• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom: Paketbutler steht bundesweit zur Verfügung

Der Paketsack mit SIM-Karte kann jetzt bundesweit bestellt werden. Der Kunde verankert den Gurt zwischen Zarge und Tür. Die Indoorlösung funktioniert nur in Mehrparteienhäusern.

Artikel veröffentlicht am ,
Paketbutler
Paketbutler (Bild: Deutsche Telekom)

Paketbutler, ein Stoffsack für die Haustür mit SIM-Karte, kommt nun bundesweit von der Deutschen Telekom und anderen Anbietern in den Verkauf. Das gab das Unternehmen am 2. November 2016 bekannt. Der Paketbutler aus einem feuer- und schnittfesten Material wurde zusammen mit Feldsechs Service aus Hamburg entwickelt und mit DHL Paket auf den Markt gebracht.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen

Nach dem regionalen Start in vier deutschen Städten steht der Paketbutler ab 14. November bundesweit zur Verfügung. "Rechtzeitig zur versandstarken Vorweihnachtszeit bieten wir mit dem Paketbutler" eine Lösung für die Paketzustellung, auch wenn niemand zu Hause sei, sagte Conrad Riedesel, Leiter Commercial Management M2M, Deutsche Telekom.

Der Logistiker informiert den Empfänger, wann die zusammengefaltete Box vor die Tür gestellt werden kann. Der Kunde verankert den Gurt zwischen Zarge und Tür. Der Zusteller öffnet die Box, deponiert die Sendung und verschließt den Deckel. Danach könne die Box nur noch mit einer PIN geöffnet werden, die der Empfänger kennt. Der Kunde wird über die Paketbutler-App informiert, dass seine Bestellung eingetroffen ist.

Hoher Anschaffungspreis

Der Kunde kann so auch Retouren verschicken oder ein Paket abholen lassen: Die Sendung wird in die Box gelegt und die Abholung über die App bestellt. Zalando-Kunden haben die Paketbox vor der Vermarktung getestet. Im Pilotprojekt kam zur Sicherung und Entriegelung nur NFC zum Einsatz. Nun komme M2M-Kommunikation hinzu. Die Kommunikation läuft über einen SIM-Chip, um über Mobilfunk den Empfang des Pakets zu melden. Die Kunden steuern den Sack mit einer Smartphone-App für iOS und Android.

Der Paketbutler kostet 249 Euro und ist mit einem Wert von 180 Euro und die enthaltene Ware mit bis zu 750 Euro gegen Diebstahl versichert. Inbegriffen ist die Nutzung des Dienstes Butlerconnect. Deutschlandweit zu kaufen gibt es den Paketbutler bei der Telekom, bei Feldsechs, über den Onlinemarktplatz Allyouneed.com sowie bei Amazon.

Der Paketbutler hat Platz für Pakete bis zu einer Größe von 30 x 50 x 70 cm und einem Gewicht von maximal 31,5 kg. Der Service steht jedem Zustelldienst offen.

Für Eigenheime ist der Paketbutler jedoch ungeeignet. "Der Paketbutler ist aktuell eine reine Indoor-Lösung und für Mehrparteienhäuser konzipiert", erklärte Feldsechs Service Golem.de auf Anfrage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

freebyte 03. Nov 2016

"Darf ich mit Ihnen über unseren Gott und Herren Timotheus Höttges sprechen?" Himmel *-)

css_profit 03. Nov 2016

Ähm, ja. Schlauer Rat. Meist wird es ja um Online-Bestellungen gehen. Und da hat in den...

Avarion 03. Nov 2016

Sack und Inhalt ist versichert. Aufschlitzen ist eh schwer da der Stoff entsprechend...

der_wahre_hannes 03. Nov 2016

Ja, eben. Kostet mehr. Was meinst du, was wieder für ein Aufschrei durch's Land geht...

freebyte 03. Nov 2016

Zitat Telekom: "Kann grundsätzlich von allen Zustellern genutzt werden - selbst von...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /