Abo
  • IT-Karriere:

Deutsche Telekom: Smart Speaker mit eigenem digitalem Assistenten für 100 Euro

Die Deutsche Telekom beginnt anlässlich der Ifa mit dem Verkauf des Magenta Speaker. Der smarte Lautsprecher läuft mit einem von der Telekom entwickelten digitalen Assistenten sowie mit Amazons Alexa.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart Speaker der Telekom ist verfügbar.
Smart Speaker der Telekom ist verfügbar. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

"Hallo Magenta" heißt die Aktivierungsfloskel für den digitalen Assistenten von der Deutschen Telekom, der auf dem Smart Speaker getauften smarten Lautsprecher des Unternehmens zum Einsatz kommt. Mit dem Magenta-Assistenten lassen sich die Dienste Magenta TV und Magenta Smart Home mit der Sprache steuern. Zudem lassen sich darüber Telefonate führen, ohne einen Finger rühren zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin
  2. JDM Innovation GmbH, Murr

Zur Markteinführung des Smart Speaker ist dieser vom 6. September 2019 bis zum 31. Oktober 2019 zum Preis von 100 Euro verfügbar. Danach wird der Smart Speaker für 150 Euro angeboten. Alternativ bietet die Telekom eine monatliche Miete von 4,95 Euro an.

Die Telekom hatte den Smart Speaker mit eigenem digitalem Assistenten erstmals im November 2017 angekündigt. Ursprünglich wollte die Telekom den Lautsprecher im zweiten Quartal 2018 auf den Markt bringen, es gab aber zwei Verzögerungen. Knapp zwei Jahre nach der ersten Vorstellung ist er nun verfügbar.

Konkurrenz zu Alexa und Google Assistant

Mit dem Magenta-Assistenten will die Telekom zwar einerseits in Konkurrenz zu Amazons Alexa, dem Google Assistant und Apples Siri treten, andererseits gibt es jedoch nicht das Ziel, den kompletten Funktionsumfang von Alexa oder Google Assistant abzudecken. Damit der Telekom-Lautsprecher trotzdem möglichst leistungsfähig sein wird, kann auf dem Gerät auch Alexa verwendet werden.

Bei der Einrichtung des smarten Lautsprechers wird der Nutzer nach Angaben der Telekom gefragt, ob er damit einverstanden ist, dass seine Sprachbefehle auch von Menschen angehört werden. Kürzlich waren Amazon, Apple, Google und Microsoft in die Kritik geraten, weil sie nicht deutlich genug darauf hingewiesen hatten, dass die Sprachbefehle der Kunden auch von Menschen angehört werden können. Ob das bei der Telekom besser umgesetzt wird, ist offen.

Der Magenta-Assistent dient vor allem dazu, Telekom-eigene Dienste mit der Stimme zu nutzen. So wird das Telekom-eigene Smart-Home-System ebenso unterstützt wie Entertain-TV-Empfänger. Auf Zuruf lässt sich der gewünschte Fernsehsender aufrufen und auch die Suche nach Inhalten ist möglich. Zudem kann über das Festnetz der Telekom darüber telefoniert werden - der Lautsprecher benötigt dafür eine DECT-Verbindung.

  • Der Smart Speaker läuft mit einem von der Telekom entwickelten digitalen Assistenten. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der Smart Speaker läuft mit einem von der Telekom entwickelten digitalen Assistenten. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der Smart Speaker läuft mit einem von der Telekom entwickelten digitalen Assistenten. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der Smart Speaker läuft mit einem von der Telekom entwickelten digitalen Assistenten. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Der Smart Speaker läuft mit einem von der Telekom entwickelten digitalen Assistenten. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Den Smart Speaker bewirbt die Telekom damit, dass die Daten des Assistenten nicht auf US-Servern landen, sondern auf deutschen Servern gelagert sind. Das Grundkonzept ist das gleiche wie bei anderen smarten Lautsprechern: Das Gerät lauscht ständig, ob die betreffende Aktivierungsphrase gesagt wird, erst dann wird Gesprochenes in die Cloud übertragen, um dort verarbeitet zu werden. Wenn aber Alexa genutzt wird, ist der Vorteil ausgehebelt, weil die Daten dann wieder bei Amazon landen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,83€
  2. (-90%) 5,99€
  3. 51,99€

sushbone 05. Sep 2019 / Themenstart

Sehe ich auch so. Einfach 1-2 Jahre zu spät (und selbst dann wäre das Ding gegen &#8222...

Bonarewitz 05. Sep 2019 / Themenstart

Du kannst Alexa bei Bedarf einfach nicht nutzen (muss ja nicht eingerichtet werden). Die...

Freak126 05. Sep 2019 / Themenstart

Ganz sicher ja. Allerdings unterliegt alles dem Deutschen Datenschutz.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /