Abo
  • IT-Karriere:

Deutsche Telekom: Schneeräumfahrzeuge zerstören Kabelverzweiger

Im Berchtesgadener Land wurde in diesem Monat wegen der Schneemassen Katastrophenalarm ausgelöst. Für die Kabelverzweiger der Telekom sind die schweren Räumbagger dabei eine größere Gefahr als der Schnee selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Räumbagger überfährt Kabelverzweiger
Räumbagger überfährt Kabelverzweiger (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Schneelast ist für die Kabelverzweiger der Deutschen Telekom im Katastrophengebiet Berchtesgaden weniger ein Problem. Das sagt Markus Braun, Bauführer Messtechnik Telekom Deutschland, in einem Youtube-Video der Telekom. "Das größere Problem sind die Räumfahrzeuge, die einfach durch die großen Schneemengen die Kästen nicht mehr sehen und dann über den Haufen rennen." Das schwere Gerät im Einsatz fräse dann versehentlich die Kabelverzweiger an, erklärt Braun.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Bank eG, Kassel
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Das Netz fällt aus verschiedenen Gründen aus, was auch für die Einsatzkräfte ein großes Problem ist. Man habe "eine Störung im Netz von Media Broadcast und die Mobilfunkleitungen sind weg", erklärt Braun. Im Berchtesgadener Land und im Kreis Traunstein wurde wegen der Schneemassen und Lawinengefahr Katastrophenalarm ausgelöst.

Auf eine Kabellänge von sechs Kilometern mussten die Techniker der Telekom und anderer Firmen den Schaden finden. "Wir haben die Störung im Hauptkabel, in einem Kabelstück von vier Kilometern", sagt Braun.

Bei dem beschädigten Kabel handelte "es sich um ein Kupferkabel. Es wurde vermutlich bei der Verlegung des Glasfaserkabels an gleicher Stelle im vergangenen Herbst beschädigt. Die neue Strecke ist aber noch nicht geschaltet", sagte Telekom-Sprecher Markus Jodl Golem.de auf Anfrage.

Der Kabelschaden wurde dann auf 10 bis 15 Meter eingegrenzt und das Problem durch Einspleißen eines neuen Kabels gelöst. Der Begriff Spleißen wird auch bei Kupferkabeln verwandt. Die Telekom-Beschäftigten sind hier trotz der Kälte solange aktiv, bis der Schaden behoben ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)

Faksimile 25. Jan 2019

Herstellungskosten des Produzenten versus Rechnung an den Schadenverursacher? Da können...

Van Bomber 25. Jan 2019

Danke für die Aufklärung :-)

Komischer_Phreak 24. Jan 2019

Du meinst Kiste. Das Internet ist eine Kiste! https://www.youtube.com/watch?v=CWryyfsJPks

kendon 24. Jan 2019

Sehe jetzt keinen Mehrwert darin jede Sekunde des Videos zu zerpflücken. Was ich meinte...

M.P. 24. Jan 2019

Bei der Vogelperspektive in den ersten Sekunden des verlinkten Videos sieht man ein Zelt ...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /