Abo
  • Services:

Deutsche Telekom: Speed Option LTE gibt es für 10 Euro monatlich

Die Deutsche Telekom hat eine sogenannte Speed-Option für die LTE-Nutzung vorgestellt. Für monatlich 9,95 Euro können die Bandbreite erhöht und das ungedrosselte Datenvolumen verdoppelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutsche Telekom nimmt Galaxy S3 mit LTE ins Sortiment.
Deutsche Telekom nimmt Galaxy S3 mit LTE ins Sortiment. (Bild: Samsung)

Ab dem 4. September 2012 will die Deutsche Telekom die "Speed Option LTE" anbieten. Die Tarifoption wird für alle Complete-Mobile-Tarife des Mobilfunknetzbetreibers zur Verfügung stehen und monatlich 9,95 Euro kosten. Im Rahmen der Tarifoption gibt es eine Bandbreitenerhöhung sowie eine Verdoppelung des ungedrosselten Datenvolumens des betreffenden Basistarifs.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Complete-Mobile-Kunden der Deutschen Telekom können ohne Aufpreis bereits das LTE-Netz des Mobilfunknetzbetreibers verwenden, aber nicht mit der erhöhten LTE-Bandbreite, sondern maximal mit 21,6 MBit/s. Voraussetzung ist dafür natürlich ein LTE-fähiges Endgerät. Mit der Speed-Option gibt es die höhere LTE-Geschwindigkeit. Im Download stehen bis zu 100 MBit/s und im Upload bis zu 50 MBit/s zur Verfügung. Die hohen Geschwindigkeiten müssen aber auch von den entsprechenden Endgeräten unterstützt werden.

Doppeltes Datenvolumen ohne Drosselung

Neben der Bandbreitenerhöhung wird auch das im jeweiligen Complete-Mobile-Tarif enthaltene ungedrosselte Datenvolumen verdoppelt. Wer also einen Tarif gebucht hat, bei dem normalerweise die Bandbreite beim Überschreiten von 1 GByte im Monat gedrosselt wird, bei dem erfolgt dies bei Buchung der LTE-Option erst ab einem Datenvolumen von 2 GByte. Für die Speed-Option gibt es eine Mindestvertragslaufzeit von drei Monaten.

Die Deutsche Telekom wird erstmals zwei Smartphones mit LTE-Technik anbieten. Zunächst hat der Kunde die Wahl zwischen zwei Android-Geräten. Von Samsung stammt das Galaxy S3 LTE und von HTC gibt es das One XL.

Notebook mit integriertem LTE geplant

In der Version ohne LTE konnte das Galaxy S3 in unserem Test begeistern. Auch das One XL überzeugte uns im Test. Außerdem will die Telekom ein Notebook mit LTE-Technik ins Sortiment nehmen, Details gibt es dazu jedoch noch nicht.

Seit Anfang Juli 2012 versorgt die Deutsche Telekom 50 deutsche Städte mit LTE. Bis zum Jahresende sollen weitere 50 Städte dazu kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 12,49€
  3. 34,99€ (erscheint am 15.02.)

Sinnfrei 30. Aug 2012

Was will man mehr ... Edit: Ups, hatte mich zuerst leicht verrechnet in der...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /