Deutsche Telekom: Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine

Wenn Flüchtlinge aus der Ukraine eine kostenlose SIM-Karte der Deutschen Telekom nutzen, können sie bald in den neuen Tarif wechseln.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom bietet einen Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine.
Telekom bietet einen Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine. (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Die Deutsche Telekom bietet in Kürze einen neuen Smartphone-Tarif auf Prepaid-Basis an, der auf die Bedürfnisse von Flüchtlingen aus der Ukraine zugeschnitten ist. Die Telekom hatte als Reaktion auf den russischen Überfall auf die Ukraine in Deutschland SIM-Karten an Flüchtlinge aus der Ukraine verteilt, die kostenlos für Telefonie sowie mobile Internetnutzung verwendet werden können.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Referat Z 15 "Objekt- und Geheimschutz, Informationssicherheit"
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
  2. Gruppenleitung (m/w/d) Montageautomatisierung
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
Detailsuche

Dieses Angebot gilt noch bis zum 30. Juni 2022, wie die Telekom in einer aktuellen Medienmitteilung erklärte. Auf einer entsprechenden Telekom-Infoseite zur zu den Gratis-SIM-Karten ist noch davon die Rede, dass die kostenlosen SIM-Karten "mindestens" bis zum 30. Juni 2022 verwendet werden könnten.

Tatsächlich ist es nun dieses Datum, an dem die kostenlosen SIM-Karten deaktiviert werden, falls nicht in den neuen Prepaid-Tarif gewechselt wird. Flüchtlinge konnten somit einige Monate telefonieren oder das Internet verwenden, ohne dafür zahlen zu müssen. Laut Telekom wurden 400.000 solcher SIM-Karten verteilt, 350.000 werden derzeit noch aktiv verwendet.

Die Konditionen des Telekom-Tarifs

Alle Besitzer einer dieser kostenlosen SIM-Karten werden ab Mitte Juni 2022 von der Telekom informiert, dass in den neuen Prepaid-Tarif gewechselt werden kann. Der Tarif nennt sich Magenta Mobil Prepaid Ukraine und soll ab dem 10. Juni 2022 auf den Markt kommen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Magenta Mobil Prepaid Ukraine hat eine Laufzeit von vier Wochen und kostet 9,95 Euro. Zum Tarif gehört eine Telefon-Flatrate in alle deutschen Netze sowie ein ungedrosseltes Datenvolumen von 10 GByte. Das Datenvolumen steht in Deutschland sowie in Europa zur Verfügung. Zum Start gibt es einmalig 100 GByte Datenvolumen dazu.

Der Tarif umfasst 300 Freiminuten für Telefonate in die Ukraine. Sind diese verbraucht, kostet jede weitere Telefonminute in die Ukraine 22 Cent. Alle Kunden, die bereits die Gratis-SIM-Karte erhalten haben, sollen online in den neuen Prepaid-Tarif wechseln können - einschließlich Mitnahme der bisherigen Rufnummer. Die ersten vier Wochen des neuen Tarifs können kostenlos verwendet werden.

Wenn Flüchtlinge aus der Ukraine ohne vorherige kostenlose SIM-Karte den Tarif Magenta Mobil Prepaid Ukraine buchen, erhalten diese den Tarif in den zweiten vier Wochen kostenlos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xMarwyc 02. Jun 2022 / Themenstart

Na, dann geh doch mit Luftballons auf die Straße und ruf laut "Nie wieder Krieg...

forenuser 30. Mai 2022 / Themenstart

Man merkt, ich war lange nicht mehr im Ausland...

eigs 29. Mai 2022 / Themenstart

Glaubst du die Flüchtlinge wären die Zielgruppe für einen hochpreisigen Tarif? Dafür...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /