• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom: Störung im Mobilfunknetz

Das Festnetz der Deutschen Telekom ist von der Störung nicht betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom ist gestört.
Das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom ist gestört. (Bild: Ina Fassbender/AFP via Getty Images)

Seit Mitternacht ist das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom gestört. Die Kundschaft kann wohl weder Anrufe tätigen noch das mobile Internet nutzen. Die Telekom hat die Störung sechs Stunden später auf dem Twitter-Konto des Unternehmens bestätigt. Dort heißt es: "Wir arbeiten mit Hochdruck an der Fehlerbehebung."

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  2. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berlin

Die Telekom gibt mittlerweile an, dass die Störungen schrittweise behoben werden. "Unser Netz verbessert sich fortlaufend deutlich", heißt es in einem neuen Twitter-Feed des Unternehmens gegen 7:00 morgens. Von den Störungen ist das Festnetz der Deutschen Telekom nicht betroffen, hier funktioniert alles einwandfrei. Weitere Details zum Grund und Umfang der Störung gibt die Telekom nicht bekannt.

Auf der Webseite Alle-Störungen.de zeigt sich, dass die Probleme gegen Mitternacht deutscher Zeit begonnen haben. Zudem gibt es Angaben dazu, wo diese Störungen vermehrt aufgetreten sind. Die meisten Störungen wurden aus deutschen Ballungsgebieten gemeldet. Dazu gehören Berlin, Dortmund, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München, Nürnberg und Stuttgart. Das deutet darauf hin, dass die Störung im gesamten Bundesgebiet aufgetreten ist und es sich nicht nur um eine regionale Störung handelt.

Nicht nur SIM-Karten der Telekom betroffen

Zudem gibt es die Probleme nicht nur bei denjenigen, die eine SIM-Karte der Telekom besitzen. Auch wer bei einem anderen Anbieter das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom verwendet, ist von den Störungen betroffen. Dazu gehören etwa die SIM-Karten von Congstar. Derzeit ist unklar, ob auch diese Kundengruppe bereits wieder eingeschränkt ihre Smartphones verwenden kann.

Derzeit ist unklar, ob die Störungen im Mobilfunknetz der Deutschen Telekom mit einer Störung in den USA zusammenhängen. Auch in den USA war das Mobilfunknetz von T-Mobile seit Mitternacht deutscher Zeit gestört, wie das Unternehmen auf Twitter bekanntgab. T-Mobile ist das US-Tochterunternehmen der Deutschen Telekom. Gegen 7:00 morgens hieß es, dass die Störung im Netz von T-Mobile in den USA behoben wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 117,99€
  2. (u. a. Resident Evil Village für 49,99€, Wochenangebote (u. a. Resident Evil 7 Gold Edition für...
  3. (u. a. Xiaomi Redmi Note 9 128GB 6.53 Zoll FHD+ inkl. Kopfhörer für 179,90€, Xiaomi Mi 10T...
  4. (u. a. Eufy Smart-Home-Produkte, Xiaomi Redmi Note 9T 5G 64GB, 6.53 Zoll FHD+ DotDisplay 90Hz für...

chefin 16. Jun 2020

Im Krankenhaus gibts nur Mobilfunk? Dachte immer Handys sind dort sowieso untersagt?


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

    •  /