Abo
  • Services:

Deutsche Telekom: Preiserhöhung für Millionen Telefonie-Kunden

Wegen gestiegener Kosten und rückläufiger Kundenzahlen bei reinen Telefonanschlüssen erhöht die Telekom die Preise. Wir haben zusammengestellt, welche Tarife betroffen sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefonietarif der Telekom
Telefonietarif der Telekom (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Rund zwei Millionen Kunden der Deutschen Telekom, die einen reinen Telefonanschluss haben, müssen mehr bezahlen. Das hat die Deutsche Telekom Golem.de bestätigt. Zuerst hatte das Onlinemagazin Teltarif.de über die Preiserhöhung berichtet.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. BWI GmbH, Bonn

Telekom-Sprecher Dirk Wende sagte Golem.de, die Kunden werden in den kommenden Wochen bis Ende März per Briefpost über die Preisanhebung informiert. Es handelt sich um rund 2 Millionen Kunden mit Verträgen ab dem Jahr 2008. "Ausschlaggebend für die Preisanhebung sind die gestiegenen Kosten pro Anschluss. Es besteht kein Zusammenhang mit der Umstellung analoger Telefonanschlüsse auf IP."

Die Telekom bedauere laut Wende "die Anhebung sehr. Nachdem wir die Preise in den vergangenen Jahren mit Hilfe von Kostensenkungsmaßnahmen stabil halten konnten, lassen sich die gestiegenen Kosten pro Anschluss bei rückläufigen Kundenzahlen im Single-Play-Tarif leider nicht mehr weiter auffangen."

Welche Tarife betroffen sind

Die Telekom informiert bereits im Internet über die Preiserhöhung von 1 Euro im Monat. Die neuen Preise für die Grundgebühr gelten ab dem ab 1. Mai 2017. Danach kostet Call Start künftig statt 19,95 Euro monatlich 20,95 Euro. In dem günstigsten Tarif ohne Internetzugang kostet die Minute ins deutsche Festnetz 2,9 Cent. Ab 2,9 Cent pro Minute sind Telefonate ins Ausland und für 19 Cent pro Minute in alle deutschen Mobilfunknetze möglich. Der Tarif hat keine Mindestvertragslaufzeit.

Die Tarifvariante Call Basic für den gleichen Preis beinhaltet Freiminuten, kommt aber mit zwölf Monaten Mindestvertragslaufzeit. Nicht genutzte Freiminuten verfallen am Ende des Monats.

Call Comfort bietet eine Telefonie-Flat ins deutsche Festnetz. Ab 2,9 Cent pro Minute kann ins Ausland und für 19 Cent/Minute in die deutschen Mobilfunknetze telefoniert werden. Hier steigt der Preis von 29,95 Euro auf 30,95 Euro. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt hier zwölf Monate.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  2. ab je 2,49€ kaufen
  3. 9,99€

Ovaron 13. Jan 2017

Och menno, vorsagen gilt nicht!

sneaker 12. Jan 2017

Ja, hätte definitiv Vorteile. Wartung des Hauptkabels fiele weg. Ohne Hauptkabel könnte...

McWiesel 11. Jan 2017

Es reicht eigentlich nur ein Vorteil: Es funktioniert. Und wenn je mal was ist, gibt's...

narea 11. Jan 2017

Ah geänderte Tarife. Naja dann ist es sogar noch günstiger mit durchschnittlich nur 17...

the_wayne 11. Jan 2017

Zum Teil gebe ich meinen Vor-Postern recht. 50¤ sind viel zu viel. Aber zum Teil noch...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Note 9 - Test

Das Galaxy Note 9 von Samsung bietet neben dem S Pen nur sehr wenige Unterschiede zum Galaxy S9+. Samsung sollte sich überlegen, wie sich die Note-Reihe in Zukunft wieder etwas interessanter gestalten lässt.

Galaxy Note 9 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /