Deutsche Telekom: Super Vectoring neu an 975.000 Anschlüssen

Die Telekom hat wieder mehr Anschlüsse mit Super Vectoring und einige auch mit einfachem Vectoring versorgt. Damit haben fast 22 Millionen Haushalte Super Vectoring.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoring-Ausbau in Dresden
Vectoring-Ausbau in Dresden (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

In den vergangenen vier Wochen hat die Telekom an 975.000 Anschlüssen die Datenübertragungsrate auf bis zu 250 MBit/s (Megabit pro Sekunde) erhöht. Die Zahl der Anschlüsse mit Super Vectoring steigt damit auf fast 22 Millionen.

Stellenmarkt
  1. Firewall Security Architekt (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
  2. Software Ingenieur*in (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

Die Telekom hat durch weitere Ausbaumaßnahmen 60.000 Haushalte auf bis zu 100 MBit/s beschleunigt. So haben unter anderem Dresden, Marl im Bundesland Nordrhein-Westfalen und Rostock mit mehreren Tausend Anschlüssen als auch die Gemeinden Karby (Schleswig-Holstein), Irrhausen (Rheinland-Pfalz) und Züsedom in Mecklenburg-Vorpommern mit mehreren Dutzend Anschlüssen eine höhere Datenrate erhalten.

Mit Super Vectoring sind Datenraten von bis zu 250 MBit/s im Download und ein Upload von bis zu 40 MBit/s erreichbar. Die spektrale Bandbreite wird von 17 MHz auf 35 MHz ausgeweitet. Benötigt wird eine andere Linecard mit größerem Prozessor im Multifunktionsgehäuse des Netzbetreibers, das zuvor mit Glasfaser erschlossen sein muss. Die maximale Datenrate beim Herunterladen steigt bei einfachem Vectoring auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s.

Angaben dazu, wie viele zahlende Kunden die Telekom mit Vectoring und Super Vectoring hat, macht das Unternehmen nicht. Seine Zahlen beziehen sich auf versorgte Haushalte.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Telekom vermarktet Super Vectoring als Magentazuhause XL. Das Angebot von 20 Euro in den ersten sechs Monaten gilt nur für Neukunden. Danach kostet der Tarif monatlich 55 Euro. Die Vertragslaufzeit beträgt 24 Monate. Damit liegt der Monatspreis bei rund 46 Euro. Magentazuhause XL beinhaltet eine Datenflatrate sowie Telefonie ins Festnetz und die deutschen Mobilfunknetze. Für Bestandskunden, die auf Super Vectoring wechseln wollen, gibt es auch spezielle Angebote, die meist mit dem Kundenberater ausgehandelt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LinuxMcBook 16. Jun 2019

Das kann es sein. Die Hardware in den Vermittlungsstellen dürfte praktisch genau so alt...

bombinho 15. Jun 2019

Damit triffst du tatsaechlich eine verbreitete Sichtweise. Immerhin waere die Telekom...

sneaker 12. Jun 2019

Fritz!Boxen schätzen die "Leitungskapazität" anhand des derzeit geschalteten Profils...

sneaker 12. Jun 2019

Standardmäßige Mindestbandbreite laut Produktinformationsblatt sind 175 Mbit/s im...

plastikschaufel 12. Jun 2019

Sei nicht so ungeduldig, er meldet sich schon, wenn er fertig ist. :P



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /