Abo
  • Services:
Anzeige
Niek Jan van Damme
Niek Jan van Damme (Bild: Deutsche Telekom)

Deutsche Telekom: "Preissenkung im Festnetz nützt nur Google und Skype"

Die Bundesnetzagentur senkt die Preise der Telekom für die Gesprächszustellung im Festnetz um 20 Prozent. Davon profitierten besonders Anbieter wie Google und Microsofts Skype, die nicht in Netze investieren, sagt die Telekom.

Anzeige

Die Deutsche Telekom hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur kritisiert, die Preise für die Gesprächszustellung im Festnetz zu senken. Niek Jan van Damme, Deutschland-Chef der Telekom, sagte: "Die massive Absenkung der Entgelte durch die Bundesnetzagentur ist ein schlechtes Signal für weitere Investitionen in moderne Breitbandnetze." Die Behörde senke die Entgelte für die Gesprächszustellung im Festnetz durch ihren Entscheidungsentwurf vom 11. Juli 2014 erneut um 20 Prozent, nachdem diese bereits vor zwei Jahren um 21 Prozent abgesenkt wurden.

Van Damme: "Die Entscheidung ist völlig unverständlich angesichts der enormen Investitionserfordernisse der Next-Generation-Netze. Profiteure sind allein jene Unternehmen, die nicht in Netze investieren, sondern darüber nur Dienste anbieten, und hier insbesondere Over-The-Top-Anbieter wie Google, Skype." Es sei nicht nachvollziehbar, weshalb die Behörde die Entgelte senkt, anstatt sie zu erhöhen.

Der Entgeltvorschlag sieht vor, dass die Telekom für Verkehr, den sie von Wettbewerbern im Rahmen von Netzzusammenschaltungen auf der untersten Netzebene zur Durchleitung übergeben bekommt, künftig 0,24 Cent pro Minute verlangen darf. Für Verbindungen, die von der Telekom auf höheren Netzebenen zugeführt werden, sollen die Entgelte für den Verbindungsaufbau 0,35 Cent pro Minute (Tarifzone II) und 0,41 Cent pro Minute (Tarifzone III) betragen.

Wie bereits bei der vorherigen Entgeltgenehmigung werde auch in dem jetzigen Entscheidungsentwurf die aktuell von der Telekom durchgeführte Netzmodernisierung berücksichtigt, teilt die Bundesnetzagentur mit. Die Durchleitungsentgelte wurden deshalb auf der Grundlage eines Next-Generation-Netzes ermittelt. "Anders als bei dem bisherigen reinen Sprachtelefonnetz auf Basis der leitungsvermittelnden PSTN-Technik können über ein paketvermittelndes NGN nahezu alle Dienste wie Internet, IP-TV, Sprache und so weiter abgewickelt werden. Dabei beansprucht die Sprachtelefonie im Vergleich zu anderen Diensten nur eine vergleichsweise geringe Bandbreite", so die Regulierungsbehörde. Dies führe zu deutlich niedrigeren Kosten für die Sprachtelefonie und somit auch zu geringeren Verbindungsentgelten.

"Mit dem Absenkungsvorschlag ist die Bundesnetzagentur auf dem richtigen Weg. Andererseits ist absehbar, dass aufgrund der bereits vorliegenden EU-Terminierungsempfehlung die Auseinandersetzung der Bundesnetzagentur mit der EU-Kommission um die Absenkung der Terminierungsentgelte hier fortgeführt werden wird. Brüssel hätte sicherlich eine deutlich höhere Absenkung erwartet", sagte Jürgen Grützner, Geschäftsführer des Telekom-Wettbewerberverbandes VATM, Golem.de.


eye home zur Startseite
cry88 15. Jul 2014

Diese Leute sollten ein Firmenhandy erhalten, da sie zwingend mobil erreichbar sein...

hw75 14. Jul 2014

Aber die Telekom oder sonstige amerikanische Anbieter sollen besser sein? Die Telekom...

fesfrank 13. Jul 2014

die telekom bietet nur noch voip in neuverträge an, und stellt altverträge um ..... und...

cicero 13. Jul 2014

"Früher" hat man sich überlegt, ob es tatsächlich notwenig ist, ein Ferngespräch zu...

cicero 13. Jul 2014

Dann müssen wir halt auch mal ein bisschen innovativer werden, oder? Mit ewigem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Rottweil-Neukirch, Baden-Württemberg
  4. KWS Services Deutschland GmbH, Einbeck


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€ + 7,98€ Versand (Vergleichspreis 269€)
  2. ab 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung bei Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: History repeats itself

    FreiGeistler | 18:17

  2. Re: Backup - My Ass!!

    DeathMD | 18:16

  3. Was denn nun...

    megazocker | 18:13

  4. Re: MS-DOS 6.22

    teenriot* | 18:12

  5. Bandbreite allein ist ein schlechter Indikator...

    DrBernd | 18:11


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel