Abo
  • Services:

Deutsche Telekom: Rund 226.400 Haushalte erhalten Vectoring

Die Telekom hat ihr Netz erneut um viele Vectoringhaushalte erweitert. Es handelt sich "eigenfinanzierte Netzmodernisierung an diesen Haushalten".

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Rund 226.400 Haushalte in 151 Kommunen können nun Vectoring von der Deutschen Telekom nutzen. Das gab das Unternehmen am 13. August 2018 bekannt. Telekom-Sprecher Georg von Wagner sagte Golem.de auf Anfrage: "Es handelt sich um unsere eigenfinanzierte Netzmodernisierung an diesen Haushalten; diese Haushalte profitieren in diesem Monat in den Kommunen von unserem Ausbau und haben jetzt Bandbreiten von bis zu 100 MBit/s."

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Tübingen, Stuttgart-Feuerbach
  2. KSA Kommunaler Schadenausgleich, Berlin

Unter anderem dabei sind Haltern am See mit 12.000 Haushalten, Werdau mit 11.200 Haushalten, Aachen mit 10.900 Haushalten, Illingen mit 8.300 Haushalten und Peißenberg mit 6.400 Haushalten.

Tim Höttges, Vorstandsvorsitzender der Telekom erklärte: "Unsere Ausbauprojekte reichen von zehntausenden Haushalten bis zu einer Handvoll. In Aachen, Chemnitz und München genauso wie in Aulendorf, Bisingen und Schwindegg." Die komplette Liste der rund 3.275 Kommunen ist in der Mitteilung der Telekom zu finden. Am 17. September folge die nächste Inbetriebnahme-Welle.

Der von der Deutschen Telekom versprochene breite Ausbau von FTTH (Fiber To The Home) beginne nicht erst im Jahr 2021. Die verschiedenen Ausbauformen von Vectoring, Super Vectoring und FTTH (Fiber To The Home) griffen ineinander, erklärte der Finanzvorstand der Telekom, Thomas Dannenfeldt, am 9. August 2018: "Wir sind heute noch unter Volldampf, um das Vectoring-Rollout abzuschließen und Super-Vectoring zu finalisieren. Das wird im Laufe des Jahres 2019 geschehen. Parallel fahren wir bereits im Jahr 2019 den FTTH/B - je nach Kundenwunsch - und die Glasfaseranschlüsse an die Unternehmen hoch. Nur die Schlagzahl, die wir genannt haben, werden wir in 2019 noch nicht sehen."

Man müsse sich das so vorstellen: In Jahr 2019 gingen - über das Jahr - die Vectoring-Kapazitäten herunter, FFTH/B und Glasfaser bei den Unternehmen würden hochgefahren. "Das geht im Jahr 2020 weiter, bis die vollständige Schlagzahl in 2021 erreicht wird. Also ja, natürlich warten wir nicht bis zum Jahr 2021, sondern es geht bereits jetzt los", sagte Dannenfeldt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. ASUSTOR AS1004T für 199€ + Versand)

sneaker 17. Aug 2018

Falls es unbedingt eine Fritz!Box sein muß, dann definitiv eher 490 als 7390. Aber da...

Faksimile 14. Aug 2018

So ein Sch... aber auch, dass es in GF Vorvermarktungsgebieten trotzdem immer wieder zur...

solary 14. Aug 2018

Dafür in 5 Jahren: Telekom schließ wieder 250 Haushalte ans Glasfasernetz an.

Schrödinger's... 14. Aug 2018

Also frühestens 2030 Ja, wie kann ich möglichst kurzfristig möglichst viel Gewinn...

Dragostanii 14. Aug 2018

Ja.... Sind wir Teilweise. Wenn man Aktuell 3 MBit hat und dann vorerst 100MBIt bekommen...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /