dafür haben wir in 15 Monaten über 75.000 Verteilerkästen mit mindestens einer Linecard bestückt."

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Nürnberg
  2. Hays AG, Stuttgart

Die Telekom hat durch einfaches Vectoring weitere 105.000 Haushalte mit bis zu 100 MBit/s beschleunigt. Insgesamt stieg die Zahl der Haushalte, die einen Tarif mit 100 MBit/s oder mehr buchen können, auf 28 Millionen.

Ausgebaut wurde diesmal in Städten und Gemeinden wie Berlin, Kerpen-Buir, München, Theeßen oder Wülfershausen.

Mit Super-Vectoring sind Datenraten von bis zu 250 MBit/s im Download und ein Upload von bis zu 40 MBit/s erreichbar. Super-Vectoring weitet die spektrale Bandbreite von 17 MHz auf 35 MHz aus. Benötigt wird eine andere Linecard mit größerem Prozessor als Vectoring im Multifunktionsgehäuse des Netzbetreibers, das zuvor mit Glasfaser erschlossen sein muss.

Die maximale Datenrate beim Herunterladen steigt bei einfachem Vectoring auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s.

Vectoring benötigt aktive Technik in den Verteilerschränken. Jeder Schrank braucht eine Leistung zwischen 500 und 1.000 Watt. Im Vergleich dazu benötigen durchgehende Glasfaserleitungen bis in die Gebäude deutlich weniger Strom.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. 249€ + Versand
  3. 119,90€

Mimimimimi 08:17 / Themenstart

Wieder so eine typische Manipulation von dir. Erst klammerst du AVM gezielt aus: Jetzt...

Richard Wahner 22. Apr 2019 / Themenstart

Also zuerst kam die Aussage der Telekom, dass mehr als 2400 Baud nicht möglich seien...

LinuxMcBook 15. Apr 2019 / Themenstart

Wie hier in den letzten paar Kommentaren schon erörtert wurde, gibt es tatsächlich jetzt...

schily 13. Apr 2019 / Themenstart

Das ist doch immer noch schneller als das Glanzstück Kölner Planung: dem Kölner Dom, der...

bombinho 12. Apr 2019 / Themenstart

War nicht dein Argument immer, dass keiner mehr als VDSL braucht, weil man damit doch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /