Abo
  • IT-Karriere:

Deutsche Telekom: Router-Hacker bekommt Bewährungsstrafe

Als Reaktion auf den Router-Hack forderte die Telekom eine Cyber-Nato - vom Landgericht Köln wurde der Verantwortliche allerdings nur zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Trotzdem darf er nicht auf freien Fuß, weil ein Auslieferungsantrag besteht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Telekom-Hacker wurde verurteilt.
Der Telekom-Hacker wurde verurteilt. (Bild: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Der für den Ausfall von mehr als einer Million Telekom-Routern verantwortliche Hacker ist vom Landgericht Köln zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und acht Monaten verurteilt worden. Der Haftbefehl ist zwar aufgehoben, trotzdem kommt der Mann nicht frei, weil in Großbritannien wegen verschiedener Computerbetrugs- und Erpressungsdelikte gegen ihn ermittelt wird und ein "Auslieferungshaftbefehl" besteht, wie eine Sprecherin des Gerichts auf Anfrage von Golem.de mitteilte.

Telekom begrüßt das Urteil: "Kein rechtsfreier Raum"

Stellenmarkt
  1. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  2. HHK Datentechnik GmbH, Braunschweig

Eine Sprecherin der Telekom begrüßte das Urteil auf Anfrage von Golem.de: "Der Cyberraum ist kein rechtsfreier Raum. Cyberattacken werden rechtlich verfolgt wie alle anderen Straftaten. Das macht das heutige Ende des Routerprozesses eindeutig klar. Und ebenso wichtig: Cyberangriffe werden zunehmend öffentlich diskutiert und als reale Bedrohung erkannt. Dazu hat der Prozess stark beigetragen. Ob wir zivilrechtliche Ansprüche erheben, prüfen wir nach Erhalt des Urteils in schriftlicher Form."

Von dem Ausfall der Telekom-Router waren mehr als eine Million Telekom-Kunden betroffen, sie konnten keine Internetverbindung herstellen. Die Telekom hatte damals eine Entschädigung angeboten und betroffenen Nutzern einen Tag lang die unlimitierte Mobilfunkdatenflatrate kostenfrei zur Verfügung gestellt. Der Angriff auf die Router hatte auch für Aufregung in der Politik gesorgt, es wurden teils absurde Vergleiche gezogen. Auch die Telekom selbst hatte mit einer Forderung nach einer "Cyber-Nato" für Aufsehen gesorgt.

Der Angriff war erfolgreich, weil verschiedene Speedport-Router der Telekom ungefilterte Kommunikation über die Wartungsschnittstelle TR-064 zuließen. Die Malware konnte auf dem Gerät wegen Inkompatibilität zwar nicht ausgeführt werden, brachte die Router aber zum Absturz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-70%) 8,99€
  4. (-78%) 6,50€

theFiend 29. Jul 2017

Der Täter wurde ja durchaus auch bestraft. Aber wenn sie die Haustür offen stehen lassen...

theFiend 29. Jul 2017

Man könnte ja schon fast davon ausgehen das in einem IT Forum jeder google bedienen...

zosh 28. Jul 2017

https://www.youtube.com/watch?v=WY6KkRsS26M


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /