Deutsche Telekom und Huawei: Open Telekom Cloud wird auf Schweiz erweitert

Die Open Telekom Cloud von T-Systems gibt es nun auch in der Schweiz.

Artikel veröffentlicht am ,
Server im Telekom-Rechenzentrum in Biere
Server im Telekom-Rechenzentrum in Biere (Bild: Deutsche Telekom)

Die Open Telekom Cloud, die die Telekom bisher zusammen mit ihrem Technologiepartner Huawei betreibt, wird auf ein weiteres Land erweitert. "Alle Daten werden ausschließlich in Schweizer Rechenzentren verarbeitet und gespeichert", sagte Adel al Saleh, Telekom-Vorstand und Chef von T-Systems am 10. März 2022. Angaben zu den Standorten der Rechenzentren der Telekom in der Schweiz wurden nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
  2. Process Manager Fulfillment (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
Detailsuche

"T-Systems erbringt Produktmanagement, Betrieb und Service der Plattform. Huawei liefert vorkonfigurierte Standard-x86-Server zu. Diese basieren wesentlich auf US-Technologien wie Prozessoren und Grafikkarten", sagte Telekom-Sprecher Frank Leibiger.

Die Telekom-Tochter T-Systems kündigte im Februar 2021 an, die Cloud in den Mittelpunkt zu stellen. Die Investitionen in den Ausbau der Cloud Services belaufen sich in der Summe auf einen dreistelligen Millionenbetrag. Das Produkt richtet sich jedoch nicht an Endkunden.

100.000 physische Server in Biere

Die Telekom startete auf der Cebit 2016 zusammen mit Huawei ihre Open Telekom Cloud als Public Cloud. Huawei stellt für die Open Telekom Cloud die Technik und die Server in den Rechenzentren der Telekom in Biere bei Magdeburg. Dort sind 100.000 physische Server und mehrere Hundert Petabyte Speichervolumen verfügbar. Huawei wird bei dem Geschäft von der Telekom am Umsatz beteiligt. "Die Huawei-Kooperation ist aber das Herz des Ökosystems, weil es unser eigenes Produkt ist", erklärte Anette Bronder, Geschäftsführerin Digital Division bei T-Systems International, Golem.de im September 2016 auf dem Branchenevent Huawei Connect 2016 in Schanghai.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im 2021 kam die Erweiterung nach Amsterdam in den Niederlanden dazu. Die Telekom hat die Nachfrage noch nicht beantwortet, wer der Ausrüster in der Schweiz ist.

Cloud ist zusammen mit AI ein eigenständiger Geschäftsbereich bei Huawei. In China ist Huawei ein eigenständiger Cloud-Anbieter, in allen anderen Märkten - mit Ausnahmen in Afrika - sind die Cloud-Rechenzentren Partnerschaften mit Telekommunikationskonzernen, wie die Open Telekom Cloud in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sphere 12. Mär 2022

Habe den gleichen Eindruck. Kubernetes 1.19 (EOL), noch schlimmer die ungepatchten OS...

Felixkruemel 10. Mär 2022

Finde ich mega rückschrittlich, vorallem weil die x86 Server extrem teuer sind. Auch was...

BlueFire 10. Mär 2022

Kommentare sind eine Sache Geschäfts Ergebnisse eine andere



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /