Deutsche Telekom: Preiserhöhung für Millionen Telefonie-Kunden

Wegen gestiegener Kosten und rückläufiger Kundenzahlen bei reinen Telefonanschlüssen erhöht die Telekom die Preise. Wir haben zusammengestellt, welche Tarife betroffen sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefonietarif der Telekom
Telefonietarif der Telekom (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Rund zwei Millionen Kunden der Deutschen Telekom, die einen reinen Telefonanschluss haben, müssen mehr bezahlen. Das hat die Deutsche Telekom Golem.de bestätigt. Zuerst hatte das Onlinemagazin Teltarif.de über die Preiserhöhung berichtet.

Stellenmarkt
  1. IT Cloud Data & Analytics Architect / Engineer (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Systemadministrator (w/m/d)
    Ärzteversorgung Westfalen-Lippe, Münster
Detailsuche

Telekom-Sprecher Dirk Wende sagte Golem.de, die Kunden werden in den kommenden Wochen bis Ende März per Briefpost über die Preisanhebung informiert. Es handelt sich um rund 2 Millionen Kunden mit Verträgen ab dem Jahr 2008. "Ausschlaggebend für die Preisanhebung sind die gestiegenen Kosten pro Anschluss. Es besteht kein Zusammenhang mit der Umstellung analoger Telefonanschlüsse auf IP."

Die Telekom bedauere laut Wende "die Anhebung sehr. Nachdem wir die Preise in den vergangenen Jahren mit Hilfe von Kostensenkungsmaßnahmen stabil halten konnten, lassen sich die gestiegenen Kosten pro Anschluss bei rückläufigen Kundenzahlen im Single-Play-Tarif leider nicht mehr weiter auffangen."

Welche Tarife betroffen sind

Die Telekom informiert bereits im Internet über die Preiserhöhung von 1 Euro im Monat. Die neuen Preise für die Grundgebühr gelten ab dem ab 1. Mai 2017. Danach kostet Call Start künftig statt 19,95 Euro monatlich 20,95 Euro. In dem günstigsten Tarif ohne Internetzugang kostet die Minute ins deutsche Festnetz 2,9 Cent. Ab 2,9 Cent pro Minute sind Telefonate ins Ausland und für 19 Cent pro Minute in alle deutschen Mobilfunknetze möglich. Der Tarif hat keine Mindestvertragslaufzeit.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Tarifvariante Call Basic für den gleichen Preis beinhaltet Freiminuten, kommt aber mit zwölf Monaten Mindestvertragslaufzeit. Nicht genutzte Freiminuten verfallen am Ende des Monats.

Call Comfort bietet eine Telefonie-Flat ins deutsche Festnetz. Ab 2,9 Cent pro Minute kann ins Ausland und für 19 Cent/Minute in die deutschen Mobilfunknetze telefoniert werden. Hier steigt der Preis von 29,95 Euro auf 30,95 Euro. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt hier zwölf Monate.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ovaron 13. Jan 2017

Och menno, vorsagen gilt nicht!

sneaker 12. Jan 2017

Ja, hätte definitiv Vorteile. Wartung des Hauptkabels fiele weg. Ohne Hauptkabel könnte...

McWiesel 11. Jan 2017

Es reicht eigentlich nur ein Vorteil: Es funktioniert. Und wenn je mal was ist, gibt's...

narea 11. Jan 2017

Ah geänderte Tarife. Naja dann ist es sogar noch günstiger mit durchschnittlich nur 17...

the_wayne 11. Jan 2017

Zum Teil gebe ich meinen Vor-Postern recht. 50¤ sind viel zu viel. Aber zum Teil noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /