• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom: Rund 226.400 Haushalte erhalten Vectoring

Die Telekom hat ihr Netz erneut um viele Vectoringhaushalte erweitert. Es handelt sich "eigenfinanzierte Netzmodernisierung an diesen Haushalten".

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Rund 226.400 Haushalte in 151 Kommunen können nun Vectoring von der Deutschen Telekom nutzen. Das gab das Unternehmen am 13. August 2018 bekannt. Telekom-Sprecher Georg von Wagner sagte Golem.de auf Anfrage: "Es handelt sich um unsere eigenfinanzierte Netzmodernisierung an diesen Haushalten; diese Haushalte profitieren in diesem Monat in den Kommunen von unserem Ausbau und haben jetzt Bandbreiten von bis zu 100 MBit/s."

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Senftenberg

Unter anderem dabei sind Haltern am See mit 12.000 Haushalten, Werdau mit 11.200 Haushalten, Aachen mit 10.900 Haushalten, Illingen mit 8.300 Haushalten und Peißenberg mit 6.400 Haushalten.

Tim Höttges, Vorstandsvorsitzender der Telekom erklärte: "Unsere Ausbauprojekte reichen von zehntausenden Haushalten bis zu einer Handvoll. In Aachen, Chemnitz und München genauso wie in Aulendorf, Bisingen und Schwindegg." Die komplette Liste der rund 3.275 Kommunen ist in der Mitteilung der Telekom zu finden. Am 17. September folge die nächste Inbetriebnahme-Welle.

Der von der Deutschen Telekom versprochene breite Ausbau von FTTH (Fiber To The Home) beginne nicht erst im Jahr 2021. Die verschiedenen Ausbauformen von Vectoring, Super Vectoring und FTTH (Fiber To The Home) griffen ineinander, erklärte der Finanzvorstand der Telekom, Thomas Dannenfeldt, am 9. August 2018: "Wir sind heute noch unter Volldampf, um das Vectoring-Rollout abzuschließen und Super-Vectoring zu finalisieren. Das wird im Laufe des Jahres 2019 geschehen. Parallel fahren wir bereits im Jahr 2019 den FTTH/B - je nach Kundenwunsch - und die Glasfaseranschlüsse an die Unternehmen hoch. Nur die Schlagzahl, die wir genannt haben, werden wir in 2019 noch nicht sehen."

Man müsse sich das so vorstellen: In Jahr 2019 gingen - über das Jahr - die Vectoring-Kapazitäten herunter, FFTH/B und Glasfaser bei den Unternehmen würden hochgefahren. "Das geht im Jahr 2020 weiter, bis die vollständige Schlagzahl in 2021 erreicht wird. Also ja, natürlich warten wir nicht bis zum Jahr 2021, sondern es geht bereits jetzt los", sagte Dannenfeldt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

sneaker 17. Aug 2018

Falls es unbedingt eine Fritz!Box sein muß, dann definitiv eher 490 als 7390. Aber da...

Faksimile 14. Aug 2018

So ein Sch... aber auch, dass es in GF Vorvermarktungsgebieten trotzdem immer wieder zur...

solary 14. Aug 2018

Dafür in 5 Jahren: Telekom schließ wieder 250 Haushalte ans Glasfasernetz an.

Schrödinger's... 14. Aug 2018

Also frühestens 2030 Ja, wie kann ich möglichst kurzfristig möglichst viel Gewinn...

Dragostanii 14. Aug 2018

Ja.... Sind wir Teilweise. Wenn man Aktuell 3 MBit hat und dann vorerst 100MBIt bekommen...


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /